Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
So schmecken Burger und Rippchen im Jo's Food & Craft

Kostprobe So schmecken Burger und Rippchen im Jo's Food & Craft

Nicht nur die tollen Burger, Rippchen und Salate sind Gründe im Jo's Food & Craft einzukehren, meint HAZ-Feinschmecker Hannes Finkbeiner. Eine exzellente Auswahl an Craft-Bieren und selbst gemachten Limonaden rundet das Angebot weiter ab.

Voriger Artikel
Warum das Vapiano im Bahnhof ein Reinfall war
Nächster Artikel
Warum Rotkohl mehr als eine Beilage ist

So lange der Vorrat reicht: Georg Hörning und Alexander Popow mit Craft-Bier und den acht Stunden gegarten Rippchen.

Quelle: Schaarschmidt

Hannover. Wir sind am Ziel, stehen vor Jo's Food & Craft auf der Ferdinand-Wallbrecht-Straße. Ecke Lister Kirchweg. Die Abendsonne bricht durch die Häuserzeilen. Weiße Schirmchen unzähliger Sonnenblumen schweben sanft wie Schneeflocken über die Straßenkreuzung. Dann schlagen pünktlich zur Eröffnung der Gaststätte auch noch die Glocken der Matthäuskirche. Ein Sattelschlepper donnert nämlich vorüber, bürstet unsere Haare und erinnert uns daran: Wir stehen an einer Straße und in keinem Wallfahrtsort.

Zuerst die gute Nachricht: Es lässt sich hier nicht nur essen, um den Hunger zu stillen, es lässt sich hier obendrein mit Genuss essen. Zumindest, wer rustikale Salate oder ordentliche Burger mag, kommt auf seine Kosten. Vor allem die Rippchen reißen uns vom Hocker. Das Fleisch ist so zart und saftig, dass es bei sanfter Berührung einfach vom Knochen fällt. Bei rund 80 Grad über acht Stunden gegart, so lautet die Zauberformel. Hinzu kommt die substanzielle Glasur aus Ketchup, Cola, Gewürzen und Rauchsalz, die sich mit dem Fleischsaft verbindet. Es schmeckt großartig.

Nicht nur die tollen Burger, Rippchen und Salate sind Gründe im Jo's Food & Craft einzukehren, meint HAZ-Feinschmecker Hannes Finkbeiner. Eine exzellente Auswahl an Craft-Bieren und selbst gemachten Limonaden rundet das Angebot weiter ab.

Zur Bildergalerie

Jetzt die schlechte Nachricht: Die Rippchen (13 Euro) gibt es nur, so lange der Vorrat reicht. Ein armer Tropf am Nebentisch berichtet, dass ihm bereits drei Mal zu später Stunde eine Absage erteilt wurde. Also am besten gleich um sechs kommen. Oder anrufen und vorbestellen. Oder auf Knien zum Küchenpass rutschen und den Koch anflehen, nach der allerletzten Notreserve zu suchen – wir würden sogar das tun. Wir essen Rippchen aber auch wirklich gern, vor allem, wenn sie so gut sind wie hier.

Toll: Das Getränkesortiment

Dazu bietet die Gaststätte ein ausgesuchtes Sortiment an Getränken an. Wir probieren bei unseren Besuchen die selbst gemachten Limonaden Süße Susi und Zarenbrause (je 4 Euro), beide frisch und nicht zu süß. Der Neuseeländische Sauvignon Blanc (3,40 Euro) ist ein mustergültiger Wein, mit belebendem Duft und belebender Säure – auch als Aperitif eine Freude! Hervorzuheben ist außerdem die exzellente Auswahl an Craft-Bieren (4,40 bis 5,80 Euro), die sicherlich ihren Preis haben, aber einfach wunderbar mit den Speisen harmonieren – und keine Sorge: Es gibt auch König Ludwig vom Fass (2,80 Euro).

