Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Der Rote Franz und andere Mumien Öffnungzszeiten, Eintrittspreise, Führungen

Museum im Check Öffnungzszeiten, Eintrittspreise, Führungen

Das Landesmuseum entstand 1852 aus dem Geist hannoverschen Bürgersinns: Damals schlossen sich drei Vereine zusammen, um ihre Sammlungen öffentlich zu machen.

1902 zog man ins heutige Gebäude in der Willy-Brandt-Allee. In den vergangenen Jahren litt das Haus darunter, trotz 7000 Quadratmetern Ausstellungsfläche keinen Raum für Sonderausstellungen zu haben. Der neue Direktor Jaap Brakke hat jetzt vor allem die Archäologiefläche beschnitten und dort auf 900 Quadratmetern Platz geschaffen. Das Problem: Der Bereich ist nicht voll klimatisiert – ein Problem bei hochkarätigen Leihgaben. Zur „Indianer“-Ausstellung, die dort jetzt zu sehen war, kamen statt der angepeilten 30 000 weniger als 20 000 Besucher.

Das Haus ist im Umbruch: Die Präsentation von Naturkunde, Ethnologie, auch Archäologie wirkt teils verstaubt, für einige Bereiche arbeitet man an einer Neukonzeption. Einen eigenen Etat für Ankäufe hat das Landesmuseum schon lange nicht mehr, und aufgrund des Einstellungsstopps des Landes sind einige Stellen unbesetzt. Pläne des Kulturministeriums haben vor einem Jahr Ängste geschürt, das Museum könnte als Vierspartenhaus (Archäologie, Ethnologie, Landesgalerie und Naturkunde) zerschlagen werden. Das Ministerium weist diese aber als unbegründet zurück.be

Öffnungszeiten: dienstags bis sonntags von 10 bis 17 Uhr, donnerstags bis 19 Uhr, montags geschlossen.

Eintrittspreise: Tageskarten: 4 Euro, ermäßigt 3 Euro, Familien 9 Euro. Freier Eintritt freitags von 14 bis 17 Uhr. Sonderausstellungen kosten extra.

Führungen: szenische Führungen durchs ganze Haus am ersten und dritten Sonntag im Monat von 11 bis 12 Uhr; 2,50 Euro, ermäßigt 1,50 Euro.

Kinder und Senioren: Das Museum ist barrierefrei. Unter dem Motto „Museum in Aktion“ gibt es an jedem Sonntag im Oktober (12–16 Uhr) Entdeckungstouren für die ganze Familie durch die Archäologie, im November sind naturkundliche Themen an der Reihe. Der „Archäologische Jugendklub“ bietet Kindern von acht bis 14 Jahren regelmäßig Workshops zu Römern, Germanen oder zur Steinzeit an. Informationen gibt es telefonisch unter (05 11) 9 80 76 86.

Museumsshop: origineller Mix aus Spielzeugladen und Kunsthandlung – mit reichem Angebot an Katalogen, Achatschnecken, Buddhafiguren und Plastiksauriern.

Kontakt: Niedersächsisches Landesmuseum Hannover, Willy-Brandt-Allee 5. Telefon (05 11) 9 80 76 86. Internet: www.landesmuseum-hannover.niedersachsen.de

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Archäologie im Landesmuseum
Der Roter Franz ist das bekannteste Exponat im Landesmuseum.

Die berühmte Moorleiche zählt im Landesmuseum zu den Publikumsmagneten. Doch der Rote Franz sorgt nicht nur für wohligen Grusel – er ist auch ein beredter Zeuge seiner Zeit.

mehr
Mehr aus Der Rote Franz und andere Mumien