Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Des Gärtners Helfer

Geignete Werkzeuge Des Gärtners Helfer

Stoßhacke oder Ziehhacke? Rechen oder Harke? Und ist ein elektrischer Rasenmäher besser als ein Benziner? Märkte bieten Hobbygärtnern eine riesige Auswahl an Geräten. Worauf gilt es beim Kauf zu achten?

Voriger Artikel
Höchste Zeit für den Obstbaumschnitt
Nächster Artikel
Lang lebe die Tulpe!

Schubkarre, Harke, Rechen und Gießkanne gehören zur Grundausstattung jedes Hobbygärtners – doch Qualität und Nutzen einzelner Exemplare können stark schwanken.

Quelle: Fotolia (5)

Mit den ersten frühlingshaften Sonnenstrahlen trauen sich auch die Hobbygärtner wieder an ihre Wirkungsstelle. Ihre wichtigsten Begleiter Spaten, Hacke, Rechen und natürlich der Rasenmäher sollten im Keller oder Geräteschuppen einsatzbereit warten. Doch wer eine neue Ausstattung benötigt, ist von der riesigen Auswahl im Bau- und Gartenfachmarkt schnell überfordert. Ein paar Erläuterungen und Tipps sollen die Entscheidung – und die Gartenarbeit – vereinfachen:

Spaten oder Grabegabel:

Schwere ton- oder lehmhaltige Böden sollten mit einem kleinen Spaten umgegraben werden. Auch das Abstechen von Rasenkanten und Ausheben von Pflanzlöchern wird damit vereinfacht, empfiehlt die Gartenakademie Rheinland-Pfalz. Ist der Boden aber hart und steinig, eignet sich eine Grabegabel mit meist vier Zinken besser. Sie schont auch die Wurzeln der Pflanzen besser. Der Naturschutzbund empfiehlt Grabegabeln aus geschmiedetem Stahl mit flachen, starken Zinken und einem T-Stiel aus Eschenholz. Um Rückenschmerzen vorzubeugen, muss die Stiellänge zur Personengröße passen. Bei diesen längeren Grabegeräten gilt: Ihr Stiel reicht dem aufrecht stehenden Hobbygärtner bis zum unteren Rippenbogen.

Hacke:

Stoßhacken haben an ihrem Ende ein gerades Blatt, das den Stiel verlängert. Sie eignen sich eher für leichte Böden. Bei der Ziehhacke verläuft das Blatt im rechten Winkel zum Stiel, sie lockert schwerere Böden besser. Tipp: Sind die Blätter gewellt oder haben Zähne, nehmen sie Unkräuter leichter auf, erklärt die Gartenakademie Rheinland-Pfalz. Eine Alternative zum oberflächlichen Lockern des Bodens ist der Sauzahn mit sichelförmigem Zinken, dessen Ende platt ist. Mit wenig Kraftaufwand lässt sich damit die Erde bis auf 20 Zentimeter Tiefe lockern sowie Kompost einbringen, erklärt der Naturschutzbund. Er rät zu einem leicht gebogenen Stiel mit Krümmung nach unten. Die optimale Länge des Stiels dieser Geräte, die man aufrecht stehend, ziehend oder schwingend verwendet, liegt mindestens auf Kinn- oder gar Stirnhöhe.

Harke oder Rechen:

Hier gibt es zunächst ein Definitionsproblem, denn oft werden beide Begriffe synonym verwendet. Aber die Gartengeräte unterscheiden sich: Eine Harke hat eine gerade Fläche mit Zinken, was an einen Kamm erinnert. Sie eignet sich vor allem für das Auflockern oder Ebnen des Bodens. Die Zinken des Rechens hingegen sind fächerförmig, damit fegt man vor allem Laub oder Rasenschnitt zusammen. Bekannt ist diese Variante auch als Fächerbesen, schreibt das vom Landwirtschaftsministerium geförderte Gartenlexikon „Hortipendium“. Harken heißen hier Eisen- oder Rosenrechen. Auch hier gilt: Die optimale Länge des Stiels liegt mindestens auf Kinn- oder gar Stirnhöhe. Die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen empfiehlt, dass Gartengeräte idealerweise aus gehärtetem Metall sind. Damit halten sie der ständigen Belastung gut stand. Das teurere Edelstahl hat den weiteren Vorteil, dass es nicht rostet. Außerdem bleibt daran keine Erde kleben, und die Geräte können besser gesäubert werden. Hobbygärtner sollten bei der Auswahl darauf achten, dass Gerät und Tülle – also die Verbindung mit dem Stiel – aus einem Stück bestehen und so verbunden sind, dass sie auch große Beanspruchung aushalten.

