Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Abschlag mit Aussicht

Aktivurlaub Abschlag mit Aussicht

Es muss nicht immer die Algarve sein. Auch Portugals Norden hat viel zu bieten. Die Stadt Porto eignet sich bestens als Ausgangspunkt für einen Golfurlaub.

Voriger Artikel
Wikinger in Dänemark und Drachen in Hongkong
Nächster Artikel
Feste, Musik und ein Museum - Neues für Urlauber

Einer der schönsten 18-Loch-Golfplätze in Portugal: Der weitläufige und hügelige Vidago Palace.

Quelle: Mark Alexander

Ich habe eine kleine Überraschung“, sagt Maria laut. Doch kaum einer in dem kleinen Restaurant „Chez Lapin“, nur einen Steinwurf vom mächtigen Fluss Douro entfernt, hört der Portugiesin zu. Die Gäste sind viel zu sehr mit ihrer Vorspeise beschäftigt. Erst als die drei jungen Männer mit ihren schwarzen Umhängen den Raum betreten, wird es ruhiger. Maria kündigt die Studenten an, die mit ihrem klassischen Gesang schnell die ungeteilte Aufmerksamkeit haben. „Ist das nicht herrlich“, sagt Lehrerin Christina Klose aus Göttingen, die seit ein paar Tagen ein Seminar in Porto besucht. „Was für eine faszinierende Stadt, voller Überraschungen. Und kaum einer kennt sie.“

Foto: Nah am Atlantischen Ozean: Porto, die zweitgrößte Stadt des Landes, liegt direkt an der Mündung des Flusses Douro.

Nah am Atlantischen Ozean: Porto, die zweitgrößte Stadt des Landes, liegt direkt an der Mündung des Flusses Douro.

Quelle: Foto: Taolmor

Porto putzt sich heraus

Lissabon, die Schöne im Süden des Landes, sie steht bei den Touristen ganz oben auf der Liste. Die beliebte Hauptstadt Portugals ist für das im Vergleich immer noch etwas heruntergekommene Porto Fluch und Segen zugleich. „Wir müssen hier in Porto noch härter arbeiten, um die Beamten in Lissabon zu ernähren“, ist ein gängiger Spruch der Einwohner der Stadt im Norden des Landes. Und weil sie das tun und sich dabei in den vergangenen Jahren auch immer mehr um ihre eigene Stadt kümmern, putzt sich Porto immer mehr heraus. In den engen Gassen der Ribeira, der Altstadt am Ufer des Douro, sucht man vergebens nach Prunk und Glitzer. Dafür findet man in den vielen kleinen Lokalen, Bars und Boutiquen den Charme des Besonderen, den man mit Geld nicht kaufen kann. „Porto ist eine dieser Städte, die keines Grundes für einen Besuch bedürfen“, sagt Christina.

Golfparadies rund um Porto

Und eine Stadt, die sich auch gut als Ausgangspunkt für einen Golfurlaub eignet. Wer Lust auf ein bisschen Abenteuer und Abwechslung hat – es muss ja nicht immer die Algarve sein –, ist in Porto und Umgebung genau richtig. Auch hier kommen Golfer voll auf ihre Kosten, denn der Norden hat auch in Sachen Golf viel mehr zu bieten, als man denkt.  

Portugals Platz Nummer eins

Fangen wir gleich mit der absoluten Nummer 1 an: Mit dem Golfplatz Vidago Palace. Der 9-Loch-Platz aus dem Jahr 1936 wurde für Neueröffnung 2011 neu gestaltet und ist zu einem der schönsten 18-Loch-Plätze in Portugal geworden. Schon auf den ersten Bahnen fallen einem die mit Granitsteinen gebauten Tee-Boxen auf, die auf den hinteren Bahnen der Anlage teilweise einen Höhenunterschied von bis zu 30 Metern haben. Der Stein dafür stammt von einem mächtigen Findling, der mitten auf Bahn 5 im Weg lag und zerlegt werden musste. Die Tee-Boxen haben mitunter den Charakter einer Bühne, auf der wie in einem Theater großes Schauspiel geboten wird. Grandiose Auftritte oder Dramen, je nachdem, ob der Ball sicher unten auf dem Fairway landet oder zwischen den alten Baumen am Rand der Spielbahn verschwindet.

