Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Günstiger Senf ist gut - teurer aber manchmal leckerer

Ernährung Günstiger Senf ist gut - teurer aber manchmal leckerer

Berlin (dpa/tmn) - Wer richtig leckeren Senf genießen möchte, sollte dafür ruhig ein bisschen mehr Geld ausgeben. Die Stiftung Warentest prüfte 20 mittelscharfe Senfsorten - und beim Geschmack überzeugten besonders zwei teure Produkte aus historischen Mühlen.

Voriger Artikel
Nudeln, Reis und Kaffee oft länger haltbar als angegeben
Nächster Artikel
Beim Fischkauf in die Augen schauen

Stiftung Warentest hat bei 20 mittelscharfen Senfsorten keine schlechte Noten verteilt. Es hat sich auch gezeigt: Besonders teure Produkte überzeugen im Geschmack.

Quelle: Antje Plewinski/ Stiftung Warentest

Die

Warentester kosteten mehr als 20 Euro auf den Liter gerechnet. Guten Senf gibt es aber auch schon deutlich günstiger - ab 1,16 pro Liter. Schlecht war keines der getesteten Produkte: 13 bekamen das Urteil "gut", 7 Senfsorten eine "befriedigende" Bewertung.

 

Senf sollte vor allem kühl und dunkel lagern, heißt es in der Zeitschrift "test" (Ausgabe 7/2015). Wenn sich etwas Flüssigkeit ansammelt, macht das nichts. Im Glas lasse sie sich einfach unterrühren, bei einer Flasche helfe Schütteln, und aus einer Tube lassen Verbraucher die Flüssigkeit einfach abtropfen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles

Lust auf ein gutes Restaurant in Ihrer Nähe, aber noch keine Idee welches es sein soll? Lassen Sie sich inspirieren: Hier finden Sie die HAZ-Restauranttests übersichtlich auf einer Karte.

Kostprobe im "... und der böse Wolf"

Stimmt’s, dass die Lindener Restaurantkneipe "... und der böse Wolf" das beste Thai-Food Hannovers serviert? Jedenfalls bleibt das gute Essen länger in Erinnerung als der überall wabernde Zigarettenqualm aus der Raucherecke.

Eine Auswahl der schönsten Biergärten in der Region Hannover – mit Foto, Öffnungszeiten und Preisen.

Wann finden in Hannover die Wochenmärkte statt? Eine Übersicht mit allen Märkten in den Stadtteilen.