Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Aus den Stadtteilen Wolfgang Trüller als Schiedsperson wiedergewählt
Hannover Aus den Stadtteilen Wolfgang Trüller als Schiedsperson wiedergewählt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 10.01.2018
In geheimer Wahl stimmten die Mitglieder des Bezirksrates über den nächsten Inhaber des Schiedsamtes im Bezirk ab. Quelle: Symbolbild /dpa
Ahlem-Badenstedt-Davenstedt

 In seiner jüngsten Sitzung hat der Bezirksrats Ahlem-Badenstedt-Davenstedt Wolfgang Trüller als Schiedsperson wiedergewählt. Auf Wunsch des Bezirkratsmitglieds der Piraten-Partei, Siegfried Egyptien, fand die Wahl im Geheimen statt. Trüller, sowie die beiden weiteren Kandidaten Uwe Schröter und Solveig Majsan Vogel, hatten sich bereits im nicht öffentlichen Teil der Bezirksratssitzung am 2. November vorgestellt. Trüller wurde mit 16 Stimmen im Amt bestätigt. Eine Stimme entfiel auf Solveig Majsan Vogel.

Eine Schiedsperson soll in Fällen von geringfügigen Konflikten, wie etwa Nachbarschaftsstreit, schlichten und so den beteiligten einen Gerichtsprozess ersparen. Zu erreichen ist Wolfgang Trüller montags, mittwochs und donnerstags von 11 bis 13 Uhr unter der Telefon (0511) 60099274. 

Von Benjamin Behrens

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Frühjahr soll mit dem Bau von 84 Mietwohnungen im Constantin-Quartier begonnen werden. Bis zum Jahr 2020 entstehen dort insgesamt rund 250 Wohneinheiten. Der Bauherr investiert 100 Millionen Euro.

09.01.2018

Für 19 Wochen soll das Stöckener Bad 2018 schließen. Damit hat es die längsten Schließzeiten aller städtischen Bäder. Die CDU- und SPD-Fraktionen des Bezirksrats beschwerten sich darüber bei der vergangenen Sitzung und forderten von der Verwaltung Antworten. 

09.01.2018

Im Stadtbezirk Ahlem-Badenstedt-Davenstedt sind Anwohner durch Pläne zur Straßensanierung verunsichert. In der vergangenen Bezirksratssitzung sorgten sich etliche Anwohner vor den entstehenden Kosten.

09.01.2018