Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Alles dreht sich um die Paella

Valencia Alles dreht sich um die Paella

Im kleinen Städtchen Sueca bei Valencia streiten jedes Jahr bei der „Festa de l‘Arrós“ Dutzende Teilnehmer um den Titel des besten Paella-Kochs.

Voriger Artikel
Florida will sich nicht ergeben
Nächster Artikel
Christliche Enklave im Kaukasus

Feuer lodern, Orangenholz knistert, Qualm zieht durch die Straßen von Sueca. Einmal im Jahr wird in der kleinen Stadt 30 Kilometer südlich von Valencia ein ganz besonderer Wettkampf ausgetragen: Mit eisernen Pfannen von einem Meter Durchmesser ausgerüstet, wetteifern rund fünfzig Küchenchefs aus aller Welt um den Titel des besten Paella-Kochs – ein Duell ganz nach spanischem Geschmack. Jeder Teilnehmer erhält dafür neben einer Pfanne, einem Beutel Reis und den Zutaten auch ein Bündel Orangenholz zum Anfeuern – es muss bis zum Ende des Wettkampfs reichen. Am 12. September ist es wieder so weit.

Spionieren bei der Konkurrenz

Ist der große Tag gekommen, gibt der Bürgermeister den Startschuss zum Wettbewerb. Nur wenige Augenblicke später werden in Windeseile Schnecken ausgepackt, Bohnen geschnitten, die Feuer entfacht. Und nicht viel später brutzeln auch schon die ersten Fleischstücke im Olivenöl. Nach einer Stunde muss die Paella fertig sein. Hunderte hungriger Besucher flanieren während dieser Zeit durch die Freiluftküche auf der Flaniermeile Paseo de la Estación und halten ihre Nasen über die brodelnden Pfannen. Manch Koch legt zwischendurch sogar die Schürze ab, um bei der Konkurrenz zu spionieren.

Ob das hilft, ist allerdings fraglich, denn sowohl die Zutaten als auch das Rezept, nach dem die Paella zubereitet wird, werden von den Organisatoren vorgegeben. Sämtliche Paellas werden zudem ausschließlich mit Reis mit offizieller Herkunftsbezeichnung „Albufera“ zubereitet. Der stammt aus dem unweit gelegenen Naturpark La Albufera. Die riesige Marschlandschaft bietet für den Reisanbau nahezu ideale Bedingungen.

Es waren die Araber, die den Reis im achten Jahrhundert hierher brachten. Die Spanier verboten seinen Anbau jedoch ab 1238 – die Felder galten damals als Ursache von Malariaepidemien. Erst 600 Jahre später entstand im Feuchtgebiet von Albufera das größte Reisanbaugebiet des Landes. Damals stellten die Landarbeiter jeden Mittag eine Pfanne aufs Feuer, füllten sie mit Reis und allem, was sonst zur Hand war: Huhn, Kaninchen, Muscheln, Bohnen und Schnecken. So entstand die ursprüngliche Form der Paella. Im Laufe der Zeit entwickelte sich das Gericht dann zum typischen Sonntagsessen der Spanier, benannt nach der Pfanne, in der es zubereitet wird.

„Am Grundrezept hat sich seit damals nicht viel geändert“, sagt Amador Bellver Balaguer. Balaguer ist Chef des Restaurants Pepica im Hafen von Valencia, einem der bekanntesten Paella-Lokale der Stadt. Größen wie Ernest Hemingway, Orson Welles, Lauren Bacall und Ava Gardner waren hier schon zu Gast. „In jüngster Zeit kamen zum ursprünglichen Rezept jedoch einige Varianten hinzu“, sagt der Fachmann. „Sehr beliebt sind heute auch Meeresfrüchte- und Gemüse-Paella, schwarze Paella mit Tintenfisch und die so genannte Fideuá – Paella mit Nudeln statt mit Reis.“

Während Besucher in der offenen Küche von Balaguers 120 Jahre altem Lokal Paella in allen Varianten kosten können, gibt es in Sueca nur eine einzige: die klassische mit Gemüse, Fleisch und Schnecken. Eine Stunde lang köcheln die Paellas gemächlich vor sich hin, doch dann ist Schluss. Nach exakt 60 Minuten müssen alle Paellas fertig sein.

Schnuppern und schmecken

Ist die Arbeit getan, pilgert eine Prozession weißer Mützen durch den Ort: Die Köche tragen ihre Kunstwerke zur Jury in die Stadthalle. Dort schreiten dann ernst dreinblickende Männer in dunklen Anzügen die Pfannen ab, picken hier ein bisschen, schnuppern dort ein wenig, und prüfen Konsistenz, Aussehen und Geschmack. Dann wird der Sieger gekürt.

Die beste Paella im vergangenen Jahr stammte – wie sollte es anders sein – von einem Koch aus Valencia. Doch das könnte sich schon bald ändern: Der zweite Preis ging 2009 nämlich überraschend an einen Koch aus Japan. Und der kündigte an, in diesem Jahr eine noch bessere Paella zu kochen.

Von Oliver Gerhard

Weitere Informationen
Spanisches Fremdenverkehrsamt,
Kurfürstendamm 63, 10707 Berlin,
Tel. (0 30) 8 82 65 43.
www.spain.info

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Reisen
Leseraktion: Zimmer mit Aussicht

Teilen Sie den schönsten Ausblick aus ihrem Urlaubsdomizil mit anderen Lesern: Die besten Einsendungen veröffentlichen wir in dieser Bildergalerie.