Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Il Gufo

Italienische Küche Il Gufo

Das „Il Gufo“ ist ein unkomplizierter Stadtteil-Italiener für jeden Anlass. Im Januar 2008 eröffnete das Restaurant, und erkochte sich einen festen Platz in der Döhrener Restaurantwelt.

Helenenstraße 37 30519 Hannover - Döhren 52.338744 9.765274
Google Map of 52.338744,9.765274
Helenenstraße 37 30519 Hannover - Döhren Mehr Infos
Nächster Artikel
XS All Areas

Aufmerksam: Manuela Gattuso findet manchmal auch bei vollem Haus noch einen freien Platz.

Quelle: Philipp von Ditfurth

Döhren. Der Namensgeber schwebt über den Köpfen. „Il Gufo“ bedeutet „die Eule“, und wer nach dem Grund für diese Namenwahl sucht, muss den Blick vor dem alten Eckhaus in Döhren nach oben richten, wo unter einem Erker ein mächtiges Exemplar hängt. Auch im Inneren zeigt sich die enge Beziehung des „Il Gufo“ zu seinem Patentier: Aus einer Glasvitrine blicken Dutzende Eulen aus Ton auf den Besucher. Es ist einiges zusammengekommen in den vergangenen drei Jahren.

Seit Januar 2008 betreiben Manuela Gottuso und ihr Mann Raffaele Apruzzese ihr Restaurant, und in dieser Zeit hat sich „Die Eule“ offenbar einen festen Platz in der Döhrener Restaurantwelt erkocht. Schon bei unserem ersten Besuch war das Lokal gut gefüllt. Bei der zweiten Visite – wir hatten aus alter Vorliebe für den Spontanbesuch nicht reserviert – hätten wir wegen einer reichlich späten Weihnachtsfeier beinahe hungrig weiterziehen müssen, wenn die Besitzerin auf unsere enttäuschten Blicke hin nicht noch einen kleinen Tisch aus einem hinteren Raum herbeigetragen hätte – ein kleiner Vorgeschmack auf die durchweg sehr aufmerksame Art und Einsatzfreude, mit der Manuela Gottuso die Wünsche ihrer Gäste zu erfüllen versucht.

Der Raum selbst ist unaufdringlich modernisiert: Orangefarbene Wände, gedimmtes Licht und gefliester Boden lassen das „Il Gufo“ auf unkomplizierte Weise einladend wirken. Ein wenig störend fanden wir nur die Luft, die die Schwingtür aus dem Raucherraum von Zeit zu Zeit herüberwehte. Außerdem reicht unsere Liebe zu italienischen Schlagern nicht aus, um sie zwei Abende lang ohne einen Anflug von Überdruss zu ertragen. Aber das sind Details.

Manuela Gottuso stammt aus Palermo, ihr Mann aus Brindisi, auch die Küche ist fest in italienischer Hand – was in italienischen Restaurants keine Selbstverständlichkeit mehr ist. Die Karte zählt die Klassiker der italienisch-deutschen Küche auf. Wir entscheiden uns bei unserem ersten Besuch nach einer üppigen Portion überbackenen Antipasti zum Start (7,90 Euro) für die beiden Gerichte, die die größte Ambition und als Einzige eine gewisse Extravaganz versprechen: Beim Seezungenfilet in einer Shrimps- und Proseccosauce (19,90 Euro) ist der Clou die recht frische, spritzige Weinnote, die den edlen gebratenen Fisch erfreulich gut ergänzte. Zu sparsam erschien uns nur die Beilage: Etwas mehr als ein karger Salat hätte es dann doch sein dürfen. Das Rinderfilet mit Pistaziencreme, das zweite Wunschgericht, blieb uns leider versagt: Das Filet sei komplett verspeist, beschied uns der Patron. Er empfahl stattdessen Rumpsteak mit einer Pestosauce (16,90 Euro): ein zarter Trost mit würziger Saucen-Begleitung, Rosmarin-Kartoffeln und Möhren. Zum Abschluss folgten wir wiederum seinem Rat – und erhielten ein tadelloses, nicht zu schweres Tiramisu (4,50 Euro).

Beim zweiten Besuch begannen wir mit einem Antipasti-Teller (6,90 Euro) mit eingelegtem Gemüse, kleinen Omelett-Stücken und Pizza-Brot, was durchaus für zwei Personen reichte. Anschließend widmeten wir uns diesmal dann den einfacheren Gerichten: Die Gnocchi Sorrenti waren in einer fruchtigen Tomatensauce mit kleinen Mozzarella Bällchen gut aufgehoben (6,90 Euro). Knoblauch, Olivenöl, Parmesan und Gorgonzola bildeten dann den Belag auf der Pizza Biancaneve (dienstags, wie alle Pizzen, fünf Euro, sonst 7,90 Euro). Die Mischung garantiert markante Würze, wobei das gute Stück wegen des Verzichts auf Tomaten eher wie überbackenes Brot wirkt: ein wenig trocken, aber ein sehr schöner Begleiter zu den überdurchschnittlichen offenen Rotweinen. Gewarnt sei nur vor dem Syrah; insbesondere der Merlot aber (0,2 Liter 3,90 Euro) ist ein ehrenwerter Vertreter seines Fachs.

Die Eule kann sehr Gegensätzliches symbolisieren: Sie steht für Weisheit, gilt aber auch als Unglücksbote. In Döhren ist „Il Gufo“ zweifellos ein sehr vertrauenswürdiger Wegweiser.

Extraraum für Raucher.

Preise: günstig (Pizza und Pasta) bis moderat

Das Il Gufo im Branchenführer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Restauranttests

Lust auf ein gutes Restaurant in Ihrer Nähe, aber noch keine Idee welches es sein soll? Lassen Sie sich inspirieren: Hier finden Sie die HAZ-Restauranttests übersichtlich auf einer Karte.

Kostprobe im Jo's Food & Craft

Nicht nur die tollen Burger, Rippchen und Salate sind Gründe im Jo's Food & Craft einzukehren, meint HAZ-Feinschmecker Hannes Finkbeiner. Eine exzellente Auswahl an Craft-Bieren und selbst gemachten Limonaden rundet das Angebot weiter ab.

Eine Auswahl der schönsten Biergärten in der Region Hannover – mit Foto, Öffnungszeiten und Preisen.

Wann finden in Hannover die Wochenmärkte statt? Eine Übersicht mit allen Märkten in den Stadtteilen.