Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
„Lebende Bücher“ erzählen von Leben und Beruf

Bemerode „Lebende Bücher“ erzählen von Leben und Beruf

170 Schüler der Integrierten Gesamtschule Kronsberg haben bei dem Projekt „Lebende Bücher“ unterschiedliche Werdegänge von Menschen kennegelernt. Referenten gaben dabei Einblicke in ihre Lebensgeschichte.

Voriger Artikel
In der IGS Kronsberg zählt das Miteinander
Nächster Artikel
Jäger nehmen Füchse ins Visier

Schüler der Integrierten  Gesamtschule hören im Stadtteilzentrum Kronsberg den Referenten zu.

Quelle: Gurol

Bemerode. Bücher erzählen Geschichten - mal welche, die der Autor sich selbst ausgedacht hat, mal welche, die er selbst erlebt hat. Und oft enthält die erzählte Geschichte auch einen Ratschlag, zeigt einen neuen Weg auf oder regt den Leser an, über sein Verhalten oder seinen Lebensweg nachzudenken.

Um Bücher, die Denkanstöße oder Tipps für bestimmte Lebenswege geben, ging es am vergangenen Mittwoch auch im Kronsberger Stadtteilzentrum Krokus. In Kooperation mit der Integrierten Gesamtschule (IGS) Kronsberg konnten 170 Schüler aus den achten Klassen der Schule dort ganz besondere Bücher kennen lernen: „Lebende Bücher“ - so heißt das Projekt, bei dem Jugendliche seit 2009 einmal im Jahr mit Menschen aus unterschiedlichen Berufen zusammenkommen, um mit ihnen zu sprechen, zu diskutieren und Ideen für den eigenen Werdegang mitzunehmen.

Tabea Emrich stellte eines dieser Bücher dar. Die 28-Jährige arbeitet beim schwedischen Honorarkonsulat in Hannover. Ihr Buchtitel lautete „International unterwegs sein“ und hielt genau das, was er versprach. Emrich berichtete von ihren Reisen als Au Pair nach Irland und von ihrer Arbeit in einem Kinderhospiz in Südafrika, wo sie sich auch um Kleinkinder kümmerte, die an HIV erkrankt waren. „Hat man das gemerkt? Gab es Unterschiede zwischen diesen Kindern und denen, die kein HIV hatten?“, fragten die Jugendlichen die 28-Jährige. Emrich gab zu: „Das habe ich auch erst gedacht, und es hat mir tierische Angst gemacht. Aber man sieht es ihnen nicht an.“

Aus insgesamt 14 Büchern konnten die IGS-Schüler je drei auswählen, die sie erleben wollten. Die Wahl dürfte ihnen schwergefallen sein, denn die „Lebenden Bücher“ hielten viele interessante Themen bereit, darunter „Sport statt Sofa“, „Bock auf anders“, „Kinderbuchautorin - Traum oder Arbeit?“ und „Oldbooks“. Gemeinsam mit den Schülern sprachen und diskutierten die Referenten über Sport, Modedesign, aber auch über Lebenswege, die so gar nicht geplant waren, oder - wie mit Doktorand Kai Eggers - über Roboter.

Der 28-Jährige promoviert derzeit am Institut für mechatronische Systeme der Leibniz-Universität. In seiner Gruppe saßen fast nur Jungen. „Ist Robotik ein Männerberuf“, fragte einer der Jugendlichen wohl auch deshalb in der halben Stunde, in der Eggers von Forschungsprojekten wie humanoiden Robotern, Greifarmen oder Steuerung von kleinen Fahrzeugen via Virtual-Reality-Brille und Fingersensor berichtete. „Machen kann das jeder, der möchte“, sagte Eggers.

Mithilfe des Projekts „Lebende Bücher“ erhalten die Jugendlichen früh Einblicke in Berufe und damit eine Perspektive für ihre spätere Berufswahl. Ein Grund, weshalb auch Eggers sich als „Lebendes Buch“ zur Verfügung gestellt hat. „Ich hatte das Problem als Schüler, dass ich nicht so richtig wusste, was man alles machen kann“, sagte er. Und Spaß mache ihm seine berufliche Tätigkeit immerhin auch.

Die jeweils halbstündigen Gespräche hinterließen einen bleibenden Eindruck bei den Jungen und Mädchen. „Sie sind doppelt so alt wie ich, und ich habe noch nicht mal halb so viel erlebt“, sagte etwa der 14-jährige Eden in der Gruppe von Tabea Emrich. Die aber winkte ab und sprach dem Schüler Mut zu - immerhin habe sie ihre eigenen Auslandserfahrungen auch erst nach dem Schulabschluss gesammelt. „Wichtig ist, dass ihr das macht, wenn ihr jung seid. Geht ins Ausland“, gab die 28-Jährige den Jugendlichen als persönlichen Ratschlag mit auf den Weg.

Von Sabine Gurol

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Bemerode
So schön ist Bemerode

So schön ist Hannover: HAZ.de nimmt Sie mit auf einen Fotostreifzug durch Hannover. Heute: Bemerode

Bemerode in Zahlen
  • Stadtbezirk : Kirchrode-Bemerode-Wülferode, 6. Stadtbezirk in Hannover
  • Einwohner: im Stadtbezirk ca. 29.728
  • Einwohner je Stadtteil: Bemerode (17.908 Ew.), Kirchrode (10.941 Ew.), Wülferode (879 Ew.)
  • Bevölkerungsdichte : 1.246 Einwohner/km² im Bezirk
  • Postleitzahlen : 30539/30559
  • Markantes aus der Geschichte: Der Ort wurde 1204 erstmals unter dem Namen Bemungerode erwähnt. Durch die Erschließung der Siedlung Am Kronsberg zur EXPO 2000 ist Bemerode stark gewachsen.
Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.