Volltextsuche über das Angebot:

2°/ -3° heiter

Navigation:
Abo bestellen HAZ-Shop HAZ Media Store AboPlus HAZ Service
Kleine (Geschmacks-)Freiheit im „Vogelfrei“
Mehr aus Restauranttests

Internationale Küche Kleine (Geschmacks-)Freiheit im „Vogelfrei“

Kleine Bar mit ambitionierter Küche: In besonderer Baratmosphäre serviert das „Vogelfrei“ in Linden-Nord ausgezeichnete Speisen aus aller Welt.

Elisenstraße 22, Hannover 52.373938 9.708808
Elisenstraße 22, Hannover Mehr Infos
Nächster Artikel
„Bachelle’s Restaurant“ überzeugt mit unschwerer Kost

Vielseitig: Das „Vogelfrei“ in der Elisenstraße.

Quelle: Akbaba

Hannover-Linden. Noch zu Zeiten Luthers verstand man unter einem Vogelfreien jemanden, der frei wie ein Vogel lebt. Später nannte man so einen, der aus der Gemeinschaft ausgestoßen war. Ein vogelfreier Mensch besaß keinerlei Rechte und kein Eigentum. Bei der Namensgebung für das „Vogelfrei“ in Linden-Nord hat Inhaber Marcus Rajab wohl eher an Ersteres gedacht: Er will sich nicht an ein Konzept binden - und sich lieber frei entfalten.

Wer sich als Gast also fragt, wo er gerade eingekehrt ist, findet keine eindeutige Antwort. Restaurant? Cocktailbar? Café? Musikklub? Das „Vogelfrei“ ist irgendwie alles. Zunächst einmal gibt es eine umfangreiche Cocktail- und Whiskykarte, Blickfang ist ein DJ-Pult, dahinter hängen Langspielplatten mit Sammlerwert: AC/DC, The Doors, The Police. Zusätzlichen Achtziger-Jahre-Charme versprüht der Chillbereich mit bunten Grafikmalereien an der Wand und schwarzen Ledersofas, ansonsten wirkt das Lokal mit seiner gemauerten Theke und den dunklen Holzmöbeln angenehm puristisch. Uns treibt aber vor allem die Gerüchteküche, die besagt, dass hier ein ambitionierter Koch am Werk sein soll, der ein kleines, aber feines Speisenangebot vorhält.

Ein Blick in die Speisekarte - diese ist in der Tat übersichtlicher als die Liste mit den Spirituosen - stimmt uns zunächst skeptisch. Die Gerichte reichen von Klassikern wie Schnitzel und Currywurst zu solchen mit italienischen, spanischen, arabischen, mexikanischen und sogar japanischen Einflüssen (Udon-Nudelsuppe!). Ist das alles mit entsprechender Qualität zu leisten?

Doch schon unsere Vorspeisen sind vielversprechend. Die gebratenen Auberginenröllchen, gefüllt mit Schafskäsecreme (6,50 Euro), sind leicht kross und geschmacksintensiv. Die Ziegenkäsebällchen (6,90 Euro) meines Begleiters schmecken nur leicht nach Ziege und mehr nach den verschiedenen provenzalischen Kräutern, von denen sie ummantelt sind. Die Bällchen sind auf einem Salatbett angerichtet - dazu gibt es ein aromatisches Feigendressing. Wir trinken den „Cocktail Spezial der Woche“ (5 Euro), einen „Passiflora“ aus Gin, Fruchtsäften, Kiwilikör und Ingwersirup, der angenehm fruchtig ist.

Bei unseren Hauptgerichten entscheiden wir uns für zwei italienische Speisen - und tun gut daran. Mein Begleiter verspeist seine vegetarischen Linguini mit Zucchini und getrockneten Tomaten (7,90Euro), als gäbe es kein Morgen; lediglich das Olivenpesto erscheint ihm etwas zu ölig.

Meine Saltimbocca (11,50 Euro) gibt es statt vom Kalb hier nur vom Schwein, die Filets sind ungewohnt dick geschnitten, aber doch zart und saftig und von einem Serranoschinken mit kräftigem Aroma umhüllt. Als ich auf der Suche nach der Saltimbocca-Zutat Salbei mein Fleisch seziere, kommt sofort die Kellnerin und erklärt mir freundlich, dass der Salbei in der Soße sei. Die ist angenehm leicht und leicht schaumig, vom Salbei hätte es indes etwas mehr sein können.

In der Zwischenzeit hat eine Musikband ihre Instrumente aufgebaut - auf kleinstem Raum spielen die vier Männer Bossa- und Jazz-Klassiker. Wir sind uns einig: Diese Art von Baratmosphäre ist etwas Besonderes in Hannover.

Als wir das „Vogelfrei“ beim nächsten Mal an einem Sonnabend besuchen, empfängt uns ein DJ mit cooler Musik. Das eher gediegene Lindener Publikum, das hier verkehrt, mag auch das. Mein Begleiter wählt diesmal das Schnitzel nach Wiener Art (9,50 Euro) - also vom Schwein. Größe, Geschmack, Panierung bezeichnet er als perfekt, er freut sich vor allem über eine feurige Chili-Hollandaise.

Mein Hähnchencurry mit Reis (9,50Euro) ist zwar appetitlich angerichtet, ihm fehlt die feurige Note aber gänzlich. Stattdessen schmeckt die Soße stark nach Sahne. Die mögen wir lieber auf unserem Cocktail - den wir im Anschluss statt eines Desserts bestellen: Der „Vogelfrei Virgin“ (4,50 Euro) ist alkoholfrei, Nicht-Autofahrer können ihn aber auch mit Gin (6 Euro) bekommen. Und für die, die sich in puncto Nikotingenuss frei fühlen wollen, gibt es eine großzügige Raucherlounge.

Voriger Artikel Voriger Artikel
Nächster Artikel Nächster Artikel
Anzeige
Kostprobe im Boca Chica

Vor etwa einem halben Jahr hat Juan Benito Castillo das Boca Chica in der Calenberger Neustadt eröffnet. Eine Kostprobe.

Restauranttests

Restauranttests

Unter dem Motto "Kostprobe" testen Gastronomie-Experten der HAZ Restaurants in Stadt und Region. Alle Tests der letzten Jahre haben wir für Sie in einem Schlemmer-Archiv mit rund 100 Restaurants zusammengestellt. mehr

Anzeige