Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Schau Thai

Thailändische Küche Schau Thai

Kürzlich hieß dieses Restaurant in Vahrenwald noch Pathum Thani Thai, mit einem Besitzerwechsel hat es jetzt in Schau-Thai umfirmiert. Hier wird solide thailändische Küche geboten, bei der hier und da noch nachgelegt werden könnte.

Vahrenwalder Straße 125 30165 Hannover 52.39733 9.73555
Google Map of 52.39733,9.73555
Vahrenwalder Straße 125 30165 Hannover Mehr Infos
Nächster Artikel
Il Gufo

Bei den Feinheiten schwächelt die Küche hier und da: Das Schau-Thai hat einen neuen Besitzer und leichte Startprobleme.

Quelle: Martin Steiner

Vahrenwald. Bis vor Kurzem hieß dieses Restaurant an der Vahrenwalder Straße noch Pathum Thani Thai, mit einem Besitzerwechsel hat es jetzt in Schau-Thai umfirmiert. Die Küche, der Name sagt es schon, ist aber thailändisch geblieben. Im großen hellen Gastraum mit landestypischen Accessoires zu sitzen, ergibt einen eigentümlichen Kontrast: Für Bangkok meldet der Wetterbericht 34 Grad (plus natürlich).

Wie es bei uns aussieht, lehren der Blick durch die großen Fenster auf die Straße und das Nachbibbern vom Anmarsch. Aber thailändische Küche ist scharf (man kann die Gerichte hier auch milde gewürzt bekommen, wenn man es sagt), und das ist dem inneren Aufwärmen dienlich.

Bei unserem ersten Besuch überbrückten wir die Wartezeit mit Krupuhk (3 Euro), Chips aus Krabbenmehl, die eigentlich indonesischen Ursprungs sind. Dazu gab es – ungewöhnlich – eine scharfe rote Sauce. Meine Begleiterin nahm als Vorspeise feingehackten und gebackenen Fisch (6,50 Euro). Dieser schmeckte zwar nicht schlecht, die kleinen Laibe wiesen aber kein Fischaroma auf. Und wie kriegt man bei Fischhack bloß eine solch gummiartige feste Konsistenz hin? Ich war zufrieden mit einer Hühnersuppe mit Champignons und Gemüsen (4,50 Euro), die mit dem landestypischen frischen Koriander abgeschmeckt war.

Als Hauptgerichte hatten wir uns für gebratenes Hühnerfleisch mit Ingwer und Pilzen (11,90 Euro) sowie für Meeresfrüchte in Currysauce (16 Euro) entschieden. Es gab viel Fleisch oder Meeresgetier, und das jeweilige Gemüse dazu war knackig geblieben. Aber beide Gerichte waren unausgewogen gewürzt; beim Huhn war in der Sauce zu viel Salz, die Meeresfrüchte rochen und schmeckten nach einer Überdosis Laos-Pulver, das aus der scharfen Galgant-Wurzel gewonnen wird.

Bei unserem zweiten Besuch machten wir mit der Würzung bessere Erfahrungen. Eine Hühnerfleischsuppe mit Zitronengras und Kokosmilch (4,50 Euro) überzeugte, geschmeckt haben auch drei große krosse Frühlingsrollen (4,50 Euro). Ich nahm dann einen Rindfleischsalat (7,50 Euro), wobei beachtet werden muss, dass ein thailändischer Salat nicht unbedingt einem europäischen entspricht. Dieser war warm und eher ein Hauptgericht, es wurde auch Reis dazu gereicht. Der Geschmack war in Ordnung, nur konnte das Versprechen der Karte, das Fleisch sei rosarot gegrillt, nicht eingehalten werden, was bei der Dünne der Scheiben auch nicht verwunderte. Wieder war das geschmorte Gemüse knackig, rohes Gemüse als Dekor war apart zurechtgeschnitten worden. Beides galt auch für ein Entengericht mit Ingwer, Pilzen und Paprika (13,50 Euro). Fleisch gab es wieder genug, und es schmeckte auch, war aber trotz Sauce etwas trocken. Es hatte wohl den Umweg über eine Fritteuse genommen.

von Ekkehard Böhm

Das Restaurant „Schau-Thai” in Hannover-Vahrenwald im Branchenführer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Restauranttests

Lust auf ein gutes Restaurant in Ihrer Nähe, aber noch keine Idee welches es sein soll? Lassen Sie sich inspirieren: Hier finden Sie die HAZ-Restauranttests übersichtlich auf einer Karte.

Kostprobe im Café und Restaurant Emma

Ingo Welt kochte früher im Le Monde, jetzt bewirtet er die Gäste im Langenhagener Café Emma.

Eine Auswahl der schönsten Biergärten in der Region Hannover – mit Foto, Öffnungszeiten und Preisen.

Wann finden in Hannover die Wochenmärkte statt? Eine Übersicht mit allen Märkten in den Stadtteilen.