Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 2 ° Regenschauer

Navigation:
Ein Schlösschen für die Herzogin

Braunschweig Ein Schlösschen für die Herzogin

Einmal im Monat sind Gäste herzlich willkommen, das anmutige Schlösschen Richmond an der Wolfenbütteler Straße 55 in Braunschweig zu besichtigen.

Voriger Artikel
Zu den Ameisen
Nächster Artikel
Eulen und ein tödliches Pilzgericht

Historische Festlichkeiten im Garten des Schlösschens Richmond

Quelle: Schloss Richmond

Empfangen werden sie vom „Kammerherrn“ ihrer Durchlaucht Herzogin Augusta, Schwester des englischen Königs Georg III. sowie Ehefrau des Braunschweiger Erbprinzen und späteren Herzogs Karl Wilhelm Ferdinand. In Erinnerung an ihr Zuhause in Wales nannte die Herzogin ihr Lieblingsschloss im klassizistischen Baustil mit spätbarocken Elementen Richmond. Der Park dahinter in der Okeraue ist einer der ersten englischen Landschaftsgärten in Norddeutschland.

Das Schloss wurde 1768 errichtet. Wo einst Kutschen gemächlich an dem schmucken Gebäude vorbeifuhren, rauscht heute der Verkehr vierspurig vorbei. Beim Rundgang durchs Schloss können sich Besucher gut vorstellen, wie die Herzogin mit ihrer heißen Schokolade in der Hand an einem der hohen Fenster des rückwärtigen runden Saales stand, um den schönen Blick auf den Park zu genießen. Dieses Schlösschen hatte für Augusta eine besondere Funktion: Hierher konnte sie sich zurückziehen, denn hier war die Geliebte ihres Gatten, die er sich von einer Studienreise aus Italien mitgebracht hatte und der in Braunschweig sonst alle Türen offen standen, absolut unerwünscht. Es gibt im Schloss einen prunkvollen großen Ovalsaal, zwei Räume, in denen heute Trauungen und manchmal Konzerte stattfinden, einen Rundsaal mit besagtem Blick auf den Garten und ein bemerkenswertes Entree mit malerischem Dekor im klassizistischen Stil. Dieses Kleinod braunschweigischer Baukunst kann einmal im Monat sonntags um 11 Uhr, das nächste Mal am 11. Oktober, besichtigt werden. Weitere Besichtigungstermine sind der 8. November und 13. Dezember.

In der Löwenstadt gibt es natürlich noch viele weitere Sehenswürdigkeiten. Für den Erstbesucher ist der Burgplatz mit dem Löwen ebenso ein Muss wie das Residenzschloss am Schlossplatz. Zu empfehlen ist das Magni-Viertel mit der St.-Magni-Kirche am Ackerhof mit den schönen Glasfenstern von Gottfried von Stockhausen. Die Kirche ist täglich von 9 bis 18 Uhr zugänglich. Am Ackerhof, ganz in der Nähe und gleichsam als Kontrast, steht die bunte, begehbare Bauskulptur des New Yorker Künstlers James Rizzi, an der sich stundenlang Neues entdecken lässt.

von Monika Ukermann

Von Hannover Hbf mit dem ICE im Stundentakt nach Braunschweig. . - Info:

öffentliche Verkehrsmittel mit dem ICE im Stundentakt nach Braunschweig, Straßenbahn M1 oder Busline 420
mit dem Auto auf der A 2 bis Braunschweig- Nord, weiter auf der A 391 bis BS-Gartenstadt
weitere Infos Tourist-info Braunschweig, Vor der Burg 1
Tel. (05 31) 4 70 20 40
www.braunschweig.de
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Braunschweiger Land
Foto: Auf den schönsten Wegen durch die Region Hannover - mit der App "Fahr Rad!". Vorgestellt von den HAZ-Redakteuren Thorsten Fuchs (links) und Bernd Haase.

Modernes Radwandern: Die neue App „Fahr Rad!“ ist erschienen und bringt die Faltkarte für die Region Hannover aufs Smartphone.mehr

Baden in Hannover & Region

Wir haben für Sie die schönsten Bäder und Wellness-Oasen zusammengestellt. Unsere interaktiven Karten bieten optimale Orientierung. mehr

Museen in Hannover

Interessieren Sie sich für Bildende Kunst oder Stadtgeschichte? Möchten Sie Moorleichen besuchen oder ins Bergwerk einfahren? Unsere Museumsdatenbank gibt Ihnen einen aktuellen Überblick über die mehr als 60 Museen in Stadt und Region. mehr