11°/ 7° Regen

Navigation:
Abo bestellen HAZ-Shop HAZ Media Store AboPlus HAZ Service
Szene-Telegramm: Bindis, Kokos und Mode von Rihanna
Mehr aus Aktuelles

Lifestyle Szene-Telegramm: Bindis, Kokos und Mode von Rihanna

Indische Bindis werden als Mode-Accessoire entdeckt. Der Military-Look kehrt zurück. Und Rihanna geht unter die Modedesigner. Hier eine Kurzübersicht von Trends und Neuheiten aus der Modewelt.

Voriger Artikel
Rot für den Mann bei Hugo - Renée Zellweger zu Gast
Nächster Artikel
Versace eröffnet Pariser Haute Couture

Einsatzerprobt: Der Military-Look kehrt in die Kleiderschränke zurück.

Quelle: Maurizio Degl' Innocenti

Berlin. Rihanna präsentiert eigene Modekollektion

R&B-Sängerin Rihanna (24) stellt in London ihre eigene Modekollektion vor. Die Premiere läuft im Februar auf der Londoner Fashion Week, teilte das Label River Island mit. Die Catwalk-Show am 16. Februar soll Kleider und Accessoires des Popstars präsentieren. Danach sind die Kreationen der Sängerin in den Läden und auf der Webseite der britischen Kette erhältlich. "Ein Traum wird wahr. Ich wollte schon lange meine eigene Kollektion designen. Ich kann es nicht erwarten, wie meine Fans und die Fachpresse reagieren werden", wird Rihanna zitiert.

Beliebte Punkte auf der Stirn: indische Bindis

Ein roter Punkt, ein grüner Tropfen, eine goldene Kunstperle: In Indien tragen viele Frauen ein Bindi auf der Stirn. Nun werden die dritten Augen im Westen als Mode-Accessoire beliebt. Die US-Stars wie Katy Perry, Padma Lakshmi und Miley Cyrus wurden damit gesichtet, Sängerin Gwen Stefani trug die Punkte schon in den späten 90ern. "Ein Bindi zieht Aufmerksamkeit auf sich und hat dieses gewisse Funkeln", sagte Fashion-Kennerin Anya Kurennaya der Internetplattform "The Daily Beast". Auch in Indien sind Schmuck-Bindis ein Renner. Malten sich früher nur verheiratete Hindu-Frauen einen roten Punkt auf, ist es heute eine beliebte Zierde für Frauen aller Religionen und jeden Alters.

Kokoswasser - Jungbrunnen oder nur Hype?

Unter Palmen liegen, eine Kokosnuss köpfen und langsam das Wasser rausschlürfen. Die Palmen und die ganze Kokosnuss muss man sich wegdenken, aber das Kokoswasser kann man mittlerweile an immer mehr Orten im grauen Winterdeutschland trinken. So verkauft zum Beispiel in Berlin das hippe Hotel Michelberger Kokoswasser mit dem vielversprechenden Namen "Fountain of Youth" - das Getränk hat es inzwischen schon auf die "In"-Liste des "Zeit Magazins" geschafft. Und in Yoga-Zentren heißt es neuerdings: Darf es zum Training ein Kokoswasser sein? Ob das Getränk aus dem Tetrapak wirklich ein Schlank-, Fit- und Gesundmacher ist, bleibt dahingestellt. Im Vergleich zur Kokosmilch, die viel Fett enthält, ist das Wasser aber in der Tat kalorienarm.

Comeback des Military-Looks?

"Der Military-Look zieht wieder in die Modeschlacht", meint das Münchner Männer-Stil-Magazin "GQ" in seiner Februar-Ausgabe. Unter der Überschrift "Feldherrenart" preist die Zeitschrift allerhand praktische Kleidung namhafter Marken an: vom Dufflecoat über die Pilotenbrille bis hin zu Boots mit Profilsohle. "Einsatzerprobt, robust und zeitlos - der Military-Look kommt wieder. Und hält im Winter mehr als warm. Wie es eben sein muss."

dpa

Voriger Artikel Voriger Artikel
Nächster Artikel Nächster Artikel
Anzeige
Anzeige