Volltextsuche über das Angebot:

24°/ 12° wolkig

Navigation:
Jugendliche richten Millionenschaden im Kröpcke-Center an

Spur der Verwüstung Jugendliche richten Millionenschaden im Kröpcke-Center an

Vier junge Männer haben in der Nacht zu Sonntag im Kröpcke-Center in Hannover eine Spur der Verwüstung hinterlassen. Durch zerstörte Sanitäranlagen entstand ein massiver Wasserschaden, der Gesamtschaden geht vermutlich in die Millionen.

Voriger Artikel
Mehrjährige Haftstrafe nach Tod im Raschplatz-Hotel
Nächster Artikel
Theater wird auch in der Bahn gespielt

Wegen des Wasserschadens blieb die Filliale von Peek & Cloppenburg am Montag geschlossen.

Quelle: Florian Wallenwein

Vier Heranwachsende haben am Wochenende in den leer stehenden Obergeschossen des Kröpcke-Centers randaliert. Sie traten unter anderem Toiletten und Waschbecken kaputt – und verursachten dabei einen Wasserschaden, der sich bis in die Verkaufsräume von Peek & Cloppenburg fortsetzte. Das große Bekleidungshaus musste am Montag ganztägig geschlossen bleiben, der Schaden wird von der Polizei auf einen Millionenbetrag geschätzt. Alle Täter sind geständig. Zwei der Randalierer sind zwar noch minderjährig, mit 17 Jahren aber bereits strafmündig. „Strafrechtlich wird das vielleicht nicht so schlimm“, sagte eine Polizeisprecherin, „aber in Bezug auf den Schaden werden die wohl ihres Lebens nicht mehr froh.“

Etliche Kunden standen am Montag vor verschlossenen Türen. Mit Infozetteln bat die Peek-Geschäftsführung um Verständnis für die „ungeplanten Reparaturen“. Wie groß die Einbußen bei Peek sind, wollte Sprecherin Katja Hünnekens nicht sagen: „Wir kommunizieren unsere Tagesumsätze nicht.“ Die Beschädigung an der ausgestellten Kleidung selbst hält sich offenbar in Grenzen. „Das Wasser ist glücklicherweise im Bereich der zentralen Rolltreppen eingedrungen, dort hängt relativ wenig Kleidung“, sagt Hünnekens. Wegen der durchnässten Rolltreppen sei ein Öffnen des Geschäfts aber unzumutbar gewesen. Mitarbeiter wurden nach Hause geschickt, Technikertrupps überprüften die Elektrik, um Folgeschäden auszuschließen. Am Montagabend kam die erlösende Nachricht: Am Dienstag kann das Modegeschäft wieder öffnen.

Aufgefallen war der Schaden nach Polizeiangaben einem aufmerksamen Mitarbeiter von Peek & Cloppenburg, der sich in der Nacht zu Sonntag auf dem Heimweg von einer Betriebsfeier befand. Er hörte Wassergeräusche, dachte aber zunächst an tauenden Schnee. Sonntagfrüh ging er nachschauen und alarmierte um 10 Uhr die Feuerwehr. Die rückte mit der Polizei an. Im Obergeschoss muss sich den Einsatzkräften ein Bild der Verwüstung geboten haben. In den verlassenen Büroetagen waren Rigipswände und Spiegel eingetreten, Keramikwaschbecken und -toilettenschüsseln von den Wänden gerissen und demoliert.

Die beiden 17-Jährigen sowie ein 18- und ein 19-Jähriger hatten sich über das Nottreppenhaus den Weg ins Obergeschoss gesucht und dort eine Glastür eingeschlagen. Der Wachdienst hatte sie bei seinen Runden nicht bemerkt. Sonntagnachmittag gegen 16.30 Uhr kamen mehrere Jugendliche aber offenbar noch einmal wieder, darunter auch die beiden 17-Jährigen. Die alarmierte Polizei griff sie auf und nahm sie mit. In Verhören waren erst die beiden Jüngeren, später auch die Älteren geständig. Alle waren der Polizei zuvor nicht bekannt. Auf sie warten Anzeigen wegen Sachbeschädigung und Hausfriedensbruchs.

Großbaustelle bleibt: Das Kröpcke-Center wird für 200 Millionen Euro umgebaut und erweitert. Der Großauftrag für den Rohbau ist weiterhin nicht vergeben. Dem Vernehmen nach laufen noch Umplanungen. Zu den Gründen gibt es keine Auskunft. Die Arbeiten gehen aber schrittweise mit Einzelaufträgen voran, nach Angaben des Investors gibt es keine Probleme.

