Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Bothfeld 71.900 Euro für das Jahr 2016
Hannover Aus den Stadtteilen Bothfeld 71.900 Euro für das Jahr 2016
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 10.07.2016
In 2016 erhalten die 13 Stadtbezirksräte aus dem städtischen Haushalt insgesamt 801.300 Euro.  Quelle: dpa
Anzeige
Bothfeld-Vahrenheide

Mit 48.157 Einwohnern befindet sich Bothfeld-Vahrenheide hinter Vahrenwald-List (68.700 Einwohner) auf dem zweiten Platz in der Liste der bevölkerungsreichsten Stadtbezirke. Jeder Stadtbezirksrat erhält einen Grundbetrag von 10.225,84 Euro sowie für jeden Einwohner noch einmal 1,28 Euro zusätzlich. „Die Stadtbezirksräte sind in der Auswahl der Verwendungszwecke frei“, heißt es in der entsprechenden Drucksache der Stadtverwaltung.

In 2016 erhalten die 13 Stadtbezirksräte aus dem städtischen Haushalt insgesamt 801.300 Euro. Die Gremien verfügen damit über Haushaltsmittel zwischen 50.100 Euro (Kirchrode-Bemerode-Wülferode) bis zu 98.200 Euro (Vahrenwald-List). Zusätzlich erhalten auch die 13 Integrationsbeiräte einen eigenen Geldtopf, um Projekte zu unterstützen. Die Förderung der Integrationsarbeit auf Stadtteilebene lässt sich die Stadt jährlich 150.000 Euro kosten. Das Geld wird nach Einwohnerzahl auf die Bezirke verteilt.

cli

Der Bezirksrat Bothfeld-Vahrenheide fordert einen besseren Lärmschutz an der Autobahn 2. In seiner jüngsten Sitzung fasste das Gremium einstimmig den Beschluss, dass sich die Verwaltung für bauliche Verbesserungen zwischen dem Parkplatz Varrelheide und der Ausfahrt Hannover-Bothfeld einsetzen soll.

02.07.2016

Die Lage der Fließgewässer in Hannovers Nordosten ist ernst: Der gesamte Laher Graben und der gesamte Wietzelauf innerhalb des Stadtgebiets sind als kritisch belastet einzustufen. Zu diesem Ergebnis kommt die Arbeitsgemeinschaft Limnologie und Gewässerschutz Hannover in ihrem jüngsten Wasser-Report.

18.06.2016

Die Grundschule Grimsehlweg besteht seit 80 Jahren. Manche Dinge haben sich in den Jahrzehnten geändert, manche nicht. Raumnot etwa gab es damals genauso wie heute.

Saskia Döhner 11.06.2016
Anzeige