Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Vom Eindecker zum Düsenjet „Als wenn ein Engel schiebt“

Museumsnachbarn „Als wenn ein Engel schiebt“

Triebwerke für Technikfans

Nächster Artikel
Günter Leonhardt: „Ich bin immer am Boden geblieben“

Kurios: Umlaufmotor von 1911.

Quelle: Nico Herzog

Luftwaffengeneral Adolf Galland war begeistert, als er am 22. Mai 1943 erstmals die neue Technik nutzte. Düsenantrieb war eine technische Innovation ohnegleichen, und nach seinem ersten Flug mit einer solchen Maschine schrieb er: „Es ist, als wenn ein Engel schiebt.“ Für die Messerschmitt 262 baute die Firma Junkers damals das weltweit erste axiale Düsentriebwerk der Welt – das „Jumo 004 A“. Ein Original befindet sich in Laatzen: „Das Deutsche Museum in München beneidet uns darum“, sagt Wilfried Crome vom Luftfahrtmuseum, „aber diese Rarität geben wir nicht wieder her.“

Das Haus kann mit vielen Superlativen aufwarten; allein die Modellflugzeugsammlung zählt mit mehr als 700 teils seltenen Stücken zu den wichtigsten Deutschlands. Und auch die beeindruckende Kollektion von mehr als 30 Motoren und Triebwerken lässt die Herzen von Technikfans höher schlagen. Denn darunter sind Raritäten wie ein Umlaufmotor von 1911. Bei ihm steht die Kurbelwelle still, der Motor hingegen dreht sich mit dem Propeller mit – ganz gegen alle uns heute vertrauten Gepflogenheiten. Tüftler können andächtig davor innehalten und darüber sinnieren, dass die technische Welt auch ganz anders aussehen könnte.

Bei einem Gipsy-Major-II-Motor ist Anfassen erlaubt: Besucher können an einer Kurbel drehen und das Zusammenspiel von Ventilen, Stößelstangen und Nockenwelle bewundern. Daneben steht ein gewaltiger Prett & Whitney aus den USA, der aus 20?000 Teilen besteht – der größte Kolbenmotor, der in Serie gebaut wurde. Eine besondere Geschichte hat ein Focke-Wulf-Motor mit 14 Zylindern aus dem Krieg, der nach der Wende im Keller eines eingestürzten Hangars bei Gardelegen aufgetaucht war. Nach Hitlers Luftwaffe hatten die Russen den Feldflugplatz dort genutzt; um den Motor hatte sich jahrzehntelang niemand gekümmert. Er war noch in Kisten verpackt gewesen.

Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Menschen im Museum
Günter Leonhardt

Der Unternehmer Günter Leonhardt gründete das Luftfahrtmuseum.

mehr
Mehr aus Vom Eindecker zum Düsenjet