Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Architekten müssen noch nachbessern

Bothfeld Architekten müssen noch nachbessern

Das Bauunternehmen Gundlach stellt Entwürfe für das Baugebiet Hilligenwöhren in Bothfeld vor. 250 Wohneinheiten sind ab 2017 geplant. Diese können dann gemietet oder gekauft werden.

Voriger Artikel
Der sanfte Blick des alten Richard
Nächster Artikel
Maskierter überfällt Pizza-Bringdienst

Auf der bislang unverbauten Fläche zwischen Bothfelder Wäldchen und den Stadtbahngleisen entsteht vom nächsten Jahr an ein neues Wohnquartier.Foto: Kutter

Bothfeld. Das Neubaugebiet Hilligenwöhren nimmt immer mehr Gestalt an. Bei der jüngsten Sitzung des Bezirksrats Bothfeld-Vahrenheide stellte das Bauunternehmen Gundlach die ersten Architektenentwürfe für das neue Wohnquartier zwischen Burgwedeler Straße, OSV-Gelände und Bothfelder Wäldchen vor. Demnach soll das Baugebiet aus drei verschiedenen Baufeldern für Wohnhäuser bestehen, die sich um einen zentralen Quartiersplatz anordnen. Geplant sind rund 20 Mehrfamilienhäuser mit insgesamt 250 Wohneinheiten zum Kaufen oder Mieten.

Architekt Karl Busch, der den Wettbewerb betreut, gab den Bürgern und Lokalpolitikern einen exklusiven Einblick in die zwölf Wettbewerbsbeiträge. „Normalerweise wird im Laufe eines Wettbewerbsverfahrens nicht die Öffentlichkeit informiert, aber wir wollen die Bürger auf dem ganzen Weg des Verfahrens mitnehmen“, sagte Busch. Für jedes der drei Baufelder präsentierte er vier Architektenentwürfe, die jeweils einen unterschiedlichen Ansatz verfolgen. Allerdings sehen alle Entwürfe einen niedrigen Energiestandard bis zur Passivhausbauweise und ein Flachdach vor. Andere Bauweisen sind nicht erlaubt.

„Ich bin etwas enttäuscht, ich hätte mir die Gestaltung etwas lebensfreundlicher und nicht so klotzig gewünscht“, kritisierte Heidi Roggemann aus Isernhagen-Süd die Entwürfe. Wettbewerbsbetreuer Busch nahm diesen Hinweis dankbar auf. Auch er hatte zuvor einige Entwürfe als „schwerfällig“ oder „streng“ bezeichnet und bereits Nachbesserungen von den Architekten gefordert. Allerdings stellte Busch auch klar: „Es gibt noch keine Favoriten - das darf es an dieser Stelle des Wettbewerbs auch nicht geben.“ In der ersten Phase gehe es nur darum, die Vorschläge der Architekten zu verbessern.

Die Verkehrsanbindung des Neubaugebiets soll über die Burgwedeler Straße erfolgen. Laut Verkehrsgutachten werden täglich etwa 1000 Autos zusätzlich über die Kreuzung Burgwedeler Straße/Kurze-Kamp-Straße fahren. Eine neue Linksabbiegerspur für das Wohngebiet in Fahrtrichtung stadtauswärts soll überlangen Wartezeiten vorbeugen. „Mit einer Linksabbiegerspur ist der Verkehr beherrschbar“, verspricht der Gutachter.

„Wenn alles gut läuft, werden wir Anfang 2017 mit dem Bau der Erschließungsstraße anfangen“, sagte Projektentwickler Andreas Kramer. Die Arbeiten im ersten Baufeld sollen im Herbst nächsten Jahres starten. Das Wohngebiet wird vom Waldrand aus in Richtung Bischof-von-Ketteler-Straße entstehen. Kramer: „In fünf Jahren soll das komplette Baufeld abgeschlossen sein.“

Vermarktung hat begonnen: „Interessenten können ab jetzt bei Gundlach anrufen“, sagte Kramer. Für Informationen und Beratung stehen Elena Lohrenz und Gonca Cevirme unter Telefon 3 10 93 00 bereit. „Wir planen das Wohngebiet für alle Bevölkerungsschichten“, versprach Kramer. Geplant seien Ein- bis Vier-Zimmer-Wohnungen unterschiedlicher Größe. „Aber keine Riesenwohnungen.“ Von Christian Link

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Hilligenwöhren
Foto: Der Entwurf von Blauraum für Stadthäuser und Eigentumswohnungen nahe dem TuS-Gelände.

Die Jury im Architektenwettbewerb für Bothfelds größtes Baugebiet Hilligenwöhren hat getagt. Jetzt steht fest, wie das Areal künftig besiedelt werden soll.

mehr
Mehr aus Bothfeld
So schön ist Hannover-Bothfeld
Bothfeld in Zahlen
  • Stadtbezirk : Bothfeld-Vahrenheide, 3. Stadtbezirk in Hannover
  • Einwohner: im Stadtbezirk ca. 47.500
  • Einwohner je Stadtteil: Bothfeld (20.300 Ew.), Vahrenheide (9.200 Ew.) Sahlkamp (13.600), Isernhagen-Süd (2.800), Lahe (1.800)
  • Bevölkerungsdichte : 1.549 Einwohner/km²
  • Postleitzahl : 30657, 30659
  • Geschichte: Das älteste Gebäude in Bothfeld ist die Nicolaikirche (1288).
Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.