Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Babyboom sorgt in Ahlem für Betreuungsnotstand

Kita-Plätze Babyboom sorgt in Ahlem für Betreuungsnotstand

Der Babyboom bereitet den westlichen Stadtteilen Ahlem, Badenstedt und Davenstedt erhebliche Probleme. Aktuell fehlen im Stadtteil bereits 210 Kita-Plätze allein für drei bis Fünfjährige. Die Bereitstellung eines neuen Kita-Platzes benötigt drei Jahre Vorlauf.

Voriger Artikel
Mehr Kita-Plätze und weniger Schul-Container
Nächster Artikel
Legendentexte im Neubaugebiet fördern das Gedenken

Insbesondere in Ahlem fehlen Kita-Plätze.

Quelle: Sebastian Kahnert (Symbolbild)

Hannover. Aktuell fehlen im Stadtbezirk Ahlem-Badenstedt-Davenstedt 210 Kita-Plätze für Drei- bis Fünfjährige. 753 Ein- bis Zweijährigen stehen 481 Plätze in Krippen zur Verfügung, wovon 70 Plätze auf die Tagesbetreuung entfallen. Diese Zahlen legte die Verwaltung nach einem Dringlichkeitsantrag der CDU-Fraktion vor. Sie wollte zudem auch wissen, wie die weitergehende Planung der Stadt zur Schaffung von Kindergartenplätzen aussieht.

Babyboom in Ahlem

Allein im Stadtteil Ahlem seien in den vergangenen fünf Jahren mit Im Großen Büchenfeld und Am Ahlemer Holz zwei neue Einrichtungen mit insgesamt 60 Krippen- und 75 Kindergartenplätzen geschaffen worden, erklärte die Stadt dazu. In den Stadtteilen Davenstedt und Badenstedt haben in den vergangenen Jahren ebenfalls drei neue Einrichtungen (Carlo-Schmid-Allee, Salinenstraße und Salzhemmendorfer Straße) mit insgesamt 80 Krippen- und 65 Kindergartenplätzen ihren Betrieb aufgenommen.

Tatsächlich, so wurde es in der Antwort der Stadt deutlich, kommt sie mit der Schaffung neuer Krippen- und Betreuungsplätze kaum hinter dem Babyboom besonders in Ahlem her. In den vergangenen drei Jahren seien dort die Kinderzahlen der Ein- bis Zweijährigen um etwa 30 Prozent und die der Drei- bis Fünfjährigen um 20 Prozent gestiegen. „Ein solcher Anstieg kann weder allein durch die Neubaugebiete erklärt, noch zuverlässig prognostiziert werden. Vor allem im Bereich der Krippenbetreuung haben die Mitarbeiter der Verwaltung weniger als ein Jahr von der Geburt eines Kindes bis zum Rechtsanspruch auf einen Krippenplatz Vorlauf, um richtig auf neue Bevölkerungssituationen reagieren zu können“, heißt es in der schriftlichen Antwort der Verwaltung.

Verwaltung sieht dringenden Handlungsbedarf

Für den Bau einer neuen Kita von der ersten Planung bis zur Fertigstellung würden etwa drei Jahre benötigt, deshalb sei ein Reagieren auf sich kurzfristig verändernde Kinderzahlen nicht immer sofort möglich, heißt es weiter. „Der Verwaltung ist bewusst, dass vor allem im Stadtteil Ahlem ein dringender Handlungsbedarf zur Verbesserung der Versorgungssituation herrscht. Um diesem Bedarf nachzukommen, werden zurzeit mehrere Standorte für eine kurzfristige Aufstellung von mobilen Raumeinheiten geprüft.“

Für Davenstedt gibt es mit dem Projekt Kita Sickenberghof schon konkrete Aussichten auf mehr Betreuungsplätze. Hier hat ein Investor das Gebäude in der Droehnenstraße 3 angekauft. Das Gebäude wird abgerissen und auf dem Gelände eine Einrichtung mit fünf Gruppen neu errichtet. In drei Gruppen werden dann je 15 Krippenkinder betreut, in zwei weiteren Gruppen 25 Kindergartenkinder. „Die Einrichtung wird voraussichtlich zum Jahresende in Betrieb gehen“, stellte die Stadt in Aussicht.

Von Sonja Steiner

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ahlem
Ein Spaziergang durch Ahlem
Ahlem in Zahlen
  • Stadtbezirk : Ahlem-Badenstedt-Davenstedt, 11. Stadtbezirk in Hannover
  • Einwohner: im Stadtbezirk ca. 31.600
  • Einwohner je Stadtteil: Ahlem (9.586 Ew.), Badenstedt (11.434 Ew.) und Davenstedt (10.606)
  • Bevölkerungsdichte : 3.211 Einwohner/km²
  • Postleitzahl : 30453, 30455
  • Geschichte: Ahlem wurde am 1. März 1974 in die Stadt Hannover eingemeindet.
Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.