Conrad von Meding

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Stellungnahme
Eine Wunde im Herzen der Stadt: Das Kröpcke-Center ist für den Ausbau der Geschäftsetagen vorbereitet.

Der Investor, der das Kröpcke-Center zum modernen Geschäfts- und Bürocenter umbaut, hat am Freitag bekannt gegeben, dass es keine Probleme gibt. Damit dementierte er Berichte über nicht bezahlte Rechnungen.

mehr
  • @ R. W. Olympic/Majestic – 21.04.10 Ich erlaube mir, ersatzweise (und sehr viel später) auf Ihre Frage zu antworten:

    Ein Insolvenzverfahren würde eine solche Forderung selbstverständlich nicht abdecken, da sie aus einer sog. "vorsätzlichen unerlaubten Handlung" herrührt. Selbst nach durchlaufenem Insolvenzverfahren würde diese Forderung also weiter bestehen bleiben.

    MfG
  • Reue? herjeh – 26.02.10 Klar war ich auch mal jung und es ist auch mal was kaputt gegangen, allerdings eher aus unachtsamkeit/unerfahrenheit. Ich bin nicht losgezogen und habe Randale gemacht, auch nicht unter Alkoholeinfluß.

    Und von Reue lese ich hier nichts, "ich war doch besoffen" und "die böse Gesellschaft ist Schuld" zeugt in meinen Augen nicht von Reue.

    Zugute halten kann man aber wohl, dass das Ausmaß der Aktion und des Schadens wohl unterschätzt wurde. Außerdem handelt es sich "nur" um Sachschaden. Allemal besser, als wenn die Täter einfach aus Übermut jemanden zusammengeschlagen hätten.
  • Ihr wart auch mal Jung! Bauernsalat – 25.02.10 eure kommentare sind teilweise sehr übertrieben...ihr wart doch auch alle mal jung,habt auch irgendwas kaputt gemacht-seid nicht so gemein,sie bereuen es
  • Die Gesellschaft? herjeh – 24.02.10 @ M.B.L.S.R.R. –

    Ihr wart betrunken, dass ist eine Erklärung…aber keine Entschuldigung. Am nächsten Tag habt Ihr nüchtern doch offensichtlich immer noch toll ge-funden, was Ihr gemacht habt. Ihr habt es „den da oben“, den „Bonzen!“ mal so richtig gegeben, oder was?

    Jemand kommt Dir quer, du besäufst Dich und baust Schei…e und daran ist „die Gesellschaft“ schuld? Niemand achtet auf die Aufmerksamkeitsschreie der jungen Generation? Wer ist denn die junge Generation? Bist DU die junge Generation? Ich wird es Dir sagen: DU bist höchstens ein ganz kleine Facette der jungen Generation. Der größte Teil hat nämlich nicht Deine Probleme mit „dieser Gesellschaft“. Nimm Dich nicht so wichtig, die Welt dreht sich nicht um Dich. Du sagst doch selbst, „es liegt an uns selbst, wie wir uns verhalten“. Jetzt ersetz mal das „uns“ gegen „mir“ und das „wir uns“ gegen „ich mich“. Vielleicht hat die Gesellschaft ja (wenn überhaupt) nur ein Problem mit Dir, weil Du ein Problem mit ihr hast. Ändere dass oder lebe damit. Dann beschwer Dich aber auch nicht, dass die Gesellschaft (incl. einem gaaanz großen Teil der jungen Generation) nicht mit Dir spie-len möchte.

    Und wenn Du Hilfe brauchst, hilft manchmal fragen und vor allem muss man die Hilfe dann auch annehmen und das angebotene akzeptieren, auch wenn es vielleicht nicht genau dem entspricht, was man sich selbst vorge-stellt hat.

    Man kann natürlich auch einfach nur die Schlechtigkeit der Welt beklagen und sich in Selbstmitleid suhlen…

    DU bist für DEIN Leben verantwortlich!
  • Gesellschaft M.B.L.S.R.R. – 24.02.10 ch bin einer der 4 Täter.
    und ich kann eure Teils dummen Kommentare nicht verstehen.
    Tatsachen:
    - Wir waren NICHT unter vollem Bewusstsein, wir waren betrunken.
    [Ich zu meinem Teil, weil keiner mehr in dieser Stadt das Wort Zivilcourage kennt, ich würde im Bahnohof von einem Altem Mann belästigt und keinen hat es nur ne Spur interessiert. Darauf hin habe ich mich leider betrunken.]

