Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Bemerode Jäger sollen am Kronsberg Flagge zeigen
Hannover Aus den Stadtteilen Bemerode Jäger sollen am Kronsberg Flagge zeigen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:15 19.03.2016
Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Hannover

Jäger genießen am Kronsberg ganz besondere Freiheiten. Die Weidmänner dürfen auch im Naherholungsgebiet auf die Pirsch gehen, ohne ihr Jagdrevier markieren oder absperren zu müssen. Während die Jäger und ihre Hunde aus Sicherheitsgründen nur mit Warnbekleidung unterwegs sind, gelten für gewöhnliche Spaziergänger keine besonderen Sicherheitsvorkehrungen. Dem Bezirksrat Kirchrode-Bemerode-Wülferode ist dabei etwas mulmig zumute.

Auf die sonderbare Situation hatte der Grünen-Fraktionsvorsitzende Jörg Krüger in der jüngsten Sitzung aufmerksam gemacht. „Naherholungssuchende, die unvorbereitet unterwegs sind, könnten ungewollt in den Gefahrenbereich gelangen“, mahnte Krüger. Bei der Stadtverwaltung fragte er nach, ob die Sicherheit für Spaziergänger nicht verbessert werden könnte. Die Behörde sieht allerdings wenig Handlungsmöglichkeiten.

„Solche Jagden sind nicht anzeige- oder meldepflichtig“, gab Bezirksratsbetreuerin Emine Yilmaz zur Auskunft. Allerdings schränkte sie auch ein: „Das Jagdgebiet wird sehr, sehr selten frequentiert.“ Laut dem niedersächsischen Jagdgesetz sei eine Absperrung des Areals nicht vorgeschrieben. „Um Unbeteiligte zu schützen, wird ein hohes Maß an Eigenverantwortung der Jäger vorausgesetzt“, sagte Yilmaz, „jeder ist für seinen Schuss selbst verantwortlich und darf durch seine Jagdausübung niemanden gefährden.“

Die Bezirksratsmitglieder zeigten sich über die freizügigen Bestimmungen - gelinde gesagt - verwundert. „Bei uns ist alles geregelt, aber eine Jagdgesellschaft kann über den Kronsberg laufen und rumballern“, sagte die CDU-Fraktionsvorsitzende Petra Stittgen. „Das finde ich ein bisschen erschreckend.“

Auch die Behörden sind mit den Verhältnissen offenbar nicht ganz glücklich. „Die Untere Jagdbehörde wird die Jagdgesellschaften bitten, dass zukünftig Schilder aufgestellt werden“, kündigte Yilmaz an. Bezirksratsherr Krüger äußerte eine Idee mit größerer Signalwirkung: „Man könnte am Kronsberg doch einen Fahnenmast aufstellen“, lautete sein Vorschlag. An diesem Mast könnten die Jäger dann immer, wenn sie jagen, eine Flagge hochziehen. Dadurch würden die Spaziergänger sofort erkennen, ob wieder eine Jagdgesellschaft unterwegs ist. Die Stadt wird den Vorschlag prüfen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Grundschule Am Sandberge ist 21 Wochen nach der Brandstiftung eines Schülers fertig saniert. Die Schule feierte die gute Nachricht am Montag mit einer Party in der Sporthalle.

29.02.2016
Bemerode Ortsverein Kirchrode-Bemerode-Wülferode - SPD schickt neue Politikerin ins Rennen

Der SPD-Ortsverein Kirchrode-Bemerode-Wülferode hat überraschend die bisher weitgehend unbekannte Hülya Iri auf Platz 1 seiner Liste für die Kommunalwahl gewählt. Die Genossen verwiesen Michael Klie auf Platz 2.

Andreas Schinkel 20.02.2016

Der Streit um die Flüchtlingsunterbringung im IBM-Gebäude in Bemerode schlägt hohe Wellen im Bezirksrat. Eine Online-Petition wird trotz der gescheiterten Anmietung des Komplexes fortgesetzt.

20.02.2016
Anzeige