Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 2 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Für eine gute Grundlage

Saisonauftakt Für eine gute Grundlage

Die Saison beginnt: Doch bevor neue Bäume gesetzt werden und Blumen in die Erde kommen, muss nach dem Winter erst einmal der Boden in Form gebracht werden. Denn er entscheidet, wie gut sich Pflanzen entwickeln.

Voriger Artikel
Das blaue Band des Frühlings

Es geht wieder los: Es wird wieder wärmer, und Hobbygärtner kümmern sich mit Harke und Dünger um den Boden. 

Quelle: dpa

Hannover. Wie geht es dem Boden? Wenn Gärtner nach der Winterpause wieder an die Arbeit gehen, ist dies eine der ersten Fragen, die sich stellt. Ausgelaugt, zu sauer und viel zu undurchlässig und verdichtet – das ist häufig die Diagnose für viele Gartenböden. Doch es gibt gute Mittel, die Bodenqualität in Gemüse- und Blumenbeeten vor der Wachstumsphase zu verbessern. Besonders wirksam und dazu noch eine natürliche Hilfe ist Kompost, der eingearbeitet wird.

„Im Prinzip ahmt der Gartennutzer hier nur den Kreislauf der Natur nach, wenn er Kompost in den Boden gibt“, erklärt Gerhard Milbert, Sprecher des Kuratoriums Boden des Jahres in Geldern bei Düsseldorf. „Die Nährstoffe von Pflanzen kommen hier, genau wie in der Natur, wieder in den Boden.“ Das Gute ist: Der Gärtner muss nicht viel abwägen. „Alle Böden vertragen Kompost gut.“ Kompost erhöht nicht nur den Humusgehalt, sondern hilft auch, lehmhaltige und bindige Böden aufzulockern. Diese Böden, die man problemlos zu Kugeln formen kann, werden durch das Aufbereiten mit Kompost luftiger und durchlässiger. Bei sehr sandigen Böden rät Milbert aber neben der Allzweckwaffe Kompost auch zum Untermischen von Tonmehl, etwa Bentonit.

Kompostrichtwerte beachten

Sven Görlitz, Berater an der Gartenakademie Baden-Württemberg und im Verband Wohneigentum Baden-Württemberg, nennt als Richtwert drei bis vier Liter Kompost pro Quadratmeter. Wobei er für Bereiche mit sogenannten Schwachzehrern mit geringem Nährstoffbedarf etwa die Hälfte der Menge empfiehlt. Zu dieser Gruppe gehören zum Beispiel Hülsenfrüchte, Möhren, Zwiebeln sowie Kräuter. Wer nicht selbst Grünabfälle im Garten verrotten lässt, sollte beim Kauf von Kompost zum Beispiel auf das RAL-Gütezeichen achten.

Ohne etwas Muskelarbeit geht es aber auch nicht, um den Boden vor dem Start in die Pflanzsaison ab Frühjahr fit zu machen. Ute Franke vom Bundesverband Einzelhandelsgärtner in Berlin rät, im Frühjahr den Boden mit Grabegabel, Hacke oder Sauzahn aufzulockern. Dazu sollte der Hobbygärtner Hornspäne oder -mehl zur guten Versorgung mit Stickstoff unterarbeiten. „Sie zersetzen sich langsam und wirken als Dauerdünger.“ Görlitz nennt als Richtwert für Horndünger, je nach Kultur, etwa 50 bis 100 Gramm pro Quadratmeter zusätzlich zur Kompostgabe. „Starkzehrer, also Pflanzen mit hohem Stickstoffbedarf, vertragen hier über 100 Gramm.“ Das sind zum Beispiel Tomaten oder Kartoffeln. Hier kann die Düngung auch auf zwei Gaben Hornmehl verteilt werden. „Eine im zeitigen Frühjahr und eine im Frühsommer.“

Bodenanalyse vor der Düngung

Das alles setzt aber voraus, dass man weiß, wie gut es um den Boden im eigenen Garten bestellt ist und woran es ihm mangelt. Hier kann sich eine Bodenanalyse vor der Düngung lohnen. Görlitz empfiehlt, diese alle paar Jahre machen zu lassen. Ergibt sich dabei zum Beispiel ein niedriger pH-Wert, braucht der Boden Kalk, etwa durch gemahlenes Dolomitgestein, erläutert Bodenexperte Milbert. Dieser im Handel erhältliche Dolomitkalk enthält mit Kalzium- und Magnesiumcarbonat wichtige Pflanzennährstoffe.

