Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Studenten ziehen auf das Expo-Gelände

Hochschule Hannover Studenten ziehen auf das Expo-Gelände

Im Expo-Park werden in Sichtweite des Veranstaltungszentrums Wal demnächst Studenten wohnen. Die Luxemburger Fondsgesellschaft Aviarent als Investor lässt dort für 13 Millionen Euro zwei Wohngebäude errichten, in denen zusammen mehr als 200 Studenten unterkommen können.

Voriger Artikel
Nachbarn wollen Flüchtlinge neu einkleiden
Nächster Artikel
Bezirksrat bestätigt SPD-Bürgermeister Bernd Rödel

Nahe Ikea (rechts im Bild) sollen die Wohnheim-Gebäude entstehen. 

Quelle: Computersimulation: Sabo-Architekten/Grimm & Kellner

Hannover. Die Baukörper sind jeweils 50 Meter lang, 14 Meter breit und 15 Meter hoch. Bezugsfertig sein sollen die Wohnungen zum Beginn des Wintersemesters 2017/2018. Die Situation auf dem Wohnungsmarkt in Hannover ist bekanntlich allgemein, aber insbesondere auch für Studenten angespannt. Die neuen Wohnungen liegen ideal für Nachwuchsakademiker, die sich an der Fakultät für Medien, Information und Design der Hochschule Hannover an der Expo-Plaza eingeschrieben haben. Die Entfernung beträgt weniger als einen Kilometer. Auf dem Areal stand zu Expo-Zeiten der Pavillon der Vereinigten Arabischen Emirate. Der Bauausschuss des Rates befürwortete am Mittwoch die neuen Pläne einstimmig.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Bemerode
So schön ist Bemerode

So schön ist Hannover: HAZ.de nimmt Sie mit auf einen Fotostreifzug durch Hannover. Heute: Bemerode

Bemerode in Zahlen
  • Stadtbezirk : Kirchrode-Bemerode-Wülferode, 6. Stadtbezirk in Hannover
  • Einwohner: im Stadtbezirk ca. 29.728
  • Einwohner je Stadtteil: Bemerode (17.908 Ew.), Kirchrode (10.941 Ew.), Wülferode (879 Ew.)
  • Bevölkerungsdichte : 1.246 Einwohner/km² im Bezirk
  • Postleitzahlen : 30539/30559
  • Markantes aus der Geschichte: Der Ort wurde 1204 erstmals unter dem Namen Bemungerode erwähnt. Durch die Erschließung der Siedlung Am Kronsberg zur EXPO 2000 ist Bemerode stark gewachsen.
Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.