23°/ 14° wolkig

Navigation:
Pariser Couture mit Dior und Chanel
Mehr aus Aktuelles

Mode Pariser Couture mit Dior und Chanel

Dior und Chanel schicken die Gäste der Couture-Schauen an den Strand und in den Garten. Dafür lassen sie Bäume und Sträucher auf die Laufstege schleppen. Die Stars aus Hollywood kommen in Scharen.

Voriger Artikel
Hutumfang knapp über den Ohren messen
Nächster Artikel
Armani mixt Ost und West - Sexy Couture bei Vauthier

Stickereien schmücken die geschwungenen Entwürfe, deren schmale Oberteile sich zu kelchförmigen Röcken öffnen. Dazu tragen die Models kesse Kurzhaarfrisuren.

Quelle: Yoan Valat

Paris. Hohe Kiefern und Ginster, weißer Sand und Holztreppen auf den Haute-Couture-Schauen (21. bis 24. Januar) in Paris: Die sommerliche Kulisse bei der Modenschau von Chanel hätte echter kaum wirken können. Die Januarkälte im ungeheizten Pariser Grand Palais ließ die Illusion von Sonne und Wärme in Karl Lagerfelds Präsentation allerdings schnell verfliegen. In dicke Mäntel gehüllt, blickten die Besucher auf den Laufsteg-Strand, auf dem schicke Belle-Epoque-Damen - also wie aus der Wendezeit vom 19. zum 20. Jahrhundert - auf dem Weg ins 21. Jahrhundert flanierten. Angezogen waren sie mit Kleidung, die für Frühjahr und Sommer 2013 bestimmt ist.

Geschickt mischte Lagerfeld historische Inspirationen und moderne Elemente. Zum goldschimmernden Tweedkostüm mit Pelerinenkragen und breitem Hut kombinierte er Spitzensandalen mit hohem Schaft, die an Leggings erinnerten.

Dem schwarzen Kleid im 60er-Jahre-Stil verpasste er einen silbernen Brokatsaum und lange Silberhandschuhe: Schon wirkte es zeitgemäß. Lagerfeld versteht es meisterhaft, zwischen verschiedenen Zeitebenen hin- und herzuzischen. Am Ende sieht es immer perfekt aus. Nur ein paar lange Kleider mit buntem Blütendruck, die an Duschvorhänge erinnerten, wirkten gewöhnungsbedürftig.

Jahreszeitlich schloss Chanel an Dior an: Raf Simons Haute-Couture-Schau vom Vortag glich einem Gedicht über die Schönheit des Frühjahrs. Jedes Kleid erinnerte an eine Blüte, jede Naht war wohlgesetzt wie ein guter Reim. Aus der Tiefe stiegen die Models in eine Gartenkulisse mit Buchsbaumhecken und Haselsträuchern hinauf, "erblühten" somit förmlich und bevölkerten den Laufsteg mit einem Meer von Farben.

Das kräftige Rot von Tulpen, das Violett von Lavendel, Mimosengelb, Veilchenblau oder blasses Hortensiengrün kontrastierte Raf Simons zu Schwarz oder Weiß. Kunstvolle Blütenstickereien schmückten die geschwungenen Entwürfe, deren schmale Oberteile sich zu kelchförmigen Röcken öffneten oder in schmale Hosen mündeten. Die Mannequins trugen dazu freche Kurzhaarfrisuren und knallrot geschminkte Glitzermünder - Elfen des 21. Jahrhunderts.

Gegen "Couture-Dinosaurier" wie die Häuser Chanel und Dior anzukommen, ist für junge Designer nicht gerade einfach. Der Niederländerin Iris van Herpen gelingt dies nun schon seit ein paar Saisons. Auch ihre Schauen gelten als Sensationen.

Van Herpen arbeitet in ihren Kollektionen interdisziplinär, tauscht sich mit Künstlern, Architekten und Wissenschaftlern aus. Diesmal beschäftigte sie sich mit Physik und versuchte, elektrische Spannung in Stofflichkeit zu übersetzen.

In der Tat vibrierten die Entwürfe. Skulptural geformte Kostüme waren von Lasern durchschnitten. Schwarzglänzende Kabelbinder zitterten in langen Streifen auf einem Entwurf. "Ich denke, je weiter sich Technologie entwickelt, desto mehr nähert sie sich wieder der Natur an", sagte van Herpen nach der Schau. Ihre Beschäftigung mit Elektrizität und Technik schließe somit an ihre früheren Entwürfe an, die sich mit organischen Formen beschäftigt hatten.

dpa

Voriger Artikel Voriger Artikel
Nächster Artikel Nächster Artikel
Anzeige
Anzeige