Doch man darf es nicht übertreiben: „Erst wenn der pH-Test bei Sandböden einen Wert von unter fünf ergibt, sollte gekalkt werden“, betont Milbert, der beim Geologischen Dienst des Landes Nordrhein-Westfalen arbeitet. „Dann reicht es, alle fünf bis sechs Jahre Kalk drüberzustreuen. Lehmböden in Gärten sollten einen pH-Wert über sechs aufweisen.“ Wer auf eine chemische Analyse verzichten will, kann manches auch mit seinen eigenen Augen ausmachen. „Ein einfaches Qualitätsmerkmal: Je höher der Humusgehalt ist, desto dunkler ist die Erde“, erklärt Görlitz. Auch eine große Zahl an Regenwürmern zeugt von einem guten Boden. Daher sollte ihnen auch reichlich organisches Futter wie Rasenschnitt und Laub gegeben werden.

Mulchen als Alternative

Dazu rät Görlitz sowieso zur Bodenschonung: „Bitte immer für eine Decke sorgen. Für den Boden ist es am natürlichsten, wenn er bedeckt beziehungsweise bewachsen ist. Das ist ja auch der Normalzustand in der Natur.“ Zum einen können das über den Winter immergrüne Bodendecker sein, aber auch Pflanzen zur Gründüngung schützen die Erde vor der Witterung wie Starkregen. Letztere Düngerpflanzen frieren im Winter ab und werden dann in den Boden eingearbeitet – wie normaler Dünger auch. Klee ist ein Beispiel dafür.

Eine Alternative, wenn es wieder wärmer wird, ist das Mulchen. Die Mulchschicht schützt den Boden vor Verschlämmung und Austrocknung und verhindert den Wuchs von Unkraut. Bei Gemüse- und Obstbeeten sollte der Mulch vom frühen Sommer bis zum Ende der Frostperiode auf dem Boden bleiben. Dafür kann man so manchen Abfall aus dem Garten nutzen: „Ein einfacher Tipp für alle Gartenbesitzer ist, einfach nach dem Mähen vom Rasen eine dünne Schicht von dem Rasenschnitt auf die Erde zu geben“, sagt Görlitz. Auch Bodenexperte Milbert hält viel von einer dünnen Rasenschicht: „Das ist auch ein toller Verdunstungsschutz, und die Regenwürmer im Beet profitieren von ihm.“ Und im Herbst greift man zu den herabfallenenden Blättern: „Das  Laub kann man auf die Beete geben und es bis zum Frühjahr liegen lassen.“

Wissen, was drin ist

Für eine Bodenprobe entnimmt der Hobbygärtner am besten 15 bis 20 Proben. Der Spaten sollte rund 25 Zentimeter tief in den Boden stoßen und diesen Aushub hochheben. Dann mit einem Löffel entlang der ganzen Länge von unten nach oben zwei bis drei Portionen Erde abkratzen. Diese in einen sauberen Eimer geben und mit den weiteren 15 bis 20 Proben vermischen. Rund 500 g in einen sauberen Plastikbeutel geben und zu einem Untersuchungsamt oder Labor schicken.

Von Christian Teichmann

Voriger Artikel
Mehr aus Garten & Balkon

Was sollten Sie jetzt im Garten tun? Was macht in diesem Monat besonders Spaß? Und was sollten Sie jetzt nicht vergessen? Tipps für Garten und Balkon jeden Monat neu.

Wie kann ich meinen Garten winterfest machen? Und was muss man beim Rosenschnitt beachten? Zum Thema Grün gibt es unzählige Fragen. Ab sofort können Sie uns Ihre Fragen rund um das Thema Garten und Balkon schicken. Die HAZ-Redaktion wird sie ausgewählten Experten stellen. Eine Auswahl der Antworten veröffentlichen wir regelmäßig auf Ihrer Ratgeberseite „Im Grünen“. Natürlich ist dieser Service für Sie kostenlos.

Das lässt sich jetzt ziehen

Radieschen, Zucchini und Salat – das lässt sich jetzt schon für den Garten ziehen.

Informieren Sie sich über neue medizinische Studien und lesen Tipps, wie Sie mit wenig Aufwand gesund leben.