Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Dicht an Wolke sieben
Kreuzfahrten

"Anthem of the Seas" Dicht an Wolke sieben

Auf der „Anthem of the Seas“ geht es in der gläsernen Gondel hoch hinaus.

Voriger Artikel
Kreuzfahrten-Beilage als PDF

„North Star“ heißt die gläserne Gondel, in der sich Brautpaare seit Kurzem auch das Ja-Wort geben können.

Quelle: Gülde

Sie ist stolze 348 Meter lang, beachtliche 41 Meter breit und - wenn sie will - mehr als 90 Meter hoch: die „Anthem of the Seas“ von Royal Caribbean International (RCI). Aber was heißt hier „wenn sie will“? Ganz einfach: Die „Anthem of the Seas“ , die im Frühjahr dieses Jahres in Dienst gestellt wurde, hat wie ihre Schwester „Quantum of the Seas“ eine an einem Kranarm befestigte gläserne Gondel, „North Star“ genannt, mit der jeweils 15 Passagiere gut 90 Meter über den Meeresspiegel gehoben werden können. Und wenn die Nerven der Gäste es aushalten, schwenkt der Operator die Gondel auch schon mal zur Seite, sodass die „Anthem of the Seas“ aus einer spektakulären Vogelperspektive in ihrer ganzen Pracht zu sehen ist.

Wem das noch nicht dicht genug an Wolke sieben ist, der hat seit Kurzem auch die Möglichkeit, im „North Star“ zu heiraten. Die ersten, die dort eine im wahrsten Sinne des Wortes „Hoch“-Zeit erlebten, sind die Briten Mark Burden und Sharron Bowman aus West Yorkshire. Die Trauungen, die nach Anerkennung durch die jeweiligen Standesämter auch in den Heimatländern der Brautpaare gültig sind, werden von keinem Geringeren als dem Captain durchgeführt. Da die Flotte der RCI unter der Flagge der Bahamas fährt und die dortige Regierung Kapitäne befugt, rechtskräftige Trauungen in internationalen Gewässern zu vollziehen, kann dieser romantische Traum Realität werden.

Aber die „Anthem of the Seas“ bietet auch eingefleischten Singles die Möglichkeit, wie im siebten Himmel zu schweben. Beispielsweise mit dem Fallschirmsprung-Simulator „Ripcord by iFly“: Ein gigantischer Windkanal auf dem Oberdeck bringt das erste Skydiving-Erlebnis auf hohe See. Wer schon immer wissen wollte, wie sich ein Fallschirmsprung anfühlt, kann dies einfach bei seiner nächsten Kreuzfahrt ausprobieren - und das in einer vollkommen sicheren Umgebung.

Auch Surfen ist kein Problem, und zwar in jeder Beziehung. Zum einen sorgt ein ausgewachsener Surfsimulator am Heck für die perfekte Welle, zum anderen soll die nach Angaben der Reederei schnellste Internetverbindung auf den Weltmeeren dafür sorgen, dass die daheimgebliebenen Landratten schnellstens mit den Videoclips der spektakulären Wellenritte versorgt werden.

Für schnellere Abläufe sorgen auch die auf der Quantum-Klasse erstmalig eingesetzten „WOW-Armbänder“ , die, mit einem Chip ausgestattet, beispielsweise als Kabinenschlüssel dienen oder das Bezahlen von Bordeinkäufen geradezu im Vorübergehen ermöglichen. Jetzt fehlt nur noch das passende Armband, das auch das Geldverdienen im Vorübergehen ermöglicht. Solange das auf sich warten lässt, kann man sich schon mal mit zwei Apps vertraut machen, die dabei helfen, in dem riesigen Angebot an Möglichkeiten auf einer Kreuzfahrt mit der „Anthem of the Seas“ den Überblick zu behalten. Während man mit der einen App bereits vor der Reise Landausflüge, Restaurants, Wellness-Behandlungen und vieles mehr buchen kann, ist die andere so etwas wie das Steuerrad für den eigenen Kurs durch den Kreuzfahrt-Urlaub.

Es soll aber auch Gäste geben, die gerade deshalb auf Kreuzfahrt gehen, weil sie endlich mal offline sein wollen. Und denen sei gesagt: Die „Anthem of the Seas“ ist in erster Linie immer noch ein Schiff. Auch wenn man fast alles machen kann, ist das „Nichts-machen-Müssen“ mit Blick auf Wellen und Wolken auch dort am schönsten.

Wussten Sie's?

Mit dem Verkauf von Hochseekreuzfahrten wurden im vergangenen Jahr insgesamt rund 2,7 Milliarden Euro Umsatz gemacht. Etwas schlechter, im Vergleich zum Vorjahr jedoch wieder besser, liefen die Flusskreuzfahrten: Hier wurden insgesamt wieder rund 396 Millionen Euro umgetzt.

Quelle: DRV-Kreuzfahrtenmarktstudie

Christian Richard Gülde

Voriger Artikel
Mehr aus Kreuzfahrten
Leseraktion: Zimmer mit Aussicht

Teilen Sie den schönsten Ausblick aus ihrem Urlaubsdomizil mit anderen Lesern: Die besten Einsendungen veröffentlichen wir in dieser Bildergalerie.

Hatten Sie, liebe Leser, einen schönen Urlaub mit einem traumhaften Zimmer mit Aussicht? Dann schicken Sie uns doch ein Foto mit dem unvergleichlichen Blick aus dem Fenster und bereichern Sie damit die Bildergalerie unserer Leser.mehr

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte
Anzeige