Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Bemerode Keine Klarheit über mögliche Bombe am Seelhorster Kreuz
Hannover Aus den Stadtteilen Bemerode Keine Klarheit über mögliche Bombe am Seelhorster Kreuz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:50 31.08.2017
Von Tobias Morchner
Quelle: Elsner
Anzeige
Hannover

Noch immer ist unklar, ob am Seelhorster Kreuz eine Bombe liegt oder nicht. Die Überprüfung des Verdachtspunkt gestaltet sich schwierig. Nach Angaben der Feuerwehr haben die Kampfmittelbeseitiger bis auf zwei Meter an den Verdachtspunkt heran gegraben. "Teilweise mussten die Kollegen mit der Hand ausschachten, um den dritten Brunnen an der Stelle errichten zu können", sagt Feuerwehr-Sprecher Michael Hintz.

Zur Galerie
Die Untersuchung der vermeintlichen Bombe am Seelhorster Kreuz gestaltete sich schwierig.

Die Einsatzkräfte haben die Leistung der Pumpen vor Ort noch einmal erhöht. Sie hoffen, dass sie das Wasser aus der Grube über dem Verdachtspunkt so über Nacht herausbefördern können, um dann endlich den möglichen Fundort des Blindgängers sondieren zu können. Die Arbeiten vor Ort wurden von einer privaten Firma ausgeführt. Sie wurden vom Kampfmittel-Experten Thomas Rausch und seinem Team begleitet.  

Sollte sich der Verdacht bestätigen, muss am der Umkreis der Fundstelle am Sonntag geräumt werden. Hier erfahren Sie alles, was Sie über die mögliche Bombenräumung wissen müssen.

Lautstärke, Öffnungszeit, Küchengeruch: Nachbarn fühlen sich durch das neue griechische Restaurant Rembetiko an der Brabeckstraße gestört. Schon mehrmals riefen sie die Polizei. Jetzt prüft die Stadt die Genehmigungsunterlagen zur Außenterasse. Der Betreiber des Restaurants reagiert mit Unverständnis.

28.08.2017

Im Restaurant Alte Hahnenburg an der Bemeroder Straße ist am Montagmorgen ein Feuer ausgebrochen. Die Flammen zerstörten weite Teile der erst vor Kurzem renovierten Gaststätte, sie muss vorerst geschlossen bleiben.

14.08.2017

Ein Feuer ist aus bislang ungeklärter Ursache am Sonnabend in einer Erdgeschosswohnung in der Straße Lehmbuschfeld ausgebrochen. Eine zehnjährige Bewohnerin hörte das Piepen des Rauchmelders und teilte es umgehend ihrer Mutter und den vier Geschwistern mit, die allesamt das Gebäude unversehrt verlassen konnten.

13.08.2017
Anzeige