Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Massive Flugverspätung: Schadenersatz oder Ausgleichszahlung

Tourismus Massive Flugverspätung: Schadenersatz oder Ausgleichszahlung

Starten Flugreisende mit einem Tag Verzögerung in den Urlaub, sind die schönsten Wochen im Jahr bereits etwas eingetrübt. Für einen Ausgleich kommen dann entweder die Fluggesellschaft oder der Reiseveranstalter auf, aber nicht beide.

Voriger Artikel
Reisekündigung wegen Gesundheitsrisiko: Veranstalter muss prüfen
Nächster Artikel
Gericht: Veranstalter müssen keine genauen Flugzeiten angeben

Schlechter Start in den Urlaub: Verspätet sich der Flug zum Ferienort, können Betroffene keinen doppelten Ausgleich fordern.

Quelle: Frank May

Frankfurt/Main. Reisenden steht bei einer massiven Flugverspätung nicht gleichzeitig eine Ausgleichszahlung der Airline und Schadenersatz vom Reiseveranstalter zu. Das hat das Landgericht Frankfurt entschieden (Az.: 2-24 S 67/12). Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Reiserecht in ihrer Zeitschrift "ReiseRecht aktuell" hin.

In dem verhandelten Fall hatte der Kläger eine Reise auf die Malediven gebucht. Der Hinflug verzögerte sich um 24 Stunden. Deshalb forderte der Kläger zunächst von der Airline eine Ausgleichszahlung. Diese sprach ihm das Amtsgericht Rüsselsheim zu. Anschließend verlangte er auch vom Reiseveranstalter eine Minderung des Reisepreises. Diese lehnte das Amtsgericht ab, und auch die Berufung vor dem Landgericht hatte keinen Erfolg.

Zwar könne der Kläger grundsätzlich wegen der verzögerten Hinreise eine Minderung des Reisepreises verlangen, da die Reiseleistung mangelhaft war. Da er aber bereits einen Ausgleich erhalten hatte, stehe ihm kein weitergehender Schadenersatz zu.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Rechtstipp
Leseraktion: Zimmer mit Aussicht

Teilen Sie den schönsten Ausblick aus ihrem Urlaubsdomizil mit anderen Lesern: Die besten Einsendungen veröffentlichen wir in dieser Bildergalerie.