Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Skipässe in den Alpen werden teurer

Tourismus Skipässe in den Alpen werden teurer

In Österreich und Italien kann man mancherorts in der kommenden Skisaison für einen Sechs- Tages-Skipass bis zu 5 Prozent mehr zahlen. Das Informationsportal Snowplaza wertete die Preise von 135 Skigebieten in den Alpen aus.

Voriger Artikel
Reisebewertung im Internet: Auf Fotos von Mitarbeitern verzichten
Nächster Artikel
Züge zum Flughafen in Amsterdam fallen aus

Skifahren wird ein noch teureres Vergnügen: Die Preise für Skipässe steigen.

Quelle: Karl-Josef Hildenbrand

Köln. In den Alpenländern müssen Wintersportler in der kommenden Saison für einen Sechs-Tages-Skipass oft tiefer in die Tasche greifen. Im Schnitt steigen die Preise um 3,4 Prozent, teilt das Informationsportal Snowplaza mit. Im Ländervergleich verteuert sich Italien mit 4 Prozent am stärksten. Beim Blick auf einzelne Skigebiete ist der Preisanstieg in Österreich im Montafon, in Serfaus-Fis-Ladis und der Tiroler Zugspitzarena sowie im italienischen Hochpustertal mit 5 Prozent am deutlichsten.

In den Schweizer Skigebieten fällt die Teuerung mit 1,2 Prozent relativ moderat aus. Allerdings seien Sechs-Tages-Skipässe in der Schweiz mit durchschnittlich 278 Euro ohnehin die teuersten im Alpenraum, heißt es in der Untersuchung. Zermatt verlange mit 314 Euro den Spitzenpreis. In Deutschland liege der Durchschnitt derzeit bei 171 Euro, die Teuerungsrate liegt bei 3,2 Prozent.

Für die Untersuchung hat das Portal Snowplaza die Angebote in 135 Skigebieten im Alpenraum ausgewertet.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Aktuelles
Leseraktion: Zimmer mit Aussicht

Teilen Sie den schönsten Ausblick aus ihrem Urlaubsdomizil mit anderen Lesern: Die besten Einsendungen veröffentlichen wir in dieser Bildergalerie.