Abschlag im Schlossgarten

Wer hier Golf spielt, hat, unabhängig vom ersten Abschlag, garantiert einen Traumstart. Die ersten Bahnen sind in einem Schlossgarten angelegt, der mit seinem majestätischen Baumbestand beeindruckt. Erst nach dem fünften Loch wird das Gelände offener und bietet neue Eindrücke. Nach der Halbzeit sind die Bahnen in der Naturlandschaft weitläufiger, hügeliger und auch etwas schwieriger zu spielen. Aber immer interessant, fair und mit hohem Erinnerungswert. So spektakulär wie der Golfplatz ist auch das Fünf-Sterne-Hotel Vidago Palace. 100 Jahre nach seiner ersten Eröffnung und nach langer Renovierung mit einem Budget von mehr als 50 Millionen Euro öffnete das Vidago Palace 2010 wieder seine Pforten. Die Architektur und Geschichte vergangener Tage wurde vollumfänglich erhalten und kombiniert mit dem Luxus des 21. Jahrhunderts. Wer die Kreditkarte noch nicht allzu sehr belastet hat, sollte sich eine Übernachtung gönnen und die 90-minütige Rückfahrt nach Porto verschieben.

Spielen am Atlantik

Und dann am besten auf dem Weg nach Porto kurz vorher zum Golfclub Estela abbiegen, der etwa 20 Autominuten nördlich von Porto direkt am Atlantik liegt. Dünen, ein wilder Strand, immer eine steife Brise im Gesicht – so muss ein Links Course am Meer sein. Rau und offen, leicht hügelig, manchmal eng, und immer mit atemberaubendem Blick auf Wasser und Wellen. Die ersten neun Löcher verlaufen direkt am Meer. Die hinteren neun Bahnen fügen sich in die naturbelassene, ruhige Anlage ein, auch von hier gibt es nahezu aus jeder Position Blicke auf den Atlantik. Und spätestens beim Kaltgetränk auf der herrlichen Terrasse mit Postkartenpanorama weiß man, dass man (fast) alles richtig gemacht hat. Und der Score? Ach, morgen läuft es bestimmt wieder besser.

Die Serra do Marao im Blick

Oder auch nicht. Denn für Golfer, die Berge nur vom Wandern im Sommerurlaub kennen, ist der Platz des Golfclubs Amarante, der etwa 45 Minuten mit dem Auto östlich von Porto liegt, eine große Herausforderung. Ein Problem lässt sich mit einem Golfcart lösen, andere Probleme kommen mit ein paar Tipps vielleicht gar nicht erst dazu. Die schmalen Fairways erfordern besonders bei den Abschlägen höchste Präzision. Strategisches Spiel, Umsicht und die richtige Schlägerwahl sind auf diesem Platz ganz besonders wichtig. Sonst geht es mit den Bällen und dem Ergebnis bergab. Die Bahnen 12, 13 und 14 sind besonders schön angelegt und bieten tolle Ausblicke bis auf die Gebirgszüge Serra do Marao und Serra da Aboboreira.

Wein gegen Fernweh

Wer auf dem Rückweg noch Zeit hat, sollte unbedingt einen Abstecher machen und die Weinkellerei Aveleda mit ihrem traumhaften Park besichtigen. Bei einem oder zwei Gläsern des berühmten nordportugiesischen Vino Verde kommt garantiert kein Fernweh auf. Denn hier oben im Norden von Portugal kann man sich sehr wohlfühlen. Wer hätte das gedacht?!

Hin und Weg

Anreise:
Ryanair bietet günstige Flüge z.B. aus Berlin, Bremen, Dortmund und Hamburg an. Reiseunternehmen Olimar Reisen bietet seit Jahrzehnten individuelle Golfpakete mit Hotel, Mietwagen und Greenfees zum Beispiel Flüge ab/bis Düsseldorf mit Germanwings sowie mit der TAP Portugal via Lissabon ab mehreren Flughäfen (z. B. Hamburg, Hannover, Berlin, Frankfurt, Düsseldorf) sowie mit Lufthansa direkt ab Frankfurt am Main und München an.

Klima:
Sommer in Porto sind angenehm warm, die Winter recht mild. In den Sommermonaten wird es meist um die 25 Grad Celsius warm. Von März bis September gibt es am meisten Sonne. Der kühle Kanarenstrom sorgt regelmäßig für Küstennebel. Im Winter sinken die Temperaturen tagsüber selten unter 13 Grad.

Informationen:
www.visitportugal.com/de

Von Christian Purbs

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Rund um die Welt
Leseraktion: Zimmer mit Aussicht

Teilen Sie den schönsten Ausblick aus ihrem Urlaubsdomizil mit anderen Lesern: Die besten Einsendungen veröffentlichen wir in dieser Bildergalerie.