    -Ihr merkt nicht, das ihr die junge Generation so kaputt macht, ich meine ihr schert uns alle über einen kamm.

    - Wir wissen das es ein Fehler war, ein sehr schwer wiegender!

    - Keiner hört auch nur im geringsten auf die aufmerksamkeits schreie der jungen Generation.

    - Und es liegt garnicht an den Eltern, es liegt an uns selbst wie wir uns verhalten, ich mein wir sind eigendenkende Menschen. >.<

    - Und ihr wollt gleich alles Abschieben [Auf das mit sibirien bezogen] was nicht eurer Norm entspricht.

    - Ihr und unsere Kranke gesellschaft, behandelt uns wie dreck.


    Ich weiß das ich locker noch mindestens 10 andere Tatsachen berichten könnte, aber das wäre im enteffekt auch egal, ihr habt ja ein klares Bild von uns vor augen, und von dem weicht ihr nicht einen zentimeter ab, ich glaube jede von euch könnte sich mit mir unterhalten und keiner würde merken das ich die tat begangen habe, aber ihr beachtet uns nicht einmal, weil wenn ihr das tun würdet, würdet ihr durchaus auch merken, das es Jugendliche gibt die zwar Hilfe brauchen, aber durchaus auch nett sind und wir sind wegen dieses Vorfall noch laaaange keine schwerverbrecher, lediglich Jugendlich die ihren ganzen Frust an dieser Gesellschaft [zwar blöderweise falsch] ausgelassen haben, wenn die gesellschaft die Augen endlich mal aus den Augen der jugendlichen sehen würden, wäre das ein schritt in richtung zukunft.
  • Verantwortung J – 23.02.10 Schwere Vergangenheit hin oder her - wenn jeder sich daneben benehmen würde, der in der Vergangenheit gelitten hat...

    Wir leben in einer Gesellschaft, in welcher Konventionen herrschen, um das Zusammenleben zu erleichtern und jeglichen Schaden nach Möglichkeit abzuwenden.

    Alkohol, Leid etc. sind keine Faktoren, die Zerstörung und weitere Schandtaten auch nur in geringstem Maße rechtfertigen können und dürfen. U.a. zwei 17-Jährige: Da stellt sich doch sogar zusätzlich die Frage, warum diese sturzbetrunken waren!?

    Strafe muss sein - in der Hoffnung, dass daraus gelernt wird. Hier sollte man den Tätern natürlich in Hinblick auf die Zukunft irgendeine Chance einräumen.
  • ?! ich – 23.02.10 ich weiß dass die sowieso viel scheiße bauen und auch sonst nicht die hellsten sind

    aber das war echt mal der asozialste mist der ihnen einfallen konnte
    als ob nur alkohol im spiel war.. opernplatz opfer

  • . tja. – 23.02.10 Ich kenne einen der leute persönlich , weils mein exfreund ist. und der hat echt keine schwere vergangenheit und mit alkohol kann der auch noch gut klarkommen. sowas is ne absolute unverschämtheit. in dem alter, peinlich.
  • Alkohohl im Spiel, Hasskommentare Ich – 23.02.10 Ich selbst kenne die 4 Jugendlichen die dies begangen haben. Ja, es war Alkohohl im Spiel. Die 4 bereuhen jetzt was sie getan haben. Es macht es zwar nicht ungeschehen. Ich habe gelesen dass "sie wahrscheinlich eine schwere Vergangenheit" hatten. JA, ihr könnt euch das nicht vorstellen was einer von ihnen erlebt hat!
    Jeder dieser Jugendlichen ist nett; auch wenn man dies' vllt. nicht denkt. Se haben Mist gebaut, das tut jeder von uns mal! Ich mache mir sehr Sorgen um einen von ihnen, gerade weil er so eine fürchterliche Vergangenheit hatte. Ich verabscheue jeden hier der sie Asis oder anders nennt. Ihr kennt sie nicht, ihr könnt sie nicht beurteilen!
  • Gedanken zur Zensur Siegfried – 23.02.10 Dieser Kommentar wurde von der HAZ.de-Redaktion gelöscht. Bitte beachten Sie unsere Nutzungsbedingungen unter: www.haz.de/nutzungsbedingungen
  • jugendliche richten schaden tommy – 23.02.10 Kommentar von HAZ.de gelöscht. Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen: www.haz.de/nutzungsbedingungen.
  • @Dr. Hans Olg R.W. – 23.02.10 Habe schon viele Ihrer Kommentare mit Bewunderung gelesen. Daher möchte ich auf diesem Wege eine Frage an Sie richten, in der Hoffnung mal wieder etwas dazu lernen zu können. Frage: Besteht denn für die o.g. Täter die Möglichkeit ein Privat-Insolvenzverfahren zu eröffnen? Denn dann wären sie doch nach ca. 6 Jahren wieder schuldenfrei?
    Danke im voraus für Ihre Antwort.
  • @.- die_Wahrheit – 23.02.10 Korreltation, oder auch Kausalität? Mit welcher Unsicherheit ist die Feststellung der Korrelation behaftet?
  • ohje. . – 23.02.10 Komisch das sowelche sachen oder massenschlägereien immer passieren wenn im studio 6 am raschplatz "Asia-Partys" statt finden
  • @Manne Freibeuter – 23.02.10 Ok - da war jetzt die Frage welche Versicherung den Schaden trägt.

