12°/ 9° bedeckt

Navigation:
Abo bestellen HAZ-Shop HAZ Media Store AboPlus HAZ Service
Tabuzonen im Haus für Hunde klar abgrenzen
Mehr aus Tipps

Tiere Tabuzonen im Haus für Hunde klar abgrenzen

Sollen das Arbeits- oder Kinderzimmer für den Hund tabu sein, müssen sich Besitzer konsequent verhalten. Am besten grenzen sie den Raum klar ab, das macht das Verbot eindrücklicher.

Voriger Artikel
Warmes Bad hilft Vögeln bei der Mauser
Nächster Artikel
Kaninchen nicht zu viele Grünrollis geben

In die Schranken weisen: Soll der Vierbeiner nicht ins Kinderzimmer, muss der Besitzer das Verbot auch deutlich machen.

Quelle: Jan Woitas

Düsseldorf. Sind bestimmte Zimmer für den Vierbeiner verboten, sollte Herrchen auch klare Grenzen aufzeigen. Möglich ist zum Beispiel, vor der Tür als Hindernis eine Schnur mit zwei Flaschen zu spannen. Versucht der Hund, sie zu übersteigen oder darunter hindurchzukriechen, wird er die Flaschen umreißen und sich erschrecken. Dadurch entstehe eine imaginäre Grenze für ihn, erläutert Hundetrainer Anton Fichtlmeier.

Nähert sich der Hund trotzdem ständig dem verbotenen Terrain, sollten Besitzer das mit einem "Nein" kommentieren und ihm beispielsweise eine Plastikflasche hinterherwerfen. Dabei gehe es nicht darum, den Hund zu treffen, sondern darum, ihn zu verunsichern. Lässt das Tier dann vom Raum ab oder kommt zum Besitzer, sollte es sofort belohnt werden.

dpa

Voriger Artikel Voriger Artikel
Nächster Artikel Nächster Artikel
Anzeige
Die Tierbilder der Woche