Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Tempo 30 reicht Anwohnern nicht aus

Verkehrsplanung Tempo 30 reicht Anwohnern nicht aus

Mehr Tempo im Kampf gegen Raser - das wünschen sich Anwohner des Neubaugebiets An der Gartenbauschule von ihrem Bezirksrat und den Verkehrsplanern. Besonders die Eltern in dem fast fertigen Neubaugebiet halten Tempo 30 für nicht ausreichend.

An der Gartenbauschule, Hannover 52.378433 9.667859
Google Map of 52.378433,9.667859
An der Gartenbauschule, Hannover Mehr Infos
Nächster Artikel
Keine rot-grüne Mehrheit im Westen

Die Anlieger wollen Zusagen.

Quelle: Moers

Hannover. „Wir haben kleine Kinder und sind in Sorge, weil Tempo 30 nicht eingehalten wird“, forderte Inga Derenthal als Sprecherin einiger Anwohner jetzt den Bezirksrat zum Handeln auf. Besonders die Eltern in dem fast fertigen Neubaugebiet halten Tempo 30 für nicht ausreichend. Aktuell ist in der Baustellenstraße bis zur Fertigstellung Schrittgeschwindigkeit vorgesehen.

Der Bezirksrat votierte einstimmig für einen Antrag der SPD-Fraktion, weitere verkehrsberuhigende Maßnahmen umzusetzen. Vorgeschlagen wird eine bauliche Verengung der Straße oder die Aufpflasterung. Auf Anraten der Grünen-Fraktion wird ein Vertreter der Hannover Region Grundstücksgesellschaft (HRG) in der in der kommenden Sitzung des Bezirksrats am Donnerstag, 15. September, zu der Frage Stellung nehmen.

Anwohner beschweren sich über Verkehrsplanung

Schon in einer früheren Entwicklungsphase hatten sich Anlieger des Neubaugebiets über die - aus ihrer Sicht fehlgeplante - Verkehrsführung beschwert. Damals war der Anfahrt- und Abholverkehr des Dialyse-Zentrums parallel zur Heisterbergallee das Problem. Krankenwagen und Taxen sollten im Einbahnstraßenverkehr durch den anliegenden Anger geführt werden. Nach einem kleinen Aufstand der Anwohner wurde der Plan überarbeitet. Nun sind es manche Anwohner selbst, die durch zu schnelles Fahren die Kinder ihrer Nachbarn gefährden. Bezirksratsherr Thomas Alfermann zeigte Verständnis für den Wunsch nach Tempobremsen. Gleichzeitig mahnte er die anwesenden Anwohnervertreter zu mehr Sachlichkeit. „Das dort Tempo 50 oder 60 gefahren wird, halte ich für übertrieben“, sagte der Politiker. Mit der Äußerung zog er sich den Zorn eines Anliegers zu: „Ich befürchte, dass wir abserviert werden.“ CDU-Bezirksrat Hans-Jürgen Breitkreuz regte an, bis zu der nächsten Sitzung eine elektronische Tempoüberwachung durchzuführen. „Wir werden alles tun, um schnellstmöglich eine Lösung zu finden“, bemühte sich Bezirksbürgermeisterin Brigitte Schlienkamp um ein konsensfähiges Schlusswort.

Die Anwohner verließen das Bürgergemeinschaftshaus mit gemischten Gefühlen. Das Resümee lieferte erneut Alfermann: „Es ist ein Verwaltungsakt, und der muss eingehalten werden.“

Von Mario Moers

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
An der Gartenbauschule
Foto: Magdalena Ballmüller (Mitte) vom Fachbereich Tiefbau präsentiert im Bezirksrat die modifizierten Pläne für die Straße an der Gartenbauschule.

Zu schnelle Autofahrer gefährden im Neubaugebiet "An der Gartenbauschule" Kinder und andere Verkehrsteilnehmer – das finden die Anwohner. Jetzt soll eine "Asphalt-Nase" Raser zum Bremsen zwingen.

mehr
Mehr aus Ahlem
Ein Spaziergang durch Ahlem
Ahlem in Zahlen
  • Stadtbezirk : Ahlem-Badenstedt-Davenstedt, 11. Stadtbezirk in Hannover
  • Einwohner: im Stadtbezirk ca. 31.600
  • Einwohner je Stadtteil: Ahlem (9.586 Ew.), Badenstedt (11.434 Ew.) und Davenstedt (10.606)
  • Bevölkerungsdichte : 3.211 Einwohner/km²
  • Postleitzahl : 30453, 30455
  • Geschichte: Ahlem wurde am 1. März 1974 in die Stadt Hannover eingemeindet.
Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.