Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Bemerode Einbruchserie stört die Idylle
Hannover Aus den Stadtteilen Bemerode Einbruchserie stört die Idylle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:07 25.11.2015
„Bei mir sind sie gleich zweimal in einer Nacht eingestiegen“, berichtet Schreibwarenhändler Carsten Lietzmann.  Quelle: Christian Link
Anzeige
Hannover

„Bei mir sind sie gleich zweimal in einer Nacht eingestiegen“, berichtet Schreibwarenhändler Carsten Lietzmann. Nachts um 3 Uhr hätten die Täter eine Glasscheibe der Eingangstür zertrümmert und sich Zutritt zum Schreibwarenladen verschafft. Zunächst entwendeten die Einbrecher alle Zigarettenstangen aus dem Verkaufsraum. „Dann sind sie noch mal wiedergekommen und haben die einzelnen Schachteln aus den Regalen genommen“, sagt Lietzmann.

Die Ermittler haben noch keine konkreten Hinweise auf die Täter. „Es konnten jedoch Spuren gesichert werden“, sagt Polizeisprecher Sören Zimbal. Von einer zusammenhängenden Einbruchserie wollen die Beamten nicht sprechen. „Wir prüfen natürlich Zusammenhänge zwischen den Taten.“

Unklar ist auch, ob eine Festnahme am 8. September mit den Einbrüchen am Rathausplatz in Verbindung steht. Damals hatten die Beamten der Polizeiinspektion Süd einen Einbrecher auf frischer Tat an der Wülferoder Straße ertappt und festgenommen. Der 33-jährige Mann war dort in einen Laden eingebrochen. Bei seiner Flucht ließ er Beute und Aufbruchwerkzeug fallen, wurde von den Beamten aber dennoch eingeholt. Nach Absprache mit der Staatsanwaltschaft wurde der 33-Jährige wieder freigelassen.

Die Polizei hat mittlerweile ihre Präsenz in Bemerode verstärkt. „Man sieht es nicht unbedingt, weil wir auch Zivilstreifen einsetzen“, sagt Zimbal. Zudem haben die Beamten eine Untersuchungsgruppe gebildet und informieren durch Präventionsveranstaltungen. Die Verbrechenshäufung am Rathausplatz entspricht nicht dem allgemeinen Trend. „Im Bereich der Polizeiinspektion ist die Zahl der Einbrüche zurückgegangen“, sagt der Polizeisprecher.

Laternenumzug abgesagt

Der Einbruch in seinen Schreibwarenladen ist nicht der einzige Vorfall in diesem Herbst, über den sich Lietzmann ärgert. Er musste außerdem den Bemeroder Laternenumzug absagen, den er jedes Jahr mit Unterstützung der Feuerwehren aus Wülferode und Bemerode organisiert. „Das ist sehr ärgerlich, denn daran nehmen jedes Jahr rund 1000 Menschen teil“, sagt er.

Lietzmann musste die Veranstaltung absagen, nachdem kurzfristig drei der vier bestellten Musikzüge nicht mehr zur Verfügung standen. Weil die meisten Kindertagesstätten ohne Musik marschiert wären, folgte das Aus. „Zwei Kapellen haben dem Termin nicht in ihren Kalender eingetragen“, erklärt der Einzelhändler. Im November 2014 hätten ihm die beiden Musikgruppen noch zugesagt. Als er sich in diesem September wieder in Erinnerung rief, hätten sie aber plötzlich auf ein anderes Engagement verwiesen. Der dritten Kapelle macht Lietzmann keinen Vorwurf, denn die hatte sich aufgelöst. In 2016 soll der Umzug wieder stattfinden.

Neue Läden ab Dezember

Außerdem bekommt Lietzmann demnächst einen neuen Nachbarn, nachdem der Modeladen Schatulle aufgegeben hatte. Angeblich hat sich ein anderes Bekleidungsgeschäft den verwaisten Laden am Bemeroder Rathausplatz gesichert. Derzeit laufen die Renovierungsarbeiten. Zudem eröffnet ein neuer Imbiss im Container vor dem Restaurant Black Pearl. Der Dönerladen wird laut Angaben der Betreiber voraussichtlich Anfang Dezember seinen Grill und den Pizzaofen in Betrieb nehmen.

Postfiliale bleibt Dauerproblem

Die frühere Postfiliale am Rathausplatz bleibt dagegen weiterhin leer. Zwar haben sich die komplizierten Eigentümerstrukturen vereinfacht - mittlerweile gibt es keine Erbengemeinschaft mehr, sondern einen Einzeleigentümer. Doch der hat offenbar überzogene Preisvorstellungen. Nach Informationen des Stadt-Anzeigers verlangt der Inhaber einen Quadratmeterpreis von 15 Euro für das renovierungsbedürftige Ladenlokal. Es verfügt über eine Verkaufsfläche von 290 Quadratmetern und 65 Quadratmeter Kellerräume. Die übrigen Mieter am Stadtteilplatz zahlen für ihre Geschäftsräume in der Regel um die 10 Euro pro Quadratmeter.

von Christian Link

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige