Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Bezirksrat lehnt Kindergärten in zwei Wohngebieten ab

Bemerode Bezirksrat lehnt Kindergärten in zwei Wohngebieten ab

Die Stadtverwaltung möchte gerne die Bebauungspläne für die Wohngebiete Borstelmannstraße und nördlich des Steinkampwegs ändern. Damit soll der Bau von sozialen Einrichtungen wie etwa Kindergärten ermöglicht werden. Der Bezirksrat lehnt das jedoch mit großer Mehrheit ab. Es bestehe aktuell kein Bedarf.

Voriger Artikel
Verein Kronsberg Life Tower verliert sein Gelände
Nächster Artikel
Küchenbrand: Zehnjährige warnt Familie

Die Verwaltung wollte für das Wohngebiet Borstelmannstraße die Voraussetzung schaffen, dass soziale Einrichtungen angesiedelt werden können.

Quelle: Samantha Franson

Hannover. In den beiden Wohngebieten Borstelmannstraße und nördlich des Steinkampwegs dürfen auch in Zukunft keine sozialen Einrichtungen wie zum Beispiel ein Kindergarten gebaut werden. Die Stadtverwaltung wollte dafür die Voraussetzungen schaffen. Doch die Mitglieder des Bezirksrats haben mehrheitlich gegen den Antrag der Verwaltung gestimmt, die beiden Wohngebiete auf die sogenannte Baunutzungsverordnung von 2017 umzustellen.

Nach der derzeit geltenden Verordnung von 1977 sind die beiden Baugebiete als reine Wohngebiete festgesetzt, lediglich die Grundstücke entlang der Brabeckstraße gelten als allgemeines Wohngebiet. In den reinen Wohngebieten dürfen demnach weder allgemein noch ausnahmsweise Anlagen des Gemeinbedarfs, also soziale Einrichtungen, angesiedelt werden.

Verwaltung stellt Antrag

Konkret betrifft der Antrag das Wohngebiet zwischen den Straßen In den Siekwiesen, Hartestraße, Pappelteich, Namedorfstraße und Brabeckstraße sowie das südlich angrenzende Wohngebiet zwischen Namedorfstraße, Ernst-Ebeling-Straße, Steinkampweg und Ostermeierstraße. Die Stadt will die beiden Bebauungspläne ändern und auf ein reines Wohngebiet im Sinne der aktuellen Baunutzungsverordnung von 2017 umstellen. Damit sind kirchliche, kulturelle oder sportliche Institutionen im Wohngebiet ausnahmsweise zulässig. „So soll ermöglicht werden, dass an diesem integrierten Standort Einrichtungen sozialer Art zukünftig untergebracht werden können“, heißt es in dem Antrag der Verwaltung. Damit solle dem demografischen Wandel und dem steigenden Bedarf Rechnung getragen werden.

Maximilian Wahl, Einzelvertreter der Linken im Bezirksrat Kirchrode-Bemerode-Wülferode, sieht das ähnlich. „Wir haben viele Kinder im Stadtbezirk – und wenige Betreuungsplätze“, sagte er in der jüngsten Sitzung. Jedoch stimmte er als einziger für den Antrag. Die anderen Fraktionsmitglieder waren sich einig, dass aktuell kein Bedarf an sozialen Einrichtungen in diesen Wohngebieten bestehe. „Es ist ­vorauseilend hier nicht notwendig, da jetzt etwas zu machen“, sagte Michael Quast (SPD).

Mit 17 Gegenstimmen wurden damit beide Anträge der Verwaltung abgelehnt.

Von Johanna Stein

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Bemerode
So schön ist Bemerode

So schön ist Hannover: HAZ.de nimmt Sie mit auf einen Fotostreifzug durch Hannover. Heute: Bemerode

Bemerode in Zahlen
  • Stadtbezirk : Kirchrode-Bemerode-Wülferode, 6. Stadtbezirk in Hannover
  • Einwohner: im Stadtbezirk ca. 29.728
  • Einwohner je Stadtteil: Bemerode (17.908 Ew.), Kirchrode (10.941 Ew.), Wülferode (879 Ew.)
  • Bevölkerungsdichte : 1.246 Einwohner/km² im Bezirk
  • Postleitzahlen : 30539/30559
  • Markantes aus der Geschichte: Der Ort wurde 1204 erstmals unter dem Namen Bemungerode erwähnt. Durch die Erschließung der Siedlung Am Kronsberg zur EXPO 2000 ist Bemerode stark gewachsen.
Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.