    Ich bezog mich auf die Versicherung der Täter (Haftpflicht o.ä), welche ja nicht einspringen wird.

    Aber selbstverständlich - da haben Sie völlig recht - wird P&C der Schaden über ihre Versicherung ersetzt (davon sollte man zumindest ausgehen können).

    Diese wird dann zivilrechtlich gegen die Täter vorgehen.

    Nur glaube ich hier nicht, dass das einfach so unter den Tisch fallen wird. Die Beweislage scheint ja recht eindeutig.
    Das der Gesamtschaden niemals vollständig beglichen werden kann, ist klar.
  • Jugendliche oder Kitty – 23.02.10 es waren definitiv keine migranten... schön wärs... und wie die vermutung schon war, war alkohol im spiel... hab mit einem der 17-jährigen schon reden können... und bin ziemlich sauer auf alle 4 -.-*
  • @Dr. Olg Fisch – 23.02.10 Vielen Dank für die Weitergabe von Informationen statt Vermutungen. Sowohl den Lesern als auch der Redaktion fehlen Menschen, die sich auch mal rational mit einem Thema auseinandersetzen.
  • Erziehung ist manchmal sehr einfach Die Stimme der Vernunft – 23.02.10
    Nicht Bewährungsstrafen oder Sozialstunden bilden das Verständnis beim Täter. Was sehr nachhaltig wirkt, ist den Jungendlichen am eigenen Leibe spüren zu lassen was dieser Schaden bedeutet.

    Ich kenne Fälle , wo öffentliches Eigentum durch Vandalismus beschädigt wurde, da hat die zuständige Stadt, dann wirklich auf die Entschädigung auf Heller und Pfennig) gepocht. Da konnten diese Jugendlichen dann mal eben 1500 Euro aufbringen um den Schaden wieder gut zu machen. KEINE strafrechtlichen Konsequenzen, aber der Lerneffekt war immens. Da kam endlich der Lernprozess "Oh mann , das kostet ja richtig Geld was wir da gemacht haben"

    Sowas muss man bei den ganz harten "Pflegefällen" natürlich knallhart durchsetzen: Taschenpfändung, Computer und Playstation sowie teures Handy notfalls auch wegpfänden, wenn nicht freiwillig (notfalls in Raten) der Schaden wieder beglichen wird.

    Für die welche jetzt wieder sagen : Ach das Einkommen liegt doch eh unter der Pfändungsgrenze: Das heisst aber nicht das der Täter nichts von Wert besitzt! Und das was er hat kann man ihm auch wegnehmen , selbst wenn das Einkommen nicht reicht. Man muss es nur konsequent durchziehen und sehr publik machen.
  • @ Herr Jens Böning Dr. Hans Olg – 23.02.10 Leider entbehrt Ihr Beitrag - wie so häufig - einem Grundwissen an Rechtskenntnissen.
    Die Aufgabe des Staates, bei solchen Taten strafend einzugreifen, ist nur zweitrangig, da die Wiedergutmachung des Schadens im Vordergrund steht, mithin ein zivilrechtliches Verfahren. Soviel zum Thema Kuscheljustiz. Jeder ist nur so gut in der Politik wie seine Vorurteile reichen und der Horizont so dermaßen begrenzt ist. Ich finde das schade.
  • @ freak Dr. Hans Olg – 23.02.10 "Ohje, hier tummelt sich ja wieder gefährliches Halbwissen herum!"

