Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Badegewässer locken: Saisonauftakt im Lausitzer Seenland

Tourismus Badegewässer locken: Saisonauftakt im Lausitzer Seenland

Mit dem Bergheider See kommt in diesem Jahr ein weiteres Ausflugsziel im Lausitzer Seenland dazu. Doch es gibt auch noch Baustellen in der künstlichen Landschaft zwischen Dresden und Berlin.

Voriger Artikel
Wie Fluggäste bei Stornierungen auf Kosten sitzen bleiben
Nächster Artikel
Daran glauben viele: Positiver Effekt des Reisens

Im Lausitzer Seenland beginnt in den nächsten Tagen die Saison.

Quelle: Patrick Pleul

Knappenrode(dpa) - Das Lausitzer Seenland wächst weiter. Mit dem Start in die neue Saison in diesen Tagen erwarten die Besucher insgesamt zwölf Badeseen. "Offiziell kommt der Bergheider See im Kreis Elbe-Elster hinzu", sagte Katja Wersch, Sprecherin des Tourismusverbands Lausitzer Seenland.

Im kommenden Jahr soll auch in Großräschen die Badesaison beginnen. Bootsfahrer und Segler sind in den Häfen am Senftenberger See, Geierswalder See und Bärwalder See gerngesehene Gäste. Weiterhin unklar ist laut Wersch, wann der neue Solar-Katamaran auf der Fahrgastschiffslinie zwischen Senftenberg nach Geierswalde pendeln wird. Das Schiff sollte eigentlich schon im vergangenen Jahr über den Koschener Kanal Fahrt aufnehmen, die Abnahme der neuen Attraktion steht indes noch aus.

Eine weitere Baustelle im Lausitzer Seenland ist der Knappensee bei Hoyerswerda (Kreis Bautzen). Dort werden demnächst die Verdichtungsarbeiten mit Hilfe schwimmender Kräne und einer sogenannten Rüttellanze im Uferbereich abgeschlossen sein, sagte Volker Krause, Pressesprecher der Lausitzer und Mitteldeutsche Bergbau-Verwaltungsgesellschaft (LMBV).

Nach Ende der Sicherungsarbeiten an der nordöstlichen Böschung sollen in der zweiten Jahreshälfte zwölf Dauerbewohner und die saisonalen Nutzer der Knappensee-Siedlung wieder ihre jetzt leerstehenden Objekte beziehen. Die komplette Sanierung wird voraussichtlich bis zum Jahr 2020/21 dauern.

Der Knappensee wurde im März 2014 wegen möglicher Rutschungen gesperrt. Mit der Verdichtung wurden auch schon durch die LMBV unter anderem der Altdöberner See, die künftige Cottbuser Ostsee am Tagebau Cottbus-Nord und der Jänschwalder Tagebau gesichert. Die LMBV trägt seit Mitte der 1990er Jahre die Verantwortung für die Sanierung der Bergbau-Altlasten.

Zwischen Dresden und Berlin gehören 23 künstlich angelegte Gewässer zu der neuen Braunkohle-Folgelandschaft. Durch die Flutung früherer Tagebaue wächst so mit 14 000 Hektar das größte von Menschenhand geschaffene Seenland in der Bundesrepublik. Einen Überblick über die dortigen Angebote geben die länderübergreifenden Seenlandtage am 23. und 24. April.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles
Leseraktion: Zimmer mit Aussicht

Teilen Sie den schönsten Ausblick aus ihrem Urlaubsdomizil mit anderen Lesern: Die besten Einsendungen veröffentlichen wir in dieser Bildergalerie.