Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
In der IGS Kronsberg zählt das Miteinander

Bemerode In der IGS Kronsberg zählt das Miteinander

Die Integrierte Gesamtschule (IGS) Kronsberg hat in der vergangenen Woche ihr 15-jähriges Bestehen gefeiert - gemeinsam mit dem Kollegium, Schülern, Kommunalpolitikern, Vertretern der Stadt und des Landes sowie langjährigen Wegbegleitern.

Voriger Artikel
Schulausschuss beschließt IGS-Neubau
Nächster Artikel
„Lebende Bücher“ erzählen von Leben und Beruf

Schulleiterin Kathleen Fleer, Hannovers Bildungsdezernentin Rita Maria Rzyski und Hannovers Erster Bürgermeister Thomas Hermann (von links) blicken zufrieden auf die 15-jährige Geschichte der IGS Kronsberg zurück.

Quelle: Schaarschmidt

Bemerode. „Es geht darum, ein bisschen innezuhalten, sich die Gegenwart bewusst zu machen, auf Erreichtes zurückzuschauen, aber auch in die Zukunft zu blicken“, sagte Schulleiterin Kathleen Fleer. Schule müsse Toleranz vermitteln, den Umgang mit digitalen Medien lehren. „Schule muss erziehen, besonders da, wo es die Eltern nicht schaffen“, fügte sie hinzu. Es gehe auch um individuelle Förderung, mitunter müssten Pädagogen für eine Stunde fünf bis sechs Lernangbote auf unterschiedlichen Niveaus vorbereiten.

Die Schule war 2001 mit 96 Schülern zunächst in Mittelfeld gestartet, 2004 zog sie in den Neubau an der Kattenbrooks-trift, der schon nach wenigen Jahren aus allen Nähten platzte. Am Friedrich-Wulfert-Platz wurde daraufhin eine Außenstelle eröffnet, die mittlerweile von den Jahrgängen fünf bis acht besucht wird. In den nächsten Jahren sollen beide Standorte wieder an der Kattenbrookstrift zusammengefasst werden. Dafür will die Stadt bis 2020 für 28 Millionen Euro einen Neubau in öffentlich-privater Partnerschaft errichten. Für mehr Platz, unter anderem für eine vierte Sporthalle und einen Rückzugsraum für die Oberstufe, hatten Eltern, Schüler und Lehrer hart gekämpft, auch mit einer Demonstration vor dem Rathaus. Derzeit wird die IGS Kronsberg von rund 1300 Schülern besucht. 2014 - schon lange vor dem ersten Flüchtlingsansturm - wurde die erste Sprachlernklasse eingerichtet, jetzt gibt es noch eine zweite.

„Hannover wächst“, sagte der Erste Bürgermeister Thomas Hermann. Bis 2030 werde die Stadt, die jetzt rund 540 000 Einwohner zählt, noch einmal um 30 000 Menschen größer. Und der Kronsberg werde zu den Gegenden gehören, wohin besonders viele Familien zögen.

Bezirksbürgermeister Bernd Rödel (SPD) sagte, an der IGS Kronsberg seien alle engagiert, Lehrer, Eltern, Schüler, aber auch die Stadtverwaltung und der Hausmeister. Seit 2009 hat die Gesamtschule eine Oberstufe. „Wer früher gedacht hat, nur in der Südstadt gibt es Gymnasien und Abiturienten, wurde eines Besseren belehrt“, sagte Rödel. Hans-Joachim Bahr von der Landesschulbehörde erinnerte daran, dass Aufbruchstimmung und große Visionen die Schulgründung bestimmt hätten.

Die IGS Kronsberg ist ein Gesamtschule der dritten Generation, die anders ist als die großen Systeme wie die IGS Roderbruch, die IGS Mühlenberg und die IGS Linden, die zu Beginn der Siebzigerjahre an den Start gingen. Sie ist aber auch anders als die Gesamtschulen der zweiten Generation wie die IGS Vahrenheide/Sahlkamp und die IGS List, die bewusst kleiner gehalten sind und zunächst keine Oberstufe haben. Etwa jede zweite der landesweit 89 Integrierten Gesamtschulen bietet eine Oberstufe und damit die Möglichkeit zum Abitur an.

Anneli Keßler, die die IGS Kronsberg von deren Gründung bis 2014 geleitet hatte, lobte besonders das Miteinander an der Schule. „Als ein Vater mal fragte, ob es hier viele Ausländer gebe, sagte ein Mädchen, hier gibt es viele Schüler.“ Auch der Vorsitzende des Schulelternrates, Gunnar Jürgensen, lobte den Gemeinschaftsgeist. „Die Schule hat es geschafft, viele Schüler für die Zukunft fit zu machen.“

Von Saskia Döhner

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Bemerode
So schön ist Bemerode

So schön ist Hannover: HAZ.de nimmt Sie mit auf einen Fotostreifzug durch Hannover. Heute: Bemerode

Bemerode in Zahlen
  • Stadtbezirk : Kirchrode-Bemerode-Wülferode, 6. Stadtbezirk in Hannover
  • Einwohner: im Stadtbezirk ca. 29.728
  • Einwohner je Stadtteil: Bemerode (17.908 Ew.), Kirchrode (10.941 Ew.), Wülferode (879 Ew.)
  • Bevölkerungsdichte : 1.246 Einwohner/km² im Bezirk
  • Postleitzahlen : 30539/30559
  • Markantes aus der Geschichte: Der Ort wurde 1204 erstmals unter dem Namen Bemungerode erwähnt. Durch die Erschließung der Siedlung Am Kronsberg zur EXPO 2000 ist Bemerode stark gewachsen.
Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.