Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 3 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Grünes für dunkle Ecken

Pflanzenkunde Grünes für dunkle Ecken

Wintertage sind kürzer und dunkler. Gerade im Haus merkt der Mensch das, und seine Pflanzen auch. Ein paar Exemplare können allerdings mit sehr wenig Licht klarkommen – sie eignen sich daher für dunkle Räume und für Standorte abseits der Fenster.

Voriger Artikel
Ein Zuhause für Vögel
Nächster Artikel
Die ersten Blüten-Boten des Frühlings

Die Kentia-Palme ist eine gute Pflanze für einen eher dunklen Standort.

Quelle: dpa

Hannover. Die Tage sind im Winter kurz, die Sonne steht tief, und so ist die Lichtausbeute nicht besonders gut. Viele Pflanzen leiden unter zu wenig Licht. Zumal oft die Hobbygärtner mit Rollos und Stores am Fenster zusätzlich für zu viel Schatten sorgen, sagt Jürgen Herrmannsdörfer, Vorstandsmitglied im Fachverband Raumbegrünung und Hydrokultur in Berlin. Darüber hinaus schlucken auch Glasscheiben schon Licht, und mit dem Abstand zum Fenster nimmt die Lichtstärke, die in Lux gemessen wird, ab. Allerdings gibt es ein paar Exemplare, die mit sehr wenig Licht auskommen. Sie sind daher perfekt für dunkle Räume und für Standorte abseits der Fenster.

Laut Herrmannsdörfer ist immer ein Wert von 500 Lux erforderlich, um eine Pflanze am Leben zu halten. Für einen gesunden Wuchs und eine vitale Ausstrahlung muss aber mehr Licht vorhanden sein. „Man muss auch beachten, wo der Wert an der Pflanze gemessen wird“, ergänzt der Gärtnermeister. Denn die inneren Blätter einer buschig wachsenden Zimmerpflanze erreicht sehr viel weniger Licht als die äußeren Blätter, die zum Fenster hingewandt wachsen. Aber es gibt durchaus Pflanzen, die mit Werten zwischen 800 und 500 Lux klarkommen. „Meist stammen diese Pflanzen aus dichten Wäldern in tropischen und subtropischen Klimazonen“, sagt Andreas Bettin, Professor für Zierpflanzenbau an der Hochschule Osnabrück.

Drachenbäume sind sehr genügsam

Drachenbäume (Dracaena deremensis) sind eine solche Ausnahme. Sie wachsen eigentlich an Standorten mit mehr Sonne, sie kommen aber auch mit schlechten Lichtsituationen zurecht. Herrmannsdörfer rät zur Sorte ‚Lemon Lime’ mit hell- und dunkelgrün gestreiften Blättern mit einem feinen weißen Rand. Neben dem hübschen Blattschmuck ist ein Vorzug dieser Pflanze der kompakte, nicht ausladende Wuchs. „Ein Standort mit einem Durchmesser von 50 bis 60 Zentimeter reicht für die Pflanze, die es in verschiedenen Größen von etwa 70 bis 180 Zentimetern Höhe gibt.“ Auch der Baumfreund (Philodendron), ebenfalls als Kletternder Philodendron bekannt, kommt mit weniger Licht klar. Und Herrmannsdörfer nennt die Efeutute (Epipremnum aureum) einen Überlebenskünstler. „Wenn das Licht zu schwach ist, schlängeln sich die Triebe dem Licht entgegen.“

Ebenfalls für Standorte mit weniger Licht eigne sich als Solitär die Schusterpalme (Aspidistra elatior). Diese pflegeleichte, krautige Grünpflanze aus der Familie der Spargelgewächse, die ursprünglich aus Ostasien kommt, war früher in Geschäften beliebt. Daher auch die deutsche Bezeichnung Schuster- oder Metzgerpalme.

Auch die Temperatur ist entscheidend

Wer aber tatsächlich nach einer Palme für einen eher dunklen Standort sucht, dem empfiehlt Herrmannsdörfer die Kentia-Palme (Howea). Die Art wurde Ende des 18. Jahrhunderts auf einer Insel östlich von Australien entdeckt. Selbst bei nur 600 Lux kann diese Palme überleben. Der optimale Bereich liegt aber bei 800 bis 1200 Lux. Auch viele blühende Zimmerpflanzen kommen mit wenig Licht aus. Auf das Einblatt (Spathiphyllum) weist Bettin hin. Die Blüten können sich nach dem Kauf länger als einen Monat halten. Wer neue Blüten fördern möchte, sollte wissen, dass 500 Lux dafür nicht ausreichen. Bei 800 und 1000 Lux kann man jedoch regelmäßig mit dem eleganten weißen Schmuck in den dunkelgrünen Blattbüscheln rechnen. Die Lichtuntergrenze für die Assimilation – das ist der Stoffaufbau mittels Licht, Wasser und Kohlendioxid – hängt neben der Pflanzenart stark von der Temperatur ab. Das Platzieren auf einer Fensterbank mit darunter liegendem Heizkörper bedeutet doppelten Stress für die Pflanze: Trockene, warme Heizungsluft erhöht Wasserverbrauch und Atmungsverluste.

Herrmannsdörfer sagt: „Die meisten Pflanzen fühlen sich bei Temperaturen zwischen 18 und 22 Grad wohl.“ Das Lüften, gerade im Winter, kann daher den Pflanzen zusetzen. Er empfiehlt zwar das Stoßlüften, rät aber, die Pflanzen für die Zeit an einen geschützten Platz zu rücken. „Man muss sich vorstellen, dass die Pflanze quasi nackt im Raum steht.“ Allgemein tut eine wöchentliche Wassernebeldusche aus der Sprühflasche Zimmerpflanzen im Winter gut.

Von Dorothée Wächter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Garten & Balkon

Was sollten Sie jetzt im Garten tun? Was macht in diesem Monat besonders Spaß? Und was sollten Sie jetzt nicht vergessen? Tipps für Garten und Balkon jeden Monat neu.

Wie kann ich meinen Garten winterfest machen? Und was muss man beim Rosenschnitt beachten? Zum Thema Grün gibt es unzählige Fragen. Ab sofort können Sie uns Ihre Fragen rund um das Thema Garten und Balkon schicken. Die HAZ-Redaktion wird sie ausgewählten Experten stellen. Eine Auswahl der Antworten veröffentlichen wir regelmäßig auf Ihrer Ratgeberseite „Im Grünen“. Natürlich ist dieser Service für Sie kostenlos.

Das lässt sich jetzt ziehen

Radieschen, Zucchini und Salat – das lässt sich jetzt schon für den Garten ziehen.

Informieren Sie sich über neue medizinische Studien und lesen Tipps, wie Sie mit wenig Aufwand gesund leben.