Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Seelzer Schule sperrt Ahlemer aus

Ahlem Seelzer Schule sperrt Ahlemer aus

Künftig nimmt das Seelzer Georg-Büchner-Gymnasium keine Schüler mehr aus Hannovers Westen auf. Der Bezirksrat Ahlem-Badenstedt-Davenstedt protestiert dagegen und verlangt Nachbesserungen.

Voriger Artikel
Umbruch im Bezirksrat Ahlem
Nächster Artikel
Keine Grundschüler aus Seelze nach Ahlem?

Kein Platz mehr für Hannoveraner: Das Georg-Büchner-Gymnasium in Seelze.

Quelle: Sarah Sauerbier

Ahlem. Das Georg-Büchner-Gymnasium in Seelze war bisher bei Schülerinnen und Schülern aus Hannovers Westen eine beliebte Wahl. Allerdings herrscht in der Schule bereits seit Jahren akuter Platzmangel. Der Rat der Stadt Seelze hat daher bereits im Frühjahr beschlossen, dass sich ab dem Schuljahr 2016/17 keine Schüler aus Ahlem mehr auf dem Gymnasium anmelden können. Im Gegenzug soll die Stadt Seelze aus dem bisherigen Einzugsbereich der hannoverschen weiterbildenden Schulen herausgenommen werden. Nun hat der Bezirksrat Ahlem, Badenstedt, Davenstedt Widerspruch gegen die Vereinbarung angemeldet. In der Aprilsitzung kritisierten SPD, CDU und Grüne das Vorhaben. Der Vorwurf: Angesichts der Tragweite der Entscheidung hätten unbedingt Elternvertreter und Schulelternrat befragt werden müssen.

„Ich vermisse in dem Antrag eine klare Darstellung des Elternwillens“, erklärte Sabine Dudda, die Vorsitzende der CDU-Fraktion ihr Veto. Das Seelzer Gymnasium sei gut an den Stadtbezirk angebunden und überhaupt sehr beliebt, zeigte sich auch die Vorsitzende der Grünen-Fraktion Sabine Nolte-Vogt irritiert. Allgemein war der Bezirksrat der Meinung, die wichtige Änderung der Einzugsgrenze könne nicht ohne Hinzuziehen der Elternschaft entschieden werden. Die Bitte einer Verwaltungsvertreterin, den Antrag dringlich zu behandeln, wurde daher fraktionsübergreifend abgelehnt. „Ich sehe keine Dringlichkeit. Man hätte uns auch rechtzeitig informieren können“, ärgerte sich Bezirksrat Harald-Jürgen Pauli.

Derzeit besuchen rund 200 Schülerinnen und Schüler aus Hannover das Georg-Büchner-Gymnasium in Seelze. Im Schnitt kommen etwa 15 Schüler eines Jahrgangs aus Ahlem. „Wir befinden uns an der Kapazitätsgrenze. Mit der Rückkehr zu G9 und dem Wegfall der Empfehlungen für Grundschüler erwarten wir weiter steigende Anmeldezahlen“, erklärte Schulleiter Andreas Schmidt den Wunsch, das Einzugsgebiet zu reduzieren. Seit einem Jahr würden bereits Klassen aus Platzmangel in Containern unterrichtet. „Von der Änderung sollen Geschwisterkinder im Übergang ausgenommen sein“, ergänzte Schmidt.

Die Elternvertreter wurden auch in Seelze nicht in die Entscheidung einbezogen. „Der Schulelternrat ist nicht gefragt worden. Wir haben davon im Nachhinein erfahren“, berichtete Karl-Heinz Siegmund, der Vorsitzende des Schulelternrats. Ihm sei aber nicht bekannt, dass es bisher Protest seitens der Elternschaft gegeben habe.

Dass es den sehr wohl gibt, weiß man unterdessen an den Lindener Gymnasien. Dort haben Ahlemer Eltern bereits ihren Unmut darüber ausgedrückt, dass sie ihre Kinder nicht mehr wie gewünscht in Seelze anmelden können.

Von Mario Moers

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ahlem
Ein Spaziergang durch Ahlem
Ahlem in Zahlen
  • Stadtbezirk : Ahlem-Badenstedt-Davenstedt, 11. Stadtbezirk in Hannover
  • Einwohner: im Stadtbezirk ca. 31.600
  • Einwohner je Stadtteil: Ahlem (9.586 Ew.), Badenstedt (11.434 Ew.) und Davenstedt (10.606)
  • Bevölkerungsdichte : 3.211 Einwohner/km²
  • Postleitzahl : 30453, 30455
  • Geschichte: Ahlem wurde am 1. März 1974 in die Stadt Hannover eingemeindet.
Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.