Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Pestleichen und Perücken - Hamburg Dungeon zählt durch

Tourismus Pestleichen und Perücken - Hamburg Dungeon zählt durch

Henker, Ratten und Totenköpfe: Im Hamburg Dungeon gibt es viele Schauerlichkeiten. Wie viele genau, haben die Mitarbeiter bei der Jahresinventur herausgefunden. Auch Besucherschreie wurden gezählt.

Voriger Artikel
Anschlag in Istanbul: Was Türkei-Reisende wissen müssen
Nächster Artikel
Warum muss der Reisepass oft noch sechs Monate gültig sein?

Ein Skelett sitzt im «Hamburg Dungeon» in einem Fahrgeschäft.

Quelle: Axel Heimken

Hamburg. 61 Liter Krustenblut, 13 Pestleichen und 81 abgehackte Köpfe: Bei der Inventur im Gruselkabinett Hamburg Dungeon haben die Mitarbeiter wieder durchgezählt. "Wir messen, wiegen und zählen nicht nur, sondern bessern bei Bedarf auch gleich nach", sagte Sprecherin Isabel Albrecht.

Neben Requisiten und Kostümen wurden bei der Bestandsaufnahme auch Besucherschreie aufgelistet. "Das waren mehr als 250 000 im vergangenen Jahr."

../dpa-ServiceLine-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-160113-99-902537_large_4_3.jpg

Der Kopf des Freibeuters Störtebeker wird in 3D auf eine Stoffbahn projeziert.

Zur Bildergalerie

Besonders gruselig: 1120 lebendig Begrabene liegen auf dem Friedhof im Spiegellabyrinth, zudem neun Grabsteine und Särge. Der kleinste Sarg misst 123 Zentimeter. "Im Frühjahr kommen weitere Tote dazu, wenn eine Seuche im Hamburg Dungeon um sich greift", verriet die Sprecherin. Rund 19 000 Henkersurteile wurden im vergangenen Jahr gesprochen. 84 Ratten und 73 Spinnen zählten die Mitarbeiter - tote und lebendige.

Für den Schauer in der Touristenattraktion sorgen auch die derzeit 54 professionellen Schauspieler, die für die Shows in insgesamt 421 historische Kostüme geschlüpft sind. 503 Kilogramm Schminke und 6188 Abschminktücher haben sie für ein gruseliges Aussehen verbraucht. "Die gesamte Schminkdauer betrug 120 Tage", sagte Albrecht.

2015 besuchten mehr als 300 000 Menschen das Gruselkabinett in der Speicherstadt. Seit 15 Jahren wird dort die dunkle Seite der Hamburger Geschichte erzählt. Die Besucher müssen zum Beispiel vor dem großen Brand von 1842 fliehen, die grausamen Foltermethoden des 18. Jahrhunderts erleben oder sich auf der Anklagebank vor der Willkür der Inquisition verteidigen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles
Leseraktion: Zimmer mit Aussicht

Teilen Sie den schönsten Ausblick aus ihrem Urlaubsdomizil mit anderen Lesern: Die besten Einsendungen veröffentlichen wir in dieser Bildergalerie.