Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Grüne zweifeln an Tiefgaragennutzung

In Kronsberg-Süd Grüne zweifeln an Tiefgaragennutzung

Den Grünen bereitet die Parksituation im zukünftigen Wohnquartier Kronsberg-Süd schon jetzt Sorgen. Im Bezirksrat Kirchrode-Bemerode-Wülferode fragte die Fraktion nun nach, wie die Verwaltung sicherstellen will, dass die angekündigten Tiefgaragenstellplätze von den Bewohnern des Viertels auch tatsächlich genutzt werden.

Voriger Artikel
Unbekannte rauben Pizza-Boten aus
Nächster Artikel
Lehrer krank: Grundschule legt Klassen zusammen

Den Grünen bereitet die Parksituation im zukünftigen Wohnquartier Kronsberg-Süd schon jetzt Sorgen.

Quelle: dpa

Hannover. Die Grünen-Fraktion erinnert daran, dass die Planungsgruppe bei einer öffentlichen Präsentation im Juni von 0,8 Stellplätzen pro Wohneinheit gesprochen habe - private Parkmöglichkeiten, die vorrangig in Tiefgaragen entstehen sollen. Diese Pläne hält sie für unrealistisch. Die Grünen rechnen stattdessen damit, dass die Straßen auch im südlichen Kronsberggebiet von den Anwohnern zugeparkt werden. „Wie die Erfahrung gezeigt hat, wird die Nutzung von Tiefgaragen aufgrund der Stellplatzmieten nicht in dem vorhandenen Umfang angenommen“, sagte Grünen-Bezirksratsfrau Monika Bergmann.

Verwaltung kann Mieter nicht zwingen

Die Stadt kann denn auch nicht garantieren, dass das Stellplatzkonzept mit den Tiefgaragen aufgehen wird. „Generell obliegt es nicht der Verwaltung, Nutzer einer Immobilie - egal, ob Mieter oder Eigentümer - zum Gebrauch von Tiefgaragenstellplätzen zu zwingen“, sagte Stadtplaner Matthias Fabich. Derartige Probleme könnten nur im Dialog mit der beteiligten Wohnungswirtschaft gelöst werden. Dieser stehe aber noch aus. „Der Zeitpunkt, um sich über Tiefgaragenstellplätze zu unterhalten, ist verfrüht“, stellte Fabich klar. „Schließlich planen wir hier Niedersachsens größtes Neubauvorhaben.“ Antworten auf solche Detailfragen könne erst der Bebauungsplan liefern, der vor der politischen Sommerpause 2017 vorgelegt werden soll. Dann solle auch die gesetzlich vorgeschriebene Bürgerbeteiligung stattfinden. Im Vorfeld hatte die Stadt bereits mehrere Planungstreffen mit Anwohnern und anderen interessierten Bürgern organisiert.

Von Christian Link

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Bemerode
So schön ist Bemerode

So schön ist Hannover: HAZ.de nimmt Sie mit auf einen Fotostreifzug durch Hannover. Heute: Bemerode

Bemerode in Zahlen
  • Stadtbezirk : Kirchrode-Bemerode-Wülferode, 6. Stadtbezirk in Hannover
  • Einwohner: im Stadtbezirk ca. 29.728
  • Einwohner je Stadtteil: Bemerode (17.908 Ew.), Kirchrode (10.941 Ew.), Wülferode (879 Ew.)
  • Bevölkerungsdichte : 1.246 Einwohner/km² im Bezirk
  • Postleitzahlen : 30539/30559
  • Markantes aus der Geschichte: Der Ort wurde 1204 erstmals unter dem Namen Bemungerode erwähnt. Durch die Erschließung der Siedlung Am Kronsberg zur EXPO 2000 ist Bemerode stark gewachsen.
Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.