Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Ahlem Legendentexte im Neubaugebiet fördern das Gedenken
Hannover Aus den Stadtteilen Ahlem Legendentexte im Neubaugebiet fördern das Gedenken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:30 21.07.2017
Quelle: Marcel Schwarzenberger (Symbolbild)
Anzeige
Hannover

Feierlich wurden im Ahlemer Neubaugebiet An der Gartenbauschule die neuen Legendentexte der dortigen Straßenschilder enthüllt. Ort der kleinen Feierstunde war die Straßenecke An der Gartenbauschule/An der Laubhütte. Die Idee der Legendenschilder geht auf einen Beschluss des Bezirksrates Ahlem-Badenstedt-Davenstedt zurück, der diese auch finanziert.

Die Straßenschilder im Neubaugebiet erhalten folgende Legendentexte:

An der Gartenbauschule:

Gründung der Israelitischen Gartenbauschule 1893 mit dem Ziel, Ausbildungen in Berufen zu ermöglichen, von denen Juden Jahrhunderte ausgeschlossen waren.

An der Laubhütte:

Errichtung der Laubhütte auf dem Schulgelände zur Begehung des jüdischen Erntedankfestes (Sukkot), 1945 von den Nationalsozialisten niedergebrannt.

Anna-Turgonska-Anger:

Anna Turgonska (10. 2.1926–2. 3. 1945), als Zwangsarbeiterin von den Nationalsozialisten auf dem Gelände der Gartenbauschule getötet.

Henriette-Gottschalk-Anger:

Henriette Gottschalk (5. 10. 1849–20. 10. 1942), von den Nationalsozialisten nach Ahlem verbracht und am 23. 6. 42 ins KZ Theresienstadt deportiert.

Berta-Makowski-Anger:

Berta Makowski (2. 4. 1910– 17. 11. 1988), zur Arbeit in KZ-Außenstelle Ahlem gezwungen, konnte sich der Deportation ins KZ entziehen.

Berta-Weiß-Weg:

Berta Weiß (28. 6. 1923–29. 4. 2000), die Sintizza wurde zur Zwangsarbeit herangezogen, war kurzzeitig im Ersatzgefängnis Ahlem inhaftiert.jst

jst

Der Babyboom bereitet den westlichen Stadtteilen Ahlem, Badenstedt und Davenstedt erhebliche Probleme. Aktuell fehlen im Stadtteil bereits 210 Kita-Plätze allein für drei bis Fünfjährige. Die Bereitstellung eines neuen Kita-Platzes benötigt drei Jahre Vorlauf.

03.06.2017

In Ahlemer Kitas und Schulen herrscht große Raumnot. Die Stadt möchte darauf kurz- und mittelfristig mit sogenannten Mobilbauten - also Containern - reagieren. Dagegen regt sich in der Elternschaft jedoch massiver Protest.

25.04.2017

Auf dem Gelände des seit Jahren leer stehenden ehemaligen Zentralinstituts für Versuchstierzucht, landläufig „Mäuseburg“ genannt, soll ein neues Wohngebiet entstehen. Auf rund 4000 Quadratmetern Fläche sind Wohnhäuser und Gewerbeansiedlungen sowie eine Kindertagesstätte geplant.

22.04.2017
Anzeige