Ast- und Gartenscheren:


Bei den kleinen Handscheren verteilt ein Rollgriff die Kraftanstrengung auf alle Finger. Das soll Handschwielen verhindern. Stoßdämpfer und Puffer schonen Hand und Gelenke zusätzlich. Es gibt grundsätzlich zwei Funktionsweisen: Modelle mit Amboss sowie Varianten mit zwei beweglichen Klingen, auch Bypass-Schere genannt. Letztere verwenden Profis gerne. Die Amboss-Schere hat nur eine bewegliche, schneidende Klinge, die auf eine feststehende Metalloberfläche trifft – den Amboss. Sie ist oft günstiger und robuster, aber mit der Zeit wird der Schnitt funktionsbedingt unsauberer, erklärt die Gartenakademie. Die Stiftung Warentest empfiehlt nach einem Praxistest (Ausgabe „test“, Juli 2015) die kraftsparenden Amboss-Scheren vor allem für hartes, trockenes Holz. Dafür sind Bypass-Scheren flexibler und man kann Äste näher am Stamm abschneiden. Außerdem durchtrennen diese sauberer frische Pflanzenfasern. Größere Zweihand-Baumscheren eignen sich für dickere Äste und solche des oberen Kronenbereichs sowie für Bodentriebe von Strauchbeeren. Hier empfiehlt die Gartenakademie Rheinland-Pfalz Bypas-Modelle für schwer zugängliche Äste. Ihre Hebelwirkung ist besser, was Kraft spart. Griffe mit Stoßdämpfern schonen außerdem die Gelenke. Und eine Gegenklinge hat zusätzlich eine Verzahnung, die den Ast festhält.

Rasenmäher:

Bei Grundstücken mit bis zu 500 Quadratmetern Rasen rät der Tüv Rheinland zu Elektromähern. Es kommt aber auf die Gartenbepflanzung an: Muss ein Kabel oft um oder über Pflanzen gezogen werden? Dann und für Flächen mit bis rund 1200 Quadratmeter ist ein Benzinmäher geeignet. Nur für größere Grundstücke lohnt sich nach Ansicht des Tüv die Anschaffung eines Mähtraktors. Auch ein selbstständiger Mähroboter schafft Flächen von mehreren Tausend Quadratmetern. Neben der Betriebsart unterscheiden sich auch die Schnittwerkzeuge: Ein Spindelmäher hat Messer an einer rotierenden und horizontalen Spindel, die einen sehr sauberen und exakten Schnitt ausführen. Nach Einschätzung der Gartenakademie ist das ein Profigerät für höchste Ansprüche, etwa für Sport- und Golfplätze. Ein Sichelmäher hat horizontale und rotierende Klingen mit etwas weniger exaktem Schnitt, aber es sei das Standardgerät für Gebrauchsrasen. Ein Balkenmäher hat – wie eine motorisierte Heckenschere – feststehende und bewegliche Messer. Er eignet sich den Angaben zufolge für extensive Grünflächen mit hohem Gras und längeren Schnittrhythmen wie auf Streuobst- und Blumenwiesen.

Optimale Stiellänge von Gartengeräten

Von Simone Andrea Mayer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Garten & Balkon

Was sollten Sie jetzt im Garten tun? Was macht in diesem Monat besonders Spaß? Und was sollten Sie jetzt nicht vergessen? Tipps für Garten und Balkon jeden Monat neu.

Wie kann ich meinen Garten winterfest machen? Und was muss man beim Rosenschnitt beachten? Zum Thema Grün gibt es unzählige Fragen. Ab sofort können Sie uns Ihre Fragen rund um das Thema Garten und Balkon schicken. Die HAZ-Redaktion wird sie ausgewählten Experten stellen. Eine Auswahl der Antworten veröffentlichen wir regelmäßig auf Ihrer Ratgeberseite „Im Grünen“. Natürlich ist dieser Service für Sie kostenlos.

Das lässt sich jetzt ziehen

Radieschen, Zucchini und Salat – das lässt sich jetzt schon für den Garten ziehen.

Informieren Sie sich über neue medizinische Studien und lesen Tipps, wie Sie mit wenig Aufwand gesund leben.