Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Jäger sollen am Kronsberg Flagge zeigen

Bemerode Jäger sollen am Kronsberg Flagge zeigen

Der Bezirksrat will Spaziergänger im Naherholungsgebiet vor frei laufenden Jagdgesellschaften schützen - nun soll die Stadt prüfen, ob ein Fahne künftig anzeigen kann, ob gejagt wird.

Voriger Artikel
470 Kinder feiern ihre sanierte Schule
Nächster Artikel
Wo kommt das neue Flüchtlingsheim hin?
Quelle: dpa (Symbolbild)

Hannover. Jäger genießen am Kronsberg ganz besondere Freiheiten. Die Weidmänner dürfen auch im Naherholungsgebiet auf die Pirsch gehen, ohne ihr Jagdrevier markieren oder absperren zu müssen. Während die Jäger und ihre Hunde aus Sicherheitsgründen nur mit Warnbekleidung unterwegs sind, gelten für gewöhnliche Spaziergänger keine besonderen Sicherheitsvorkehrungen. Dem Bezirksrat Kirchrode-Bemerode-Wülferode ist dabei etwas mulmig zumute.

Auf die sonderbare Situation hatte der Grünen-Fraktionsvorsitzende Jörg Krüger in der jüngsten Sitzung aufmerksam gemacht. „Naherholungssuchende, die unvorbereitet unterwegs sind, könnten ungewollt in den Gefahrenbereich gelangen“, mahnte Krüger. Bei der Stadtverwaltung fragte er nach, ob die Sicherheit für Spaziergänger nicht verbessert werden könnte. Die Behörde sieht allerdings wenig Handlungsmöglichkeiten.

„Solche Jagden sind nicht anzeige- oder meldepflichtig“, gab Bezirksratsbetreuerin Emine Yilmaz zur Auskunft. Allerdings schränkte sie auch ein: „Das Jagdgebiet wird sehr, sehr selten frequentiert.“ Laut dem niedersächsischen Jagdgesetz sei eine Absperrung des Areals nicht vorgeschrieben. „Um Unbeteiligte zu schützen, wird ein hohes Maß an Eigenverantwortung der Jäger vorausgesetzt“, sagte Yilmaz, „jeder ist für seinen Schuss selbst verantwortlich und darf durch seine Jagdausübung niemanden gefährden.“

Die Bezirksratsmitglieder zeigten sich über die freizügigen Bestimmungen - gelinde gesagt - verwundert. „Bei uns ist alles geregelt, aber eine Jagdgesellschaft kann über den Kronsberg laufen und rumballern“, sagte die CDU-Fraktionsvorsitzende Petra Stittgen. „Das finde ich ein bisschen erschreckend.“

Auch die Behörden sind mit den Verhältnissen offenbar nicht ganz glücklich. „Die Untere Jagdbehörde wird die Jagdgesellschaften bitten, dass zukünftig Schilder aufgestellt werden“, kündigte Yilmaz an. Bezirksratsherr Krüger äußerte eine Idee mit größerer Signalwirkung: „Man könnte am Kronsberg doch einen Fahnenmast aufstellen“, lautete sein Vorschlag. An diesem Mast könnten die Jäger dann immer, wenn sie jagen, eine Flagge hochziehen. Dadurch würden die Spaziergänger sofort erkennen, ob wieder eine Jagdgesellschaft unterwegs ist. Die Stadt wird den Vorschlag prüfen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Bemerode
So schön ist Bemerode

So schön ist Hannover: HAZ.de nimmt Sie mit auf einen Fotostreifzug durch Hannover. Heute: Bemerode

Bemerode in Zahlen
  • Stadtbezirk : Kirchrode-Bemerode-Wülferode, 6. Stadtbezirk in Hannover
  • Einwohner: im Stadtbezirk ca. 29.728
  • Einwohner je Stadtteil: Bemerode (17.908 Ew.), Kirchrode (10.941 Ew.), Wülferode (879 Ew.)
  • Bevölkerungsdichte : 1.246 Einwohner/km² im Bezirk
  • Postleitzahlen : 30539/30559
  • Markantes aus der Geschichte: Der Ort wurde 1204 erstmals unter dem Namen Bemungerode erwähnt. Durch die Erschließung der Siedlung Am Kronsberg zur EXPO 2000 ist Bemerode stark gewachsen.
Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.