Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
So schmeckt die Nordseeküche in den See-Terrassen

HAZ-Kostprobe So schmeckt die Nordseeküche in den See-Terrassen

Die See-Terrassen bieten im Sommer und im Winter eine solide Nordseeküche. Die Besucher können die schöne Aussicht auf den Maschsee genießen und haben dabei viel Gelegenheit zum Nachdenken.  Eine Kostprobe von Saskia Döhner.

Voriger Artikel
Schmecken Burger auch ohne Fleisch?
Nächster Artikel
So schmeckt der Braten im Waldkauz

Das Team der See-Terrassen: Restaurantchef Ekkehard Reimann (v. l.) Shamsa Hamo (stellv. Küchenchef), James Jahanathn (Küchenchef) und Geschäftsführer Lutz Wöhler.

Quelle: Schaarschmidt

Hannover. Die See-Terrassen am Maschsee-Nordufer sind nicht nur etwas für den Sommer. Sie sind jetzt wetterfest – mit einem verglasten, wintergartenähnlichen Anbau, der 80 der 200 Plätze vor Regen und Kälte schützt. Bei unseren beiden Besuchen brauchen wir diesen Schutz aber nicht. Die Spätsommersonne meint es so gut, dass Dach und Glaswände beiseite geschoben bleiben. So genießen wir das Seegefühl.

Das erste Mal kommen wir an einem frühen Sonnabendabend. Die Kinder haben Lust auf Fisch, bei vielen Nordseeurlauben haben sie frischen Fisch kennen und schätzen gelernt. Besonders gespannt sind wir auf die Sylter Fischsuppe, die neu ist auf der Speisekarte von Restaurantchef Ekkehard Reimann, der Spitzenküche auch im Clichy anbietet. Leider ist an diesem Abend die Fischsuppe ausverkauft. Auch der Backfisch, den unsere jüngste Tochter gern essen möchte, steht nur auf der Karte, aber nicht nur Verfügung.

An den See-Terrassen können die Besucher auf den Maschsee blicken. 

Zur Bildergalerie

Wir entscheiden uns dann für Hamburger Pannfisch mit Kartoffeln und Gemüse, Scampis und Calamari mit Salat, Zitronennudeln mit Scampi, Gerstenbrot mit Nordseekrabben und gemischtem Salat. Unsere jüngste Tochter nimmt nur ein Krabbenbrötchen.

Bei der Bezahlung kommen wir mit unserer EC-Karte nicht weit. „Keine Karte, nur Bargeld“, sagt der Mann an der Kasse. Der Hinweis, dass man doch mit der zu zahlenden Summe die vermeintliche Grenze von 10 oder 20 Euro deutlich überschritten hat, hilft da nicht weiter. Getränke holen wir uns in der Schlange nebenan, das Hasseröder Bier ist so solide wie der Grauburgunder, mit Apfel- und Rhabarberschorle kann man sowieso bei den Kindern nichts falsch machen. 

Auch beim Essen hat das Küchen-Team nichts falsch gemacht. Der Pannfisch ist knusprig, das Gericht zählt zu unseren Favoriten. Die Scampi und Calamari sind saftig, mit dem Öl war der Koch zum Glück sparsam. Am besten bewerten unsere Testesser die Zitronennudeln.

Die Krabben sind solide, Brötchen und Brot werden restlos verputzt, der Salat ist mit Essig und Öl klassisch angemacht und lässt den Fischen und Meerestieren geschmacklich genug Raum. Den gibt es für fünfköpfige Familien, die essen und trinken wollen, bei den See-Terrassen nicht so richtig. Es wirkt doch alles sehr beengt. Gut, dass die beiden Jüngeren alsbald zum Schwänefüttern abziehen. Wer nur ein Glas Wein oder einen Aperol Spritz und den Blick auf den See genießen will, hat aber Platz genug.

Bei unserem zweiten Besuch ist die Terrasse wieder gut gefüllt und die Sonne scheint immer noch. Es ist Sonntagmittag, eine halbe Stunde vor dem Beginn eines Hannover-96-Spiels. Unser Sohn versucht noch einmal eine Sylter Fischsuppe zu bestellen. Leider ist sie wieder ausverkauft, wie auch die Seelachsbulette, die unsere Jüngste möchte. Stattdessen ordern sie Tintenfischringe und eine Ofenkartoffel mit Kräuterquark.

See-Terrassen

Arthur-Menge-Ufer 3
(Südstadt)
Telefon: (05 11) 8 06 06 10
www.see-terrassen.com

Geöffnet: Montag bis Freitag ab 14 Uhr, Sonnabend und Sonntag ab 11 Uhr,
sonntags ab 11 Uhr
Frühschoppen mit DJs
auch an Heimspieltagen von Hannover 96 geöffnet.

Preiskategorie:
günstig (Hauptgerichte bis 10 Euro) bis moderat (bis 15 Euro)

Wir anderen nehmen den Sylter Fischteller mit Krabben, Lachs, Matjes, Aal und Eismeergarnelen und den Fischteller mit Seelachs, Lachs und Rotbarsch. Unsere ältere Tochter hat plötzlich doch kein Appetit auf Fisch mehr und entscheidet sich für ein Schnitzel mit Pfifferlingsoße. Als Getränke wählen wir Mineralwasser, Apfelschorle und den Wein des Monats, einen sehr fruchtig-leichten Rosado Morador.

Wir haben reichlich Zeit, die Getränke und den Blick auf den See zu genießen und ziemlich viel der ersten Halbzeit des Fußballspiels auf der Leinwand zu sehen. Denn bis unser Essen fertig ist, vergeht eine Dreiviertelstunde. Das stört uns aber nicht, denn das Spiel auf der Leinwand, die Boote, Schwäne und Spaziergänger am und auf dem Wasser bieten genug Abwechslung.

Die Gerichte, Fisch wie Fleisch, sind wie beim ersten Besuch von guter Qualität, es gibt nichts zu beanstanden. In Sachen Service und Organisation könnten die See-Terrassen aber von anderen Biergärten durchaus noch etwas lernen. Und diese Phantom-Fischsuppe würden wir auch gerne mal probieren.

Fazit: Sylt beginnt am Maschsee – mit Luft nach oben.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Restauranttests

Lust auf ein gutes Restaurant in Ihrer Nähe, aber noch keine Idee welches es sein soll? Lassen Sie sich inspirieren: Hier finden Sie die HAZ-Restauranttests übersichtlich auf einer Karte.

Kostprobe im 11A

Das 11A am Küchengartenplatz in Linden kombiniert moderne Hausmannskost und Feinschmeckerküche. 

Eine Auswahl der schönsten Biergärten in der Region Hannover – mit Foto, Öffnungszeiten und Preisen.

Wann finden in Hannover die Wochenmärkte statt? Eine Übersicht mit allen Märkten in den Stadtteilen.