Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Auf Kasernengelände sollen künftig 1.500 Menschen leben

Bothfeld Auf Kasernengelände sollen künftig 1.500 Menschen leben

Das Gelände der ehemaligen Freiherr-von-Fritsch-Kaserne am Nordrand von Bothfeld wird mehr und mehr zur Ruinenlandschaft. Die Bundeswehr hatte das Areal bereits 2001 verlassen. Jetzt will ein Investor hier ein Wohngebiet für 1.500 Menschen errichten: die Gartenstadt Hannover-Nord.

Voriger Artikel
Kommen Bothfelder Hochbahnsteige bereits 2018?
Nächster Artikel
17-Jähriger in Bothfeld überfallen und ausgeraubt

2001 hat die Bundeswehr die Kaserne verlassen, seitdem verfällt das 270 000 Quadratmeter große Areal.

Quelle: von Ditfurth

Hannover. Hinter dem verrosteten Tor tut sich ein langer Weg auf – ins Nichts. Marode Gebäude rechts und links, ansonsten nur Einsamkeit und Verfall. Die Zäune um das Brachgelände geben hin und wieder den Blick frei und den Wildwuchs, hier und da hängen Stacheldrahtreste. Für Fotografen und Menschen mit Hang zu morbiden Orten ist die Freiherr-von-Fritsch-Kaserne am Nordrand von Bothfeld genau die richtige Adresse. Immer wieder wurden Pläne für die Nutzung des 270 000 Quadratmeter großen Areals geschmiedet, doch seit mehr als 15 Jahren tut sich nichts.

Die Niedersächsische Landesgesellschaft (NLG) will jetzt allerdings Nägel mit Köpfen machen: Sie hat das Gelände an der General-Wever-Straße Ende 2016 von der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben gekauft und plant unter dem Projektnamen Gartenstadt Hannover-Nord ein Wohngebiet – 1500 Menschen sollen dort künftig in Stadtvillen, Mehrfamiliengebäuden und Einfamilienhäusern leben.

Kasernengebäude verfallen zusehends

In den vergangenen Jahren ist das riesige Gelände langsam zugewuchert. Die ehemalige Kaserne der Bundeswehr ist von der Straße aus zunächst ziemlich unscheinbar – nur die heruntergekommenen Zäune und der Blick durch die Toreinfahrt lassen erahnen, dass es sich hierbei um einen interessanten verlassenen Ort handelt. Die rund 45 ab dem Jahr 1937 errichteten Kasernengebäude verfallen zusehends, die Spuren von Vandalismus sind unübersehbar. Ehemalige Wege sind kaum noch zu erkennen, allerorten liegt Bauschutt – eine Herausforderung für die neuen Eigentümer, die für das Herrichten des Geländes allein 40 Millionen Euro zahlen müssen.

Wer sich zwischen Ruinen und Wildwuchs wohlfühlt, wird an der General-Wever-Straße daher nicht mehr lange Einblick in eine verlassene Welt haben. 2001 hatte die Bundeswehr die Kaserne aufgegeben, seitdem suchte der Bund einen Käufer, zwischenzeitlich durften sich Bauwagen-Bewohner auf dem Gelände breitmachen.

Projektleiterin ist optimistisch

2010 hatte ein Berliner Projektentwickler mit dem Geld israelischer Investoren Großes vor. Auch damals war der Arbeitstitel schon Gartenstadt – doch am Ende wurde nichts daraus. Jetzt indes läuft alles nach Plan, die alten Gebäude könnten noch in diesem Jahr verschwinden. „Erst muss der Bauleitplan beschlossen werden, dann kann es losgehen“, sagt die zuständig NLG-Projektleiterin Andrea Gremmer. Sie ist zuversichtlich, dass sowohl hinsichtlich des Zeitplans als auch bei der Vermarktung alles rundläuft. Ein verriegeltes und verrostetes Tor wird es dann künftig an der General-Wever-Straße nicht mehr geben.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr aus Bothfeld
So schön ist Hannover-Bothfeld
Bothfeld in Zahlen
  • Stadtbezirk : Bothfeld-Vahrenheide, 3. Stadtbezirk in Hannover
  • Einwohner: im Stadtbezirk ca. 47.500
  • Einwohner je Stadtteil: Bothfeld (20.300 Ew.), Vahrenheide (9.200 Ew.) Sahlkamp (13.600), Isernhagen-Süd (2.800), Lahe (1.800)
  • Bevölkerungsdichte : 1.549 Einwohner/km²
  • Postleitzahl : 30657, 30659
  • Geschichte: Das älteste Gebäude in Bothfeld ist die Nicolaikirche (1288).
Region
Hannover – vom Heißluftballon aus gesehen

Alles auf einen Blick: Der Maschsee, die drei warmen Brüder, das Ihme-Zentrum und das Anzeiger-Hochhaus - auf den Bildern von Steffen Goldenstein sehen die großen Bauwerke der Stadt ganz klein aus.

Es war einmal in Hannover. Aber wo?

Auf in eine neue Runde: Sie kennen sich in Hannover aus? Zeigen Sie es! Schauen Sie sich die historischen Stadtansichten an, und erraten Sie, wo die Aufnahmen gemacht wurden. Direkt hinter dem historischen Foto sehen Sie die Auflösung – in Form eines aktuellen Vergleichsbildes.