Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Eigentümerin rechtfertigt langen Leerstand

"Es liegt nicht an uns" Eigentümerin rechtfertigt langen Leerstand

Seit mehr als neun Jahren steht die frühere Postfiliale am Bemeroder Rathausplatz nun schon leer und findet keinen Nachnutzer. Doch dieser Zustand könnte sich bald ändern.

Voriger Artikel
"Das können wir uns so nicht bieten lassen"
Nächster Artikel
Hundeauslauf wird neu beschildert

Die ehemalige Postfiliale hat immer noch keinen Nachmieter.

Quelle: Christian Link

Hannover. Nachdem die SPD-Fraktion den Dauerleerstand im Bezirksrat Kirchrode-Bemerode-Wülferode auf die Tagesordnung gesetzt hatte, kam auch die Eigentümerin zur Sitzung in den Rathaussaal, um die Situation zu erklären. „Es liegt nicht an uns“, sagte die Frau. Schuld hätten die strengen Vorgaben der Wohnungseigentümergemeinschaft (WEG), nach denen sie die Ladenfläche nur an bestimmte Branchen vermieten dürfe. „Dadurch bin ich stark eingeschränkt“, beklagte die Eigentümerin. Derzeit sei jedoch eine Teilungserklärung in Arbeit, die ihr mehr Freiheiten bei der Vermietung geben soll.

Ladenlokal seit 2007 verwaist

Das Ladenlokal ist seit Anfang 2007 verwaist, nachdem sich die Deutsche Post aus dem Herzen des Stadtteils zurückgezogen und ihre Geschäfte einer Partneragentur übergeben hatte. „Das Lokal ist nicht nur äußerlich ein unschöner Anblick, sondern belebt mit diesem Aussehen und der Unbenutztheit den Bemeroder Rathausplatz auch nicht“, bemängelte die SPD-Fraktion in einer offiziellen Anfrage an die Stadt. Die resolute Eigentümerin, die sich während der Einwohnerfragestunde auch mal selbst das Rederecht erteilte, ohne auf den Sitzungsleiter zu warten, reagierte auf die Kritik empört und wehrte sich gegen den Begriff „Schandfleck“. Sie zahle regelmäßig Beiträge zur Instandhaltung an die WEG, stellte sie klar. Zudem sei das städtische Gebäude am Rathausplatz, das sie mit dem Ihme-Zentrum verglich, ein weitaus unansehnlicher Anblick als ihr Ladenlokal. „Die Bürger, die hier einkaufen, sagen uns immer: Das ist ein Schandfleck“, entgegnete Bezirksbürgermeister Bernd Rödel. Dem Gremium gehe es nicht um Schuldzuweisung, sondern darum, endlich eine Nachnutzung zu finden. „Wir wollen daran arbeiten, dass eine Lösung gefunden wird“, betonte Rödel.

Vermietungsversuche sind gescheitert

Bisher waren alle Vermietungsversuche gescheitert. Schon 2010 hatte ein hannoversches Architekturbüro ein mögliches Nutzungskonzept für die ehemalige Postfiliale entworfen. Die Idee für einen Kombi-Shop, der eine Dreiteilung der Ladenfläche für Lebensmittel- und Gastroangebote vorsah, wurde jedoch aus unbekannten Gründen wieder verworfen. Auch eine Anmietung durch das Annastift scheiterte - aus Kostengründen. „Der Vorstand hat das Risiko der Finanzierung gesehen und sich dagegen entschieden“, erklärte Bezirksbürgermeister Rödel.

Die Immobiliengesellschaft Immoverde sucht bereits seit Jahren nach Interessenten für das Ladenlokal. Nach Auskunft der Kirchröder Makler ist der Zustand des Gebäudes „renovierungsbedürftig“. Ein Mietpreis für die rund 350 Quadratmeter große Gewerbeimmobilie wird nicht angegeben. Dafür verspricht Immoverde: „Der Vermieter wird sich in Abstimmung mit dem Mieter an den eventuell durchzuführenden Umbaukosten beteiligen.“

Gespräche mit potenziellen Mietern

Laut Eigentümerin gibt es derzeit Gespräche mit einem potenziellen Mieter: „Wir sind in Verhandlung mit einer sozialen Einrichtung.“ Bei der WEG ist der Interessent aber offenbar nicht durchsetzungsfähig. „Ich kann dort erst vermieten, wenn die Teilungserklärung unterzeichnet ist“, sagte die Eigentümerin. Zur Klärung juristischer Fragen aufgrund der vor Ort herrschenden Eigentumsverhältnisse habe sie mittlerweile eine Rechtsberatung beauftragt.

Von Christian Link

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Bemerode
So schön ist Bemerode

So schön ist Hannover: HAZ.de nimmt Sie mit auf einen Fotostreifzug durch Hannover. Heute: Bemerode

Bemerode in Zahlen
  • Stadtbezirk : Kirchrode-Bemerode-Wülferode, 6. Stadtbezirk in Hannover
  • Einwohner: im Stadtbezirk ca. 29.728
  • Einwohner je Stadtteil: Bemerode (17.908 Ew.), Kirchrode (10.941 Ew.), Wülferode (879 Ew.)
  • Bevölkerungsdichte : 1.246 Einwohner/km² im Bezirk
  • Postleitzahlen : 30539/30559
  • Markantes aus der Geschichte: Der Ort wurde 1204 erstmals unter dem Namen Bemungerode erwähnt. Durch die Erschließung der Siedlung Am Kronsberg zur EXPO 2000 ist Bemerode stark gewachsen.
Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.