Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Keine Drohnen über Sanssouci - Schlösser erteilen Verbote

Tourismus Keine Drohnen über Sanssouci - Schlösser erteilen Verbote

Wer wirklich jeden Winkel einer Sehenswürdigkeit erkunden will, kommt mit bloßem Auge und Fotoapparat nicht allzu weit. Rund um deutsche Schlösser und Denkmäler werden daher verstärkt Drohnen gesichtet. Lange dürfte das allerdings nicht mehr der Fall sein.

Voriger Artikel
Exotische Weihnachten - ungewöhnliches Brauchtum weltweit
Nächster Artikel
Zivilisationsflucht in Neuseeland - Urlaub auf der Südinsel

Laut der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg ist der Betrieb von Drohnen im Bereich ihrer Anlagen künftig verboten - dazu zählt auch Schloss Sanssouci.

Quelle: Bernd Settnik

Berlin (dpa) - Kameras und Selfiesticks sind vor Sehenswürdigkeiten inzwischen vertraute Technik. Immer mehr Besuchern reichen die Aufnahmen auf Augenhöhe allerdings nicht mehr - sie lassen gleich Drohnen fliegen.

"Wir haben festgestellt, dass es immer mehr werden", sagt Wilhelm Schulte, Verwaltungsleiter vom Schloss Nordkirchen im Münsterland. Bisher hätten sich dafür vor allem Hochschulen aus dem Ingenieur- oder Filmbereich interessiert. "In letzter Zeit mehren sich auch Anfragen privater Hobbyflieger."

Drohnen sind rund um das "westfälische Versailles" nun verboten - es sei denn, die Schlossverwaltung erteilt eine Sondergenehmigung. Das ist auch in anderen Bundesländern keine Seltenheit mehr.

Unbemannte Flugobjekte sind auch rund um Brandenburgs historische Bauten nicht mehr gern gesehen. Wie die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg kürzlich mitteilte, ist der Betrieb im Bereich ihrer Anlagen künftig verboten. Im Klartext heißt das: "Keine Drohnen über Sanssouci". Anlass war demnach unter anderem der Absturz eines solchen Flugobjekts. Verletzt wurde zwar niemand. Mit dem Verbot soll aber eine Gefahr für Besucher abgewendet werden.

"Es gibt immer häufiger unangemeldete Drohnenaufstiege in den Gärten", sagt ein Sprecher der Stiftung. Zudem mehrten sich die offiziellen Anfragen. Auch bei Sanssouci werden aber Ausnahmen gemacht: Für wissenschaftliche Zwecke oder journalistische Beiträge kann es unter Auflagen eine Genehmigung geben.

Auch über bayerischen Schlössern, Gärten und Denkmälern sind Drohnen untersagt. In Sachsen ist rund um Zwinger, Großen Garten & Co ein Verbot geplant. Schon jetzt müssen kommerzielle Aufnahmen genehmigt werden - und Hobbypiloten werden aufgefordert, die Drohne wieder einzupacken. "Meistens sind solche Aufnahmen eben nicht für das private Fotoalbum, sondern für das Fotoalbum im Internet gedacht", gibt ein Sprecher vom Schlösserland Sachsen zu bedenken.

"Das Anliegen ist sehr nachvollziehbar", sagt Elmar Giemulla, Luftrechtsexperte an der Technischen Universität Berlin, zu den Verboten. "Es ist der Beweis dafür, dass der Bedarf besteht, dass der Gesetzgeber eine einheitliche Regelung schafft."

Derzeit ist die für Laien noch recht undurchsichtig: Wer die Aufnahmen der Drohne kommerziell nutzen wolle, brauche eine Aufstiegserlaubnis von der Landesluftfahrtbehörde, erklärt Giemulla. In allen anderen Fällen gelte die Regel für Modellflugzeuge. Dabei ist unter anderem der Abstand zu Gebäuden, Flugplätzen und die Flughöhe festgelegt. Je nach Modell gelten aber unterschiedliche Bedingungen. Weltweit werden nach Angaben des Experten jeden Monat 300 000 Drohnen verkauft.

Aber dürfen Sanssouci & Co einfach auf eigene Faust Drohnenflüge verbieten? "Der Luftraum ist nicht Eigentum des Grundbesitzers", betont Giemulla. "Wenn durch die Drohnen Gebäude oder Menschen gefährdet werden, kann er aber verbieten, dass geflogen wird." Das gelte aber nur bis zu der Höhe, in der auch Gebäude und Menschen seien. Über dem Dach von Schloss Sanssouci habe hingegen die zuständige Luftfahrtbehörde die rechtliche Hoheit.

Und wenn doch eine Drohne fliegt? "Das ist nicht auszuschließen", sagt Neuenkirchens Schlossverwalter Schulte. Dort setzt man auf Freiwilligkeit. "Dann werden wir den Flieger freundlich bitten, es zu lassen." Bei der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten ist indes auch von einem möglichen Bußgeld die Rede.

"Wenn eine Drohne einfliegt, weiß man häufig gar nicht, woher sie kommt und wem sie gehört", gibt Luftrechtsexperte Giemulla zu bedenken. Gegen private Bildaufnahmen könnten sich Schlösser, Burgen und Denkmäler ohnehin kaum wehren: "Das ist ein öffentliches Gebäude, vor dem schließlich auch fotografiert wird."

Allerdings fühlen sich auch noch nicht alle von unbemannten Flugobjekten bedroht. Beim Schloss Friedenstein in Gotha gibt es beispielsweise kein Flugverbot für Drohnen, wie Sprecherin Carola Schüren sagt. "Das ist noch kein Thema bei uns."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Rund um die Welt
Leseraktion: Zimmer mit Aussicht

Teilen Sie den schönsten Ausblick aus ihrem Urlaubsdomizil mit anderen Lesern: Die besten Einsendungen veröffentlichen wir in dieser Bildergalerie.