Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Gollstraße wird erst zur Brummipiste, dann zur Dauerbaustelle

Anderten Gollstraße wird erst zur Brummipiste, dann zur Dauerbaustelle

Die Gollstraße dürfte zum verkehrspolitischen Dauerbrenner der nächsten Jahre im Stadtteil werden. Sie dient seit anderthalb Wochen als eine der ausgeschilderten Umleitungsstrecken für den Schwerlastverkehr. Zudem dürfte sie ab 2017 für mindestens drei Jahre zur Dauerbaustelle werden.

Voriger Artikel
Amerikanische Auktion bringt 900 Euro
Nächster Artikel
Mehr als 500 Flüchtlinge kommen nach Anderten

In der Gollstraße quälen sich aufgrund der Brückenentlastung Busse, Lkws und Pkws aneinander vorbei. Foto: Katrin Kutter

Quelle: (Foto: Katrin Kutter)

Anderten. Die Gollstraße ist aktuell Umleitunggstrecke, weil Lastwagen die maroden Brücken der Bundesstraße und der Lehrter Straße (beide bilden konstruktiv ein Bauwerk) an der Hindenburgschleuse nicht mehr befahren dürfen. Diesen Zustand will der Stadtbezirksrat Misburg-Anderten allerdings nicht hinnehmen.

„Seit der Brückensperrung fahren die Lastwagen manchmal im Minutentakt durch die Gollstraße“, sagt SPD-Bezirksratsherr Jürgen Lux, der dort wohnt. Die Sozialdemokraten haben deshalb einen von allen Fraktionen befürworteten Antrag in die jüngste Sitzung eingebracht, in dem die Stadt aufgefordert wird, die Umleitung rückgängig zu machen. „Es handelt sich bei der Gollstraße um eine Wohnstraße, auf der teilweise Tempo 30 gilt. Sie ist wegen enger Kurvenradien und fehlender Radwege nicht für den Schwerlastverkehr geeignet“, heißt es zur Begründung.

Bei der Stadt sieht man das anders. Die Umleitung führe im wesentlichen großräumig über das Autobahn- und Schnellwegenetz. Lediglich die Lastwagen auf der innerörtlichen Lehrter Straße würden mangels Alternative über die Goll- zur Höverschen Straße umgeleitet. Diese Darstellung wiederum weisen Anderter SPD-Politiker zurück. Es gehe keineswegs nur um innerörtlichen Verkehr - wofür schon die Beschilderung sorge.

Zeit, die Angelegenheit auszutragen, bleibt reichlich. Fabian Schulze vom Landesamt für Straßenbau erklärte in der Sitzung, dass die 1967 gebauten Brücken zwar zunächst provisorisch verstärkt werden, aber bis 2017 in jedem Fall für die Brummis gesperrt bleiben. „Wir werden wegen der Planungen erst Ende des Jahres Bauaufträge erteilen können“, sagte er. Das ist aber nur der erste Schritt. „Durch die Nachrüstung wird die Lebensdauer um maximal zwölf Jahre verlängert. Dann sind Abriss und Neubau fällig, wobei die Brücken dann auch breiter werden müssen“, erklärte Schulze. Wann genau dieser Kraftakt ansteht, steht noch in den Sternen.

Unabhängig von der Zusatzbelastung durch die Lastwagen ist die Gollstraße ohnehin schon seit Längerem ein Sanierungsfall, für den die Stadt auch Geld im Haushalt reserviert hat. Allerdings wird die Angelegenheit zeitraubend. „2017 will die Stadtentwässerung zunächst auf gesamter Länge die Hausanschlüsse erneuern“, erklärte ein Rathausmitarbeiter in der Sitzung. Mit dem Beginn der Sanierung der Fahrbahn sei deshalb frühestens 2018 zu rechnen. Die Bauzeit werde auf etwa zwei Jahre geschätzt. Diese Perspektive im Zusammenspiel mit der Brückensanierung ließ den Bezirksrat leicht konsterniert in die Zukunft blicken. „Ich weiß nicht, wie das alles gehen soll“, sagte die CDU-Fraktionsvorsitzende Kerstin Seitz. Bezirksbürgermeister Klaus Dickneite (SPD) hatte einen Wunsch zum Abschluss der Debatte: „Es wäre schön, wenn die Stadt wenigstens die Löcher in der Fahrbahn schneller stopfen könnte.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Anderten
Anderten in Zahlen
  • Stadtbezirk : Misburg-Anderten, 5. Stadtbezirk in Hannover
  • Einwohner: im Stadtbezirk ca. 32.300
  • Einwohner je Stadtteil: Anderten (ca. 7.600 Ew.), Misburg-Nord (ca. 21.900 Ew.) und Misburg-Süd (ca. 2.600)
  • Postleitzahl : 30559, 30627, 30629, 30655
  • Geschichte: Das Dorf Anderten wurde 1974 nach Hannover eingemeindet.
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.