Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Der Bezirk hat einen neuen Bezirksmanager

Bemerode/Kirchrode/Wülferode Der Bezirk hat einen neuen Bezirksmanager

Der Stadtbezirk Kirchrode-Bemerode-Wülferode hat seit Februar einen neuen Manager: Darius Pilarski aus Garbsen übernimmt diese Aufgabe von Wolfgang Just. Der 39-jährige Pilarski war bereits acht Jahre lang Bezirksratsbetreuer in Herrenhausen-Stöcken.

Voriger Artikel
12-Jähriger bei Verkehrsunfall schwer verletzt
Nächster Artikel
Karussell bleibt bis Mai gesperrt

Neu im Amt: Darius Pilarski.

Quelle: Johanna Stein

Hannover. „Ich freue mich sehr, dass er einiges Vorwissen mitbringt“, sagt Thomas Kallenberg, stellvertretender Leiter des Fachbereichs Personal der Stadt, als er den neuen Bezirksmanager Darius Pilarski in der jüngsten Sitzung des Bezirksrats vorstellt. Pilarski arbeitet seit 1993 bei der Stadt Hannover. Jetzt sieht er es als seine Hauptaufgabe an, den neuen Bezirk kennenzulernen und Netzwerke zu knüpfen. In der Politik sei die kommunale Ebene die wichtigste, sagt er. „Da wird entschieden, was vor Ort passiert - und nicht nur, was man im Fernsehen sieht“, sagt er.

Um sich mit den Stadtteilen Kirchrode, Bemerode und Wülferode schon einmal vertraut zu machen, begleitet Pilarski seinen Vorgänger Wolfgang Just in dessen letzten Wochen im Dienst. „Man muss das Ohr immer am Bürger haben - aber auch die Wege in die Verwaltung finden“, rät ihm der 65-Jährige. Seit 2008 hatte Just das Amt des Bezirksmanagers inne. Nun verabschiedet er sich in den Ruhestand.

Trotz anfänglicher Schwierigkeiten blickt Just zufrieden auf die Arbeit im Stadtbezirk zurück. „Bis auf ein paar Kleinigkeiten war das ein guter Austausch“, sagt er. Als Wolfgang Just vor mehr als acht Jahren das damals neue Amt des Bezirksmanagers antrat, war das höchst umstritten. „Viele waren dagegen, und wir haben lange für Akzeptanz gearbeitet“, sagt Just. Viel dazu beigetragen habe aber auch der damalige Bezirksbürgermeister Manfred Benkler (CDU). „So kam ich schnell rein“, sagt Just. Besonders angenehm findet er, dass sich im Bezirksrat viele Angelegenheiten „zwischendurch mal eben“ haben klären lassen. „Wenn neue Verkehrsschilder her mussten oder es Schlaglöcher in der Straße gab, wurde ich angerufen und habe das an die Verwaltung weitergegeben“, sagt er.

Seinen Ruhestand möchte Just nutzen, um sich aktiver in verschiedenen Vereinen zu engagieren. Außerdem hat er noch ein Ziel: „Ich kenne Kirchrode und Bemerode mittlerweile besser als meinen eigenen Stadtteil“, sagt er und lacht. „Jetzt muss ich erst mal im Sahlkamp gucken, wie ich mich da einbringen kann.“

Auch die Bezirksratspolitiker sehen die Zusammenarbeit positiv. Die CDU-Fraktionsvorsitzende Petra Stittgen, die das neue Amt vor acht Jahren scharf kritisierte, sagt heute: „Das war mit Herrn Just sehr gut und wird mit Herrn Pilarski bestimmt genauso - vielleicht sogar besser.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Bemerode
So schön ist Bemerode

So schön ist Hannover: HAZ.de nimmt Sie mit auf einen Fotostreifzug durch Hannover. Heute: Bemerode

Bemerode in Zahlen
  • Stadtbezirk : Kirchrode-Bemerode-Wülferode, 6. Stadtbezirk in Hannover
  • Einwohner: im Stadtbezirk ca. 29.728
  • Einwohner je Stadtteil: Bemerode (17.908 Ew.), Kirchrode (10.941 Ew.), Wülferode (879 Ew.)
  • Bevölkerungsdichte : 1.246 Einwohner/km² im Bezirk
  • Postleitzahlen : 30539/30559
  • Markantes aus der Geschichte: Der Ort wurde 1204 erstmals unter dem Namen Bemungerode erwähnt. Durch die Erschließung der Siedlung Am Kronsberg zur EXPO 2000 ist Bemerode stark gewachsen.
Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.