Demgegenüber ist das Lokal recht übersichtlich aufgestellt, was das Thema Vorspeisen angeht: Nur Tortilla-Chips und Antipasti (8 Euro) stehen zur Auswahl. Wir nehmen letztere, aber finden auch hier keinerlei Grund zur Beanstandung. Im Gegenteil. Die Champignons haben durch die Teriyaki-Marinade einen fast fleischigen Charakter. Die getrockneten, säuerlichen Tomaten schmecken wunderbar und wurden in dezentem Öl und wenigen Gewürzen eingelegt. Paprika: gut, Zucchini: super, Oliven: top – kurz: prima Vorspeise.

Etwas grob angerichtet, aber geschmacklich ebenfalls überzeugend, ist der Salat mit saftigem Rindfleisch, Schafskäse, Zwiebeln aus der Pfanne, Blattsalaten, Pekannüssen, Möhren und Kirschtomaten (14 Euro). Die Vinaigrette schmeckt, die Kombination der Zutaten ist klasse, das Fleisch ist zart und perfekt medium gebraten. Einwandfrei fallen die dazu gereichte Guacamole, Sour Cream und Cocktailsoße aus – definitiv hausgemacht, wie fast alles im Jo's Food & Craft, weswegen die dazu servierten Kartoffelspalten aus der Tüte nicht so richtig ins Bild passen wollen.

Was für ein Käse!

Die Beilage wird dann auch zum folgenden Burger mit Rindfleisch, Bacon, Whisky-Zwiebeln, Ziegenkäse und Preiselbeer-Chili-Sauce gereicht, der etwas windschief an den Tisch kommt: Hinten purzelt der Käse raus, vorne die Gurkenscheiben. Wir legen nochmals selbst Hand an – und sind danach begeistert: Der hochwertige Ziegenkäse bleibt zwar sehr lang am Gaumen, aber das Fleisch ist locker, saftig und würzig, das Brot soft und geschmackvoll, die Zwiebeln und Preiselbeeren bringen Säure, Süße und dezente Schärfe ein, hinzu kommen frische Komponenten wie Gurke, Tomate und Salat. Toll!

Wobei der Salat vielleicht nicht unter die heiße Bulette sollte, wodurch er schnell zusammenfällt, sondern einfach als Topping nach oben, zwischen Tomaten und Brot, dann bleibt er länger knackig. Der Ziegenkäse dürfte wiederum ganz nach unten, Platzwechsel sozusagen, am besten in nur dünnen Scheiben, damit er nicht so sehr in den Vordergrund tritt und obendrein leicht schmelzen kann.

Aber ganz ehrlich: Wer möchte sich hier und jetzt über so einen Käse den Kopf zerbrechen? Der Burger schmeckt wirklich klasse und im Zweifel stehen ja auch noch andere Gerichte zur Auswahl. Hatten wir die Rippchen schon erwähnt?

Fazit

Im Jo's Food & Craft wird man nicht mit Stangenware abgespeist. Eine tolle Gaststätte.
Gesamtnote: 8/10
(Ambiente: 7, Service: 8, Küche: 8)

Ferdinand-Wallbrecht-Str. 60
30163 Hannover
Telefon: (0511) 45 79 08 85
E-Mail: info@jos-food-craft.de
Internet: www.jos-food-craft.de
Öffnungszeiten: Mo bis Sa, ab 18 Uhr

Von Hannes Finkbeiner

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Restauranttests

Lust auf ein gutes Restaurant in Ihrer Nähe, aber noch keine Idee welches es sein soll? Lassen Sie sich inspirieren: Hier finden Sie die HAZ-Restauranttests übersichtlich auf einer Karte.

Kostprobe im Garbsener Restaurant Felix

Unser Tester war im Garbsener Restaurant Felix.

Eine Auswahl der schönsten Biergärten in der Region Hannover – mit Foto, Öffnungszeiten und Preisen.

Wann finden in Hannover die Wochenmärkte statt? Eine Übersicht mit allen Märkten in den Stadtteilen.