Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / -2 ° Schneeschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Auch Bäume kann man adoptieren

Pflanzenliebhaber Auch Bäume kann man adoptieren

Wenn Pflanzen zu groß werden, trennen sich die Besitzer oft nur schweren Herzens von ihnen – denn meist bleibt nur die Mülltonne. Pflanzenretter geben den Gewächsen ein neues Zuhause und treffen damit einen Nerv.

Voriger Artikel
Glücksbringer auf der Fensterbank
Nächster Artikel
Ein Stück Prärie pflanzen

Umzug in ein neues Zuhause: Werden Pflanzen zu groß, nehmen die Pflanzenretter sie auf und verkaufen sie weiter.

Quelle: dpa (2)

Ein riesiger Goldkugelkaktus neben dem anderen: Andreas Frädrich könnte eine ganze Kompanie unliebsamer Menschen mit den stacheligen Gewächsen versorgen, die auch „Schwiegermuttersessel“ genannt werden. Der Berliner hat in Tegel noch unzählige andere Pflanzen zusammengetragen: Königinnen der Nacht, Elefantenfüße, Zitronen- und Feigenbäume, Yuccapalmen, Birkenfeigen, Gummibäume. Alles, was zu groß geworden ist für Wohnzimmer, Balkone und Gärten in Berlin.

Der Pflanzen-Pflegevater

Seit einem Jahr bietet der 46-Jährige seinen Service an: Er holt die Pflanzen kostenlos ab, päppelt sie auf, verkauft oder vermietet sie. „Manchmal fließt bei den Vorbesitzern eine Träne“, sagt Frädrich. Am Ende seien alle froh, dass ihre Pflanzen nicht auf dem Müll landen. „Oft haben die Menschen jahrzehntelang mit ihnen gelebt. Da fällt es schwer, sie abzugeben“, so Frädrich. Mit seinem Projekt will der gelernte Landschaftsgärtner und Pflanzenretter einen Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz leisten: „In Deutschland wird alles recycelt. Nur Pflanzen nicht.“ Außerdem seien Massenproduktion und Ferntransporte schädlich fürs Klima.

Floraler Rundum-Service

Die Nachfrage nach seinem Projekt sei groß. Ständig klingele das Telefon, zu etwa 400 Abholaktionen sei er schon ausgerückt. Auch die Vermietung der Pflanzen an Veranstalter, Filmleute oder Gastronomen laufe gut. Gewächse, die keiner mehr haben will, finden einen würdigen Platz – im Garten entledigter Pflanzen, den Frädrich „Eden“ nennt. Als weiteres Standbein bietet er einen Überwinterungsservice für Pflanzen an.

"Oft haben Menschen jahrzehntelang mit den Pflanzen gelebt.
Da fällt es schwer, sie abzugeben."
Andreas Frädrich, Landschaftsgärtner und Pflanzenretter

„Pflanzenklappe“ und -Adoptionsbüros

Neu ist die Idee, Pflanzen vor dem Müll zu bewahren, nicht. Die Künstler Haike Rausch und Torsten Grosch aus Frankfurt am Main haben bereits 2009 ihre „Pflanzenklappe“ erfunden und aufgestellt, in der verwaiste Exemplare anonym abgegeben werden konnten. Sie ist Teil des Projekts „Botanoadopt“, bei dem die beiden Künstler Pflanzen an neue Besitzer vermitteln – inzwischen hauptsächlich über die Internetseite und eine App. „In Frankfurt und Gießen haben wir zudem feste Adoptionsbüros“, sagt Haike Rausch.

Von den Künstlern erhält jedes Gewächs einen Namen, eine Biografie. Wer es übernimmt, verpflichtet sich, es nicht weiterzukaufen und gebührend zu behandeln. „Mittlerweile wurden über 1000 Pflanzen an neue Adoptiveltern vermittelt“, berichtet Rausch. Sowohl der Berliner als auch die Frankfurter Pflanzenretter wurden für ihr Engagement bereits mit Preisen ausgezeichnet.

Zimmerpflanzenverkauf geht zurück

Auch die Pflanzenmarktexpertin Britta Tröster von der Agrarmarkt-Informations-Gesellschaft (AMI) in Bonn hält die Projekte für eine „spannende Sache“. Allerdings könne hier nur eine Nische bedient werden. Im vergangenen Jahr gaben die Deutschen demnach für Zimmerpflanzen rund 1,5 Milliarden Euro aus. „Dem Handel schaden solche Projekte überhaupt nicht“, ist auch Frank Zeiler, Geschäftsführer des Verbands des Deutschen Blumen-Groß- und Importhandels, überzeugt. Der Verkaufstrend für neue Zimmerpflanzen war laut AMI in den vergangenen Jahren rückläufig: 2010 gaben die Menschen demnach noch rund 1,6 Milliarden Euro aus. Aus Sicht Trösters könnte es aber wieder bergauf gehen. „Die Weichen sind gestellt“, so die Expertin.

„Pflanzen schaffen Wohlbefinden"

Der Florist und Autor Klaus Wagener beobachtet bereits jetzt ein wieder steigendes Interesse: „Pflanzen schaffen Wohlbefinden und bilden – zusammen mit dem passenden Gefäß – auch eine schöne Aufwertung des Wohnraumes. Das ist vielen Menschen heutzutage wichtig.“ Ausrangierten, zum Teil „altmodischen“ Exemplaren, wie sie die Pflanzenretter vermitteln, gibt er dabei durchaus gute Chancen.

Von der Wiederentdeckung der Natürlichkeit

Igor Josifovic widmet dem Leben mit Pflanzen einen Blog im Internet (Urban Jungle Bloggers) und versammelt hier eine weltweite Gemeinschaft von Pflanzenfreunden. Auch er beobachtet eine Rückkehr der Zimmerpflanzen in deutsche Wohnungen. „Es ist die Wiederentdeckung der Natürlichkeit. Pflanzen sind ja nicht nur dekorativ, sondern sorgen auch für ein gesundes Raumklima.“

Von Anja Sokolow

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Garten & Balkon

Was sollten Sie jetzt im Garten tun? Was macht in diesem Monat besonders Spaß? Und was sollten Sie jetzt nicht vergessen? Tipps für Garten und Balkon jeden Monat neu.

Wie kann ich meinen Garten winterfest machen? Und was muss man beim Rosenschnitt beachten? Zum Thema Grün gibt es unzählige Fragen. Ab sofort können Sie uns Ihre Fragen rund um das Thema Garten und Balkon schicken. Die HAZ-Redaktion wird sie ausgewählten Experten stellen. Eine Auswahl der Antworten veröffentlichen wir regelmäßig auf Ihrer Ratgeberseite „Im Grünen“. Natürlich ist dieser Service für Sie kostenlos.

Das lässt sich jetzt ziehen

Radieschen, Zucchini und Salat – das lässt sich jetzt schon für den Garten ziehen.

Informieren Sie sich über neue medizinische Studien und lesen Tipps, wie Sie mit wenig Aufwand gesund leben.