Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Ein Schloss für alle Fälle Speisen wie Herzog Franz

Schlossrestaurant Speisen wie Herzog Franz

Hier geht Geschichte durch den Magen: Wo einst Herzog Franz seinen erlauchten Gästen Rehrücken und Burgunderwein servieren ließ, darf heute jeder gewöhnliche Sterbliche dinieren, der das nötige Kleingeld mitbringt.

Voriger Artikel
Hinter Schloss und Riegel
Nächster Artikel
Geschichte des Schlosses

Restaurant im Schloss Gifhorn

Quelle: typusmedia Werbeagentur Oliver Olbert

Das Schlossrestaurant Gifhorn vermittelt einen kulinarischen Zugang zu ganz unterschiedlichen Räumen des Gemäuers.

In der warmen Jahreszeit empfiehlt sich die Terrasse oberhalb des Schlossgrabens mit Blick auf Enten und Wasserspiel, ganzjährig lichtdurchflutet sind die beiden Orangerien und der einstige Wehrturm mit den Panoramafenstern.

Wer in die finstere Vergangenheit des Schlosses eintauchen möchte, sollte im Untergeschoss die „Gourmet-Bastion“ ansteuern. Die einstigen Schießscharten hat Restaurantbetreiber Jörg H. Zentgraf in kleine Nischen verwandelt, in denen es sich gediegen speisen lässt. Der Gewölbekeller ist als Weinstube eingerichtet und die einstige Küche zum Kaminzimmer umfunktioniert. Unter dem Kreuzgewölbe des daneben liegenden Raumes ließ es sich einst Herzog Franz schmecken. Wer ebenfalls in der gruseligen Atmosphäre dieses historischen Speisezimmers ein Mahl einnehmen möchte, sollte rechtzeitig reservieren; unangemeldete Gäste werden üblicherweise lediglich in den oberen Räumen bewirtet.

Zur Erheiterung seiner Gäste schlüpft Gastwirt Zentgraf bisweilen auch in seine Mönchskutte und verwandelt sich in Pater Laurentius. Der Mönch soll im 16. Jahrhundert im Benedektinerstift zu Köln Ritter und Reisende mit Schwarzbier, Wein und Gebratenem versorgt haben, und da er bei all dem geselligen Treiben seine Mönchspflichten vernachlässigte, versetzte ihn sein Bischof laut Restaurantlegende nach Gifhorn. Im Geiste des lebensfrohen Paters ermahnt heute Restaurantchef Zentgraf die Gäste, sich nicht mit Knochen zu bewerfen und das hausgemachte Klosterbrot oder das „Fleisch vom Schwert“ mit Würde zu verspeisen.

Das Schlossrestaurant ist geöffnet von 11.30 bis 23 Uhr, dienstags Ruhetag. Weitere Informationen gibt es telefonisch unter (0 53 71) 86 66 55.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Chronik

Die ehemalige Befestigungsanlage aus dem 13. Jahrhundert beherbergt heute die Braunschweiger Außenstelle der JVA.

mehr
Mehr aus Ein Schloss für alle Fälle
Foto: Auf den schönsten Wegen durch die Region Hannover - mit der App "Fahr Rad!". Vorgestellt von den HAZ-Redakteuren Thorsten Fuchs (links) und Bernd Haase.

Modernes Radwandern: Die neue App „Fahr Rad!“ ist erschienen und bringt die Faltkarte für die Region Hannover aufs Smartphone.mehr

Baden in Hannover & Region

Wir haben für Sie die schönsten Bäder und Wellness-Oasen zusammengestellt. Unsere interaktiven Karten bieten optimale Orientierung. mehr

Museen in Hannover

Interessieren Sie sich für Bildende Kunst oder Stadtgeschichte? Möchten Sie Moorleichen besuchen oder ins Bergwerk einfahren? Unsere Museumsdatenbank gibt Ihnen einen aktuellen Überblick über die mehr als 60 Museen in Stadt und Region. mehr