Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Bemerode Pfarrer für Hannover dringend gesucht
Hannover Aus den Stadtteilen Bemerode Pfarrer für Hannover dringend gesucht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 01.01.2017
Pfarrer Thomas Berkefeld wird Leiter des neuen Pastoralbereichs Hannover-Süd, zu dem die Stadtbezirke Döhren-Wülfel, Ricklingen und Kirchrode-Bemerode-Wülferode sowie Laatzen, Hemmingen und Pattensen gehören. Quelle: Daniel Junker (Archiv)
Anzeige
Hannover/Laatzen

Der südlichste von acht Pastoralbereichen in der Region Hannover umfasst die vier Pfarreien St. Bernward in Döhren, Heilige Engel in Kirchrode, St. Augustinus in Ricklingen und St. Oliver in Laatzen. „Insgesamt sind es vier Pfarreien mit elf Kirchorten, 23 000 Katholiken, 23 Altenheimen und drei Krankenhäusern“, sagt Berkefeld, vor dem jetzt große Herausforderungen liegen. „Das Aufgabenfeld ist riesig, es ist noch gar nicht abschätzbar“, meint der 49-Jährige, der die St.-Oliver-Kirchengemeinde seit 2006 betreut.

Als Berkefeld die Entscheidung kürzlich im Gottesdienst seiner Gemeinde bekannt gab, folgte lang anhaltender Applaus. Denn die Gemeinde wird ihren Pfarrer behalten, und er bleibt weiter in Laatzen wohnen. Zuvor war auch ein Wechsel Berkefelds in eine andere Gemeinde nicht ausgeschlossen worden.

In anderen Kirchengemeinden gibt es dagegen weniger Grund zur Freude. Die Döhrener St.-Bernward-Gemeinde verliert nicht nur zum Jahreswechsel ihren Diakon Gerhard Jonissek, sondern im Sommer 2017 auch ihren Pfarrer Mieczyslaw Pyrek. Beide gehen in den Ruhestand. Damit erfolgt der zweite große Umbruch innerhalb von nur sieben Jahren: Erst 2010 war St. Bernward mit St. Michael in Wülfel und St. Eugenius in Mittelfeld fusioniert.

Ein weiterer Pfarrer

Gemeindereferentin Monika Feld (St. Augustinus) und Pfarrer Werner Kroh (Zu den Heiligen Engeln) werden ebenfalls in den Ruhestand verabschiedet. In das Pfarrhaus Heilige Engel wird im Sommer Christoph Harmening einziehen, der bislang die Braunschweiger St.-Bernward-Gemeinde leitet. Andere Stellen werden nicht wiederbesetzt.

Neben den beiden Pfarrern sollen dem Pastoralteam auch die Gemeindereferentinnen Martina Teipel (St. Oliver) und Dagmar Fromm-Brauner (Heilige Engel) sowie ein Verwaltungsbeamter angehören. Was aus den Salesianer-Patres Jochen Aretz und Harald Neuberger (beide St. Augustinus) wird, ist noch unklar. Laut Berkefeld hat die Ordensgemeinschaft der Salesianer Don Boscos, der die Patres angehören, noch nicht über den Verbleib der beiden entschieden.

Noch klären müssen die Gemeinden auch, wer künftig welche Aufgabe übernimmt. „Das Team muss erst einmal überlegen, wie es sich über das Gebiet verteilt und wie wir pfarrübergreifend Aufgaben wahrnehmen“, sagt Berkefeld. Die Gespräche dazu sollen im Frühjahr beginnen. Das Bistum habe zudem zugesichert, dass den Pastoralbereichen bis 2019 hauptberufliche Verwaltungsleiter zur Verfügung gestellt werden. Aus Sicht Berkefelds muss dies bei der Umstellung geschehen.

Wichtig ist es aus Sicht des Laatzener Pfarrers, dass jede Pfarrei ihre Eigenständigkeit behält - mit eigenem Kirchenvorstand, anderen Gremien und eigenem Haushalt. Ziel sei es, dass jede Gemeinde ihren Ansprechpartner habe. Greifen soll die Reform nach den Sommerferien 2017. „Ob im August oder September, ist noch nicht geklärt“, ergänzt Berkefeld.

Von Johannes Dorndorf und Christian Link

Auf dem Weg zur Discothek Funpark an der Expo-Plaza feiern viele Partywütige schon in der Stadtbahn - mit Alkohol und Zigaretten. Dieser „Disco-Verkehr“ auf der Linie 6 ist dem Bezirksrat einmal mehr ein Dorn im Auge.

01.01.2017

Das jahrelange Ringen um die Zukunft des Rauperthofs hat ein Ende. Nachdem mehrere Investoren bei der Umwandlung des verlassenen Bauernhofs an der Ecke Wülfeler Straße/Katzenwinkel gescheitert sind, macht das Bauunternehmen Gundlach jetzt Nägel mit Köpfen. Es hat kürzlich mit den Abrissarbeiten auf dem Grundstück begonnen.

26.12.2016

Die Stadt Hannover ist mit der „Notlösung“ an der Stockholmer Allee äußerst zufrieden. Nach Angaben der Verwaltung beschäftigt das Unternehmen Arvato mehr als 2000 Beschäftigte in seiner Logistikhalle zwischen Kronsberg und Messegelände. Dabei war das Gebäude ursprünglichen für einen anderen Betrieb gebaut worden.

08.12.2016
Anzeige