16°/ 11° stark bewölkt

Navigation:
Abo bestellen HAZ-Shop HAZ Media Store AboPlus HAZ Service
Akrobatik auf dem Pferd: Voltigieren ist leicht zu lernen
Mehr aus Aktuelles

Tiere Akrobatik auf dem Pferd: Voltigieren ist leicht zu lernen

Voltigieren schult Beweglichkeit, Kraft und Koordination. Es ermöglicht Kindern früh den Kontakt zum Pferd. Aber auch Erwachsene können sich noch auf den Pferderücken schwingen.

Voriger Artikel
Planschen mit vier Pfoten: Hunden Angst vorm Schwimmen nehmen
Nächster Artikel
Hund ohne Herrchen: Zugelaufene Tiere nicht einfach behalten

Auch wenn es waghalsig aussieht: Anfänger lernen das Voltigieren recht schnell. Auch im Erwachsenenalter kann man noch in den Sport einsteigen. Foto: Rolf Vennenbernd/Archiv

Münster. Besondere Voraussetzungen braucht man keine, teuer ist das Hobby auch nicht.

Theresa greift an die Griffe des Voltigiergurts. Sie beugt sich nach vorne, stützt sich ab. Ihre Beine schwingen nach oben, klappen wie eine Schere zusammen, die Zehenspitzen gegen die Hallendecke gestreckt. Seit zehn Jahren steigt Theresa regelmäßig auf den Rücken eines Pferdes, übt Turn- und Gymnastikfiguren, fügt sie mit ihren Mannschaftskollegen zu akrobatischen Bewegungsfolgen zusammen. Doch auch Anfänger können ohne viel Vorwissen mit dem Voltigieren anfangen.

Theresa hat im Alter von sechs Jahren damit begonnen. Mittlerweile sagt sie: "Ohne geht nicht mehr." Was das Besondere am Voltigiersport sei? "Das Team", sagt die 16-Jährige. Lioba Krüger nickt. Krüger ist Sozialpädagogin und Theresas Trainerin. Sie leitet ehrenamtlich die Voltigierabteilung des Reitervereins St. Georg Münster.

Der Longenführer ist der Trainer der Gruppe; die Person, die das Pferd an einer Leine - der sogenannten Longe - im Kreis führt, während die Voltigierer maximal zu dritt auf ihm turnen. "Man muss Verantwortung für ein Lebewesen und füreinander übernehmen", sagt Krüger.

Voltigieren ist ein Mannschaftssport. Erst im höheren Turniersport spielt das Einzelvoltigieren und das Voltigieren zu zweit eine Rolle. Die Turniergruppe des Reitervereins St. Georg ist bunt gemischt. Die Jüngste ist 8, die Älteste 24. Es sind neun Mädchen und Frauen, ein Junge: David, 14 Jahre alt. Mädchen sind im Voltigiersport überrepräsentiert. Ob er Vorurteilen begegne? David schüttelt den Kopf: "Die meisten kennen den Sport gar nicht." Am meisten gefalle ihm die Arbeit mit dem Pferd und das Sportliche.

Voltigieren schule Kraft, Schnelligkeit, Beweglichkeit und Koordination, erklärt Ulla Ramge, seit 2002 Bundestrainerin im Voltigieren. "Voltigieren ist ein geeigneter Sport für Kinder und Jugendliche", sagt sie. Einige Vereine bieten entsprechende Angebote bereits für Kleinkinder an. "Ich persönlich empfehle als Einstiegsalter sechs Jahre", sagt die Bundestrainerin. Dann könne das Kind selbstständig auf dem Pferd sitzen.

Voltigieren kann auch ein Start in den Pferdesport sein, da für das Reiten das Einstiegsalter meist höher, bei zehn bis zwölf Jahren liege. Kann man zu alt sein, um mit dem Voltigieren anzufangen? "Nein", sagt Ramge. Jedoch: "Für erwachsene Quereinsteiger gibt es nur vereinzelt Angebote." Darüber, welche Vereine auch Gruppen für Erwachsenenalter anbieten, geben die Landesverbände Auskunft.

Ein weiterer Ansprechpartner sei die Homepage des Voltigierforums. Dort finde sich immer jemand, der bei einer Frage zum Voltigiersport Tipps geben könne, sagt Felix Bender. Bender ist erster Vorsitzender des Voltigierzirkels. Der 1991 gegründete Verein mit Sitz in Heidelberg betreut das Forum, in dem sich Mitglieder und Nicht-Mitglieder austauschen können.

Sportliche Vorkenntnisse sind fürs Voltigieren nicht notwendig; ebenso wenig eine besondere Ausrüstung. "Man braucht nur Gymnastikkleidung", sagt Ulla Ramge. Voltigieren sei ein günstiger Sport. "Da sie in Gruppen stattfindet, kostet eine Voltigierstunde etwa nur ein Viertel von dem, was eine Reitstunde kostet", erklärt sie. Weniger als 20 Euro zahlt beispielsweise ein Anfänger für ein wöchentliches Training im Reiterverein St. Georg Münster.

dpa

Voriger Artikel Voriger Artikel
Nächster Artikel Nächster Artikel
Anzeige
Die Tierbilder der Woche