    Und Ihr Beitrag gehört dazu!

    "Fakt ist jedoch, dass man, sobald man strafmündig ist - wie hier der Fall - für den gesamten Schaden aufkommen muss, und wenn es bis ans Rest deren Lebens ist."

    Sie müssen hier unterscheiden zwischen Strafmündigkeit (betrifft das Strafverfahren gegen diese Täter) und der Deliktsfähigkeit (betrifft die Fähigkeit, für einen verursachten Schaden zivilrechtliche zu haften). Sie werfen hier beides in einen Topf und das ist Unsinn.
  • Immer schön das Wasser abstellen! bebah – 23.02.10 Wer war eigentlich dafür verantwortlich, das Wasser geeignet abzustellen? In Bauruinen kommt es ja wegen mangelnder Aufsicht/Einsicht öfter zu Vandalismus. Das entschuldigt nicht die Tat, wirft aber einen anderen Blick auf die Verantwortlichkeiten.
    Vielleicht ist es auch einfach ein Zeichen dafür, dass es mit der Planung, dem Umbau des KC einfach krankt!
  • Strafe muss sein! Freak – 23.02.10 Ohje, hier tummelt sich ja wieder gefährliches Halbwissen herum!

    Fakt ist jedoch, dass man, sobald man strafmündig ist - wie hier der Fall - für den gesamten Schaden aufkommen muss, und wenn es bis ans Rest deren Lebens ist. Daher müssen solche Fälle an die Presse, damit sich andere Jugendliche vielleicht mal zusammenreißen!
  • Unsere "Bestrafungen" reichen vollkommen aus SJ – 23.02.10 Dieser dumme Irrgedanke das härtere Strafen dazu führt das keine Verbrechen geschehen...tsts.

    Nach dieser Logik müsste man einfach für jedes Vergehen die Todesstrafe ansetzen, dann dürfte ja nie wieder was passieren. Körperverletzung? Todesstrafe! Raub? Todesstrafe! Vandalismus? Todesstrafe! Rauchen im Restaurant? Todesstrafe!

    Einfach mal nachdenken und die Bildzeitung beiseite legen, hm=
  • Sozialfälle von der Tann – 23.02.10 Und wir (die Steuerzahler) dürfen diese Schwachköpfe ihr Leben lang in Form von Hartz IV oder sonst irgendeiner Art von Sozialhilfe durchfüttern.
  • Auge zudrücken ! Frankman – 23.02.10 Ich denke in diesem Alter ist man mündig genug und weiß was man tut.
    Oder anders gesagt: Bis zu welchem Alter soll denn dieser Schutzmantel "Wir waren doch auch einmal jung" gelten ? Bis 20 - oder besser bis 30 ? Sicherlich vor dem Richterspruch brauchen die vier keine Angst haben. Der verursachte Schaden jedoch sollte bis zum letzten Cent zurück gezahlt werden. Schönes Leben noch !
  • Natürlich Dirk H. – 23.02.10 Natürlich haben diese Jugendlichen auch Rechte,wir leben ja in einer Demokratie.Gleiches Recht und Gleichheit,Urteil für Alle?Und wenn nicht,dann appelliere ich ebend mal als Ex-Bundeskanzler an Unsere deutschen Tugenden usw.Da gilt immer:Alle sind und stehen gleich vor dem Gericht.Andere Personen unbekannt würden Andere Leute in Erzwingungshaft schicken usw.Omg.Bis da ne Aussage kam.Was für ne scheinheilige Demokratie,wo Leute die auf Staatskosten ala Bundeswehrflug Süssmund noch n Gratisflug mit n Hubschrauber nach Österreich zum Feriendomizil umsonst bekamen.Und zig Jahre,wenn fast alle es vergessen haben,gibs noch n Bild-Oscar oben drauf und n Pokal aus Göttingen!!Man wie haben diese Leute unser Volk verarscht?
  • Srafanzeige! Stattssanwallt – 23.02.10 Kröpcke-Center: Strafanzeige gegen Betreiber!
    dap: gegen die Betreiber des Kröpke-Center wurde Strafanzeige gestellt. Einer der Jugendlichen, die am Vorabend in das im Umbau befíndlichen Gebäude eingedrungen sind, hat sich dabei eine Fußverletzung zugezogen. Da diese auf mangelnde Beleuchtung im Gebäude zurückzuführen sei, so erläuterten die Anwälte des Jugendlichen, sei der Betreiber haftbar.
  • freibeuter manne – 23.02.10 @freibeuter: Süsse Träume noch!

