Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Bemerode Anwohner beschweren sich über griechisches Restaurant
Hannover Aus den Stadtteilen Bemerode Anwohner beschweren sich über griechisches Restaurant
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 28.08.2017
Das Rembetiko ist im Stil eines griechischen Dorfes eingerichtet. Quelle: Eberstein (Archiv)
Anzeige
Hannover

Es ist Sonntagnachmittag. Antje und Marc Eggers sitzen auf der Terrasse ihres Fachwerkhäuschens in Bemerode mit Blick auf den Garten, sie wollen einen ruhigen Nachmittag verbringen. Doch so richtig ruhig ist es an der Ecke von Brabeckstraße und Bemeroder Straße eigentlich nie – und erst recht nicht am Abend, wie das Ehepaar berichtet. Der Grund sei das griechische Restaurant Rembetiko mit seiner Außenterrasse, das dort vor einigen Monaten eröffnet hat.

„Man hat das Gefühl, die sitzen bei uns im Wohnzimmer“, sagt Marc Eggers, „selbst, wenn wir die Fenster geschlossen haben.“ Oft bis spät in die Nacht unterhielten sich die Gäste lautstark, manchmal werde auch gefeiert und auf den Tischen getanzt. Zweimal hat das Ehepaar schon wegen Lärmbelästigung die Polizei gerufen. „Aber danach machen die sich darüber lustig, verabschieden sich mit Hupen – das ist pure Absicht“, sagt Antje Eggers.

Bürger wenden sich an die Stadt

Und der Lärm sei nicht das einzige Problem: „Wenn ich auf dem Bürgersteig vorbeigehe, denke ich, ich stehe mitten in der Küche“, sagt ein Nachbar, der seinen Namen nicht nennen möchte. Marc Eggers vermutet, dass in der Küche des Restaurants die Filteranlage nicht immer ordnungsgemäß genutzt wird. „Vorher gab es hier jahrelang ein chinesisches Restaurant. Da hat man nichts mitbekommen, keinen Lärm, keinen Geruch“, sagt Eggers. Auch über große Müllberge auf dem Gehweg und zugeparkte Straßen beschweren sich die Nachbarn.

Eine Gruppe von Anwohnern hat sich nun zusammengetan und sich an das Umweltamt der Region Hannover gewandt. Eine Kontrolle der Geruchsbelästigung hat allerdings keine problematischen Werte ergeben. „Die Lärmprotokolle der Anwohner haben wir an das zuständige Bauamt der Stadt Hannover weitergeleitet“, sagt Regionssprecher Klaus Abelmann. Dort ist das Thema seit Kurzem bekannt, wie Stadtsprecher Dennis Dix bestätigt.

Ist die Außenterasse genehmigungspflichtig?

Die Baugenehmigung erlaubt dem Restaurant einen Betrieb bis 22 Uhr. Die Außenterrasse war allerdings nicht Gegenstand des Bauantrags, sodass es hierfür keine Baugenehmigung gibt. Die Stadt prüft nun, ob das Restaurant tatsächlich länger als bis 22 Uhr öffnet und ob sich aufgrund der Größe der Terrasse eine Genehmigungspflicht ergibt – das ist der Fall, wenn diese größer als 100 Quadratmeter ist. „Diesbezüglich läuft schon ein entsprechendes Verfahren bei der Rechtssachbearbeitung“, sagt Dix.

Der Inhaber des Restaurants Rembetiko, Konstantin Paraskevaidis, versichert dagegen, sich an alle Auflagen zu halten. „Wir haben die modernste Aktivkohlefilteranlage und warten diese auch regelmäßig“, betont der Gastronom. Auch der Vorwurf der Lärmbelästigung sei „absoluter Unsinn“. Zwar sei die Polizei tatsächlich schon mehrmals da gewesen, räumt er ein. Die Terrasse schließe aber immer um 22 Uhr. „Es ist wirklich schade, dass die Nachbarn immer gleich die Polizei rufen und nicht das Gespräch suchen – da fehlen mir die Worte“, meint Paraskevaidis.

Von Johanna Stein

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Restaurant Alte Hahnenburg an der Bemeroder Straße ist am Montagmorgen ein Feuer ausgebrochen. Die Flammen zerstörten weite Teile der erst vor Kurzem renovierten Gaststätte, sie muss vorerst geschlossen bleiben.

14.08.2017

Ein Feuer ist aus bislang ungeklärter Ursache am Sonnabend in einer Erdgeschosswohnung in der Straße Lehmbuschfeld ausgebrochen. Eine zehnjährige Bewohnerin hörte das Piepen des Rauchmelders und teilte es umgehend ihrer Mutter und den vier Geschwistern mit, die allesamt das Gebäude unversehrt verlassen konnten.

13.08.2017

Die Stadtverwaltung möchte gerne die Bebauungspläne für die Wohngebiete Borstelmannstraße und nördlich des Steinkampwegs ändern. Damit soll der Bau von sozialen Einrichtungen wie etwa Kindergärten ermöglicht werden. Der Bezirksrat lehnt das jedoch mit großer Mehrheit ab. Es bestehe aktuell kein Bedarf.

13.08.2017
Anzeige