Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Adventsmärkte auf Weingütern und ein riesiger Weihnachtsbaum

Tourismus Adventsmärkte auf Weingütern und ein riesiger Weihnachtsbaum

In der Adventszeit wird bei den sächsischen Winzern nicht nur Glühwein ausgeschenkt, sondern auch traditionelles Handwerk vorgestellt. Einen berühmten Weihnachtsbaum gibt es in den Bergen von Umbrien zu sehen. In Südthüringen hat das Deutsche Burgenmuseum eröffnet.

Voriger Artikel
Für welche Länder gibt es eine Reisewarnung?
Nächster Artikel
Die Deutschen machen mehr Fernreisen und Kreuzfahrten

Ein gigantischer Weihnachtsbaum aus mehreren hundert Leuchten: So soll der Monte Ingino in Gubbio ab 7. Dezember nachts erstrahlen. Foto: Regione Umbria/Umbria Tourism

Kleine Adventsmärkte bei sächsischen Winzern

Wein und Handwerk: Damit locken einige kleine Weihnachtsmärkte in der Adventszeit in das

Sächsische Elbland. Die Region nördlich von Dresden ist bekannt für Weinanbau. Glühwein vom Winzer gibt es etwa am Sonntag, 4. Dezember, beim Adventsmarkt in der Weinerlebniswelt Meißen, teilt der regionale Tourismusverband mit. Am gleichen Wochenende zeigen Töpfer, Brillenbauer, Täschner und andere traditionelle Handwerker auf dem Weingut Schloss Wackerbarth in Radebeul ihre Arbeit. Glühwein wird dort natürlich auch ausgeschenkt. Informationen gibt es unter Tel.: 03521/76350.

Rekordverdächtige Licht-Installationen in Umbrien

Auf 650 Meter erstreckt sich die Silhouette des Weihnachtsbaums an einem Berghang in Italien: Im umbrischen Ort Gubbio leuchtet ab 7. Dezember der "Albero di Natale", teilt

Umbria Tourism mit. Der angeblich größte Weihnachtsbaum der Welt strahlt dann bis zum 10. Januar jeweils ab Sonnenuntergang bis tief in die Nacht hinein am Monte Ingino. 120 Kilometer südlich von Gubbio in Terni gibt es ebenfalls eine rekordverdächtige Licht-Installation zu sehen: Hier erstrahlt vom Monte Miranda eine mehr als 400 Meter lange Sternschnuppe - "Stella di Miranda" genannt. Sie leuchtet zum ersten Mal am 8. Dezember.

Deutsches Burgenmuseum in Südthüringen eröffnet

In Südthüringen ist das

Deutsche Burgenmuseum eröffnet worden. Es liegt in der Veste Heldburg in der Stadt Bad Colberg-Heldburg. Ausgestellt sind 350 Exponate rund um die Entwicklung, Geschichte und Bedeutung von Burgen in Mitteleuropa, teilt die Tourismusroute Burgenstraße mit. Die Festung liegt an der Burgenstraße, die zwischen Mannheim und Prag durch Süddeutschland und Westböhmen führt. Das Museum ist dienstags bis sonntags von 10.00 bis 16.00 Uhr geöffnet, von April bis Oktober eine Stunde länger. Der Eintritt für Erwachsene kostet 7 Euro, für Kinder (6 bis 17 Jahre) 3,50 Euro. Informationen gibt es unter Tel.: 036871/21210.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles
Leseraktion: Zimmer mit Aussicht

Teilen Sie den schönsten Ausblick aus ihrem Urlaubsdomizil mit anderen Lesern: Die besten Einsendungen veröffentlichen wir in dieser Bildergalerie.