Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Parkranger sollen Drohnen stoppen

Bemerode Parkranger sollen Drohnen stoppen

Die Stadt soll den Einsatz von Modellflugkörpern im Landschaftsschutzgebiet Kronsberg eindämmen. Das fordert der Bezirksrat Kirchrode-Bemerode-Wülferode.

Voriger Artikel
Im Zeichen des Schach
Nächster Artikel
Schulausschuss beschließt IGS-Neubau

Unbemannte Fluggeräte sind grundsätzlich erlaubnispflichtig - sofern sie mehr als fünf Kilogramm wiegen.

Quelle: Archiv

Bemerode. „Seit geraumer Zeit kommt es im Landschaftsschutzgebiet Kronsberg immer wieder zu Flugaktivitäten - insbesondere von Drohnen“, beklagt CDU-Bezirksratsherr Ferdinand Nauheimer. Weil es gleich mehrere Vorfälle und Beschwerden gegeben habe, hatte der Mandatsträger das Thema in der vergangenen Sitzung des Bezirksrats Kirchrode-Bemerode-Wülferode auf die Tagesordnung gebracht.

Auch Bürgermeisterin Regina Kramarek (Grüne) beobachtet immer mehr Drohnenflüge am Kronsberg. Sie selbst habe schon mehrere Begegnungen mit den Flugkörpern gehabt. „Die Stadtverwaltung muss sich einer neuen Herausforderung stellen und überlegen, wie sie mit dem verstärkten Drohnenflug in Zukunft umgeht“, sagt Kramarek.

Laut Verwaltungsmitarbeiterin Emine Yilmaz habe die Stadt noch keine Beschwerden wegen der Flugaktivitäten im Landschaftsschutzgebiet Kronsberg erhalten. Das 820 Hektar große Schutzgebiet reicht vom Kronsberg bis nach Höver, Köthenwald und Müllingen. Die Rechtslage sei hier eindeutig. „In der Verordnung zum Schutz des Kronsbergs als Landschaftschutzgebiet wird das Betreiben von Modellflugkörpern verboten“, sagt Yilmaz.

Außerhalb des Landschaftsschutzgebiets gelten die Bestimmungen des Luftverkehrsgesetzes. Demnach sind unbemannte Fluggeräte grundsätzlich erlaubnispflichtig - sofern sie mehr als fünf Kilogramm wiegen. „Für Modelle unterhalb dieser Masse gelten keine weiteren Beschränkungen“, sagt Yilmaz.

Die Überwachung der geltenden gesetzlichen Bestimmungen gestaltet sich jedoch schwierig. „Diese Verordnungen werden künftig im Rahmen der Kontrollen durch Parkranger im Gebiet des Kronsbergs umgesetzt, soweit die Personalkapazitäten dazu ausreichen“, sagt Yilmaz. Grundsätzlich sei aber die untere Naturschutzbehörde der Region Hannover für die Schutzgebiete zuständig. Die Stadtverwaltung werde die Regionsbehörde für das Problem sensibilisieren.

Christian Link

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Bemerode
So schön ist Bemerode

So schön ist Hannover: HAZ.de nimmt Sie mit auf einen Fotostreifzug durch Hannover. Heute: Bemerode

Bemerode in Zahlen
  • Stadtbezirk : Kirchrode-Bemerode-Wülferode, 6. Stadtbezirk in Hannover
  • Einwohner: im Stadtbezirk ca. 29.728
  • Einwohner je Stadtteil: Bemerode (17.908 Ew.), Kirchrode (10.941 Ew.), Wülferode (879 Ew.)
  • Bevölkerungsdichte : 1.246 Einwohner/km² im Bezirk
  • Postleitzahlen : 30539/30559
  • Markantes aus der Geschichte: Der Ort wurde 1204 erstmals unter dem Namen Bemungerode erwähnt. Durch die Erschließung der Siedlung Am Kronsberg zur EXPO 2000 ist Bemerode stark gewachsen.
Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.