    Das war keine Einschätzung, das war keine Meinung - das war Fakt. Das Ganze sind - wenn überhaupt - zwei völlig getrennte Prozesse: Die Zivilklage(n) wg. dem Schaden und Kosten sowie der Strafprozess wg. der "bösen Tat".

    Der Schaden wird vorerst von den Versicherungen übernommen. Ob P&C eine Versicherung gegen Betriebsunterbrechung, ob die Haftpflicht des Bauherrn... whatever. Der Schaden und dessen Regulierung ist Teil der täglichen Arbeit der Anwälte der Versicherungen. Evtl / aller Wahrscheinlichkeit nach erstatten sie Anzeige (Zivilprozess) - mit den bereits zuvor erwähnten Ausgang. Da bereits im Vorfeld erkennbar ist, dass die im Zivilprozess Beklagten den Schaden niemals werden begleichen können, kann das Resultat auch lauten, dass man von der Zivilklage überhaupt absieht. Um die Kosten nicht weiter explodieren zu lassen (Stw: Streitwert und Anwaltsgebühren) steht dann vlt. eine Einigung im Raum - mit dem Erfolg dass die Allgemeinheit zahlt. (Die Versicherten.)

    Bleibt natürlich noch die Frage wer für die Wasserversorgung zuständig ist. Da dürften ja auch einige Liter = Kosten hinzukommen. Könnte ein zweiter Zivilprozess werden - sofern die Stadtwerke das überhaupt einklagen wollen. (Gründe siehe oben.)

    Bleibt der strafprozessrechtliche Teil. Hier kann der Staatsanwalt tätig werden. Ds wird - wenn überhaupt - in einem Strafprozess geregelt. Völlig belanglos. Bei halbwegs pfiffigen Anwälten werden die "Strafen" moderat ausfallen, da keine Vorstrafen etc... Ich tippe mal: Sozialarbeit und Bewährung - da Alkoholeinfluss, böses Elternhaus, frustrierende Erfahrungen oder was sonst noch. (Aber das ist jetzt wirklich spekulativ. Irgendwas wird man schon finden.) Wenn die also als reumütige Sünder zum Strafprozess auflaufen - dann haben sie schon die halbe Miete.

    Einfach mal im Leben informieren. Als ob Sachen dieser Art Seltenheitswert haben. Vielleicht in der Ökostadt Hannsover - anderswo weniger. Ansonsten wenn Sie skeptisch sind: einfach abwarten. In ca. 6..12 Monaten gibt es dann darüber eine kl. Randnotiz in ds. Zeitung.
  • @Manne Freibeuter – 23.02.10 Dafür wird keine Versicherung aufkommen.
    Zivilrechtlich werden Gesetze glücklicherweise weitaus strikter ausgeübt als im Strafrecht.

    Diese Typen werden dauerhaft in der Asozialität brummen, was sehr zu begrüßen ist.
  • Die vier Kirchröder – 23.02.10 Westend , Sie sehen das falsch.
    Die HAZ möchte auch den unprofessionellen „Kollegen“ von PI-Hannover und Co. die Gelegenheit geben, einen produktiven Beitrag zum Qualitätsjournalismus zu leisten. Sind die vier mit einem „Hintergrund“ ausgestattet, erfahren wir es morgen auf PI, kommen sie aus der Umgebung von Hans und Franz wird uns die HAZ etwas später darüber informieren. Zeigen Sie bitte noch ein wenig Geduld. Alles wird gut.
  • Jeder baut mal mist!! Hannelore57 – 22.02.10 Wir waren doch auch mal Alle jung und haben damals evt.auch mal n kl.Fehler gemacht!!
    Die heutige Jugend halt etwas mehr "aktiver" als Wir damals.
    Ich finde,da sollten die Richter halt einmal ein "Auge" zudrücken.Jeder hat doch eine 2 te. Chance verdient.

    Eure Hannelore
  • Dumme Fragen manne – 22.02.10 Wer bezahlt das? Unsinnige Frage. Sorry. Unterm Strich die Versicherung = die Summe aller Versicherungskunden = die Allgemeinheit.

    Selbsredend gibt es den Versuch der Versicherungen sich das Geld von den Jugendlichen wiederzuholen. Endet dann vermutilch mit 50 Euro pro Monat. Sieben bis 15 Jahre lang. Vermutlich eher weniger weil die Betroffenen diese Lachnummernrate eh nicht bezahlen. Jeder neue Besuch vom Gerichtsvollzieher kostet den Gläuber nur Geld - also wird die Versicherung auf die Summe verzichten. Früher oder später.

    Alles in allem: ziemlich risikoloses Spiel für die "Kinder". Dumm gelaufen für das Geschäft. Aber - machen wir uns nichts vor. Es läuft meistens dumm. Für Vermieter, wenn die Mieter keine Luste mehr haben Miete zu zahlen. Für Geschädigte, wenn irgendwelche Napfsülzen meinen "spielen zu wollen". Und letztlich auch für die Angehörigen - wenn doch mal jemand bei diesen Spielchen zu Tode kommt - wie dieser Typ da in München. Kurzum: man muss schon alt werden - dann hat man irgendwann gerafft, dass in dieser Gesellschaft die Geschädigten immer ganz unten stehen. Entgegen diesen üblichen Beteuerungen von Recht und Gesetz.

    Und ganz nebenbei wird der Anwalt der Verursacher wohl ohnehin die Karte ziehen: Eigentlich hat der Betreiber der Immobilie selbst schuld. Vermutilch war das Haus zu wenig gesichert, so dass die Kinder überhaupt einfach Zugang hatten. Sozusagen eine Einladung zum Wasser aufdrehen...

  • Jugendliche - ja ja, Jugendliche... Westend – 22.02.10 Was waren es denn für vier?
    Die vier Jahreszeiten?
    Die vier Musketiere?
    Die vier von der Tankstelle?
    Vier gelangweilte Gymnasiasten?
    Die vier von der Bruce Lee Akademie?


    Gruppengewalt, ausnahmsweise mal nicht gegen
    ein einzelnes Opfer, sondern schwerste
    Sachbeschädigung. Bloß kein Wort zuviel über
    die Täter verlieren, am Ende käme noch ein
    informativer Artikel dabei zustande.
  • Vandalismus im Kröpcke-Center Calenberger – 22.02.10 Das geschädigte Unternehmen wird seinen Schaderersatzanspruch sicherlich durchsetzen. Das Problem wird nur sein, die Forderung gegenüber den Schädigern auch vollstrecken zu können. Schließlich gibt es ja so etwas wie Pfändungsfreigrenzen. Andersrum: die Täter werden künftig alles tun, um mit ihren Einkünften nicht über die Pfändungsfreigrenze zu kommen. Ihr Ausweichen in die Schattenwirtschaft ist programmiert.
  • Die armen Jungs Rubber Duck – 22.02.10 hatten bestimmt eine schwere Kindheit. Und da unsere Justiz sowieso Monate und Jahre braucht um sie, wenn überhaupt, vor Gericht zu stellen, werden sie ja noch genug Gelegenheiten haben ihre schwere Kindheit an der Gesellschaft auszuleben.
  • stimmt wohl leider mal wieder Jens Böning – 22.02.10 Tja. Die einen nenen es "gehässige Kommentare"... - für mich ist das einfach nur Realismus!

    Viel zu oft mussten wir in den letzten Jahren (nicht nur in Hannover, sondern überall in D.) erleben, wie Täter mit teilweise lächerlich milden Strafen "belohnt" wurden!

    Die Empörung darüber ist jedes mal gross.

    Und trotzdem fällt unsere Kuscheljustiz immer und immer und immer wieder solche Urteile!

    Warum also sollte es ausgerechnet dieses Mal anders sein??

  • Zum Glück! Beluga – 22.02.10 ist enormer Sachschaden entstanden.
    Da das dt. Strafrecht regelmäßig gegen Asoziale versagt, kann hier wohl das Zivilrecht ausgeschöpft werden.
    Am Besten sofort jeglichen Besitz sicherstellen!
  • Bewährungsstrafe UM – 22.02.10 Ach naja die kleinen Racker wollten doch nur spielen.

    So wird es auch der Richter sehen.

  • Hirn Hangmann – 22.02.10 Oh Mann, was haben die vier nur statt eines Hirns unter der Schädeldecke??
  • Jugendliche oder pit – 22.02.10 Waren es tatsächlich Jugendliche oder doch eine jugendliche Migrantengang ??
  • Schadenersatz und Strafe die_Wahrheit – 22.02.10 Strafverfahren wegen Einbruch, Hausfriedensbruch, Sachbeschädigung.
    Dazu Schadenersatz in voller Höhe. Wenn nach Jugendstrafrecht verfahren wird, müssen auch die Eltern bestraft werden, da sie ja dann offenbar noch Erziehungsberechtigt (und -verpflichtet!) sind. Besser wäre sicher nach Erwachsenenstrafrecht zu verfahren, da Menschen heute ja mit 17, 18 und 19 auch schon Wählen und Autofahren dürfen. Man traut denen also offenbar ja sehr viel zu - dann müssen sie auch für ihr Tun einstehen.
  • so gehässig AlexG – 22.02.10 Wie frustriert muss man sein, um so gehässige Kommentare abzugeben?
  • Keine Folgen... Johannes – 22.02.10 Die vier hatten ihren Spass, Folgen hat es ja für sie ohnehin nicht.
    Jetzt zerreissen sich einige sogenannte Fachleute wieder die Mäuler und schieben die Schuld an der Misere mal wieder Richtung Elternhaus.
    Man sollte doch mal an tatsächlich abschreckende Strafen denken.
  • zur Kasse bitte Hacki2 – 22.02.10 Ersatz des Schadens in voller Höhe! Jawohl! Schluss mit lustig. Wer kein Geld hat, kann sich welches leihen.
  • Ja wer bezahlt denn das jetzt? Manni – 22.02.10 Hi,

    wie ist das denn?Wer zahlt jetzt für die Schäden?Müssen diese Jugendlichen,das jetzt bis zu ihrem Lebendsende abzahlen? Oder wie verfährt man da?
  • Wer bezahlt das ? Dirk – 22.02.10 Hi,

    wie ist das denn jetzt?Wer zahlt jetzt für die Schäden?Müssen diese Jugendlichen,das jetzt bis zu ihrem Lebendsende abbezahlen? Oder wie verfährt man da?
  • Wer zahlt das ? Dirk H. – 22.02.10 Hi,

    wie ist das denn?Wer zahlt jetzt für die Schäden?Müssen diese Jugendlichen,das jetzt bis zu ihrem Lebendsende abzahlen? Oder wie verfährt man da?
  • Hausfriedensbruch? Boris – 22.02.10 War es nicht früher mal Einbrück wenn man eine Tür aufbricht?
  • Bloß keine Sozialstunden Die Stimmer der Vernunft – 22.02.10
    Sowas wirkt nicht und gilt unter manchen Jugendlichen schon als "Trophäe"

    Die hartnäckige Durchsetzung des Zivilrechtlichen Schadens hat hier wohl die beste Wirkung.

    Wer so einen dreisten Mist macht der brauch sich nicht zu wundern wenn die eigene wirtschaftliche Existenz für alle Zeiten im Eimer ist.

    Das schreckt vielleicht ab!
  • Bloß keine Die Stimme der Vernunft – 22.02.10 Sowas wirkt nicht und gilt unter manchen Jugendlichen schon als "Trophäe"

    Die hartnäckige Durchsetzung des Zivilrechtlichen Schadens hat hier wohl die beste Wirkung.

    Wer so einen dreisten Mist macht der brauch sich nicht zu wundern wenn die eigene wirtschaftliche Existenz für alle Zeiten im Eimer ist.

    Das schreckt vielleicht ab!
Mehr Aus der Stadt
So stylt sich Hannover

Wie stylisch kleiden sich die Hannoveraner? Die Modebloggerinnen von GGSisters schauen sich jede Woche für die HAZ in der City und auf Events in der Stadt um.

Sie wollen auch einen kleinen Beitrag leisten, um Flüchtlingen in der Region zu helfen? Dann sind Sie hier genau richtig. Das HAZ-Portal "Hannover hilft" bringt freiwillige Helfer aus der Bevölkerung und die professionellen Hilfsorganisationen zusammen – damit die Hilfe dort ankommt, wo sie benötigt wird. mehr

Anzeige
N-Joy-Starshow 2016 auf der Expo-Plaza

Die Party auf der Expo-Plaza geht weiter: Nach dem NDR2-Plaza-Festival am Vortag folgte am Sonnabend die N-Joy-Starshow mit Culcha Candela, Fergie und vielen anderen Künstlern. 25.000 Zuschauer sind dabei – die Veranstaltung